Abo
  • Services:

Predictive Dialer - Bundesnetzagentur sperrt Rufnummern

Verbraucher sollen vor Belästigungen geschützt werden

Die Bundesnetzagentur hat erstmals Callcentern ihre Rufnummern wegen unerlaubter Massenanrufe gesperrt. Die dazu verwendeten Predictive Dialer wählen gleichzeitig mehrere Nummern an, nur um die Wahrscheinlichkeit für ein zustande kommendes Gespräch zu erhöhen - bis zu 70 Anrufe pro Tag meldeten Betroffene.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bundesnetzagentur hat die Abschaltung von sieben Rufnummern verschiedener Callcenter verfügt, da diese für massenhafte, belästigende Telefonanrufe verwendet wurden. Im Vorfeld gab es viele Beschwerden wegen wiederholter täglicher Anrufe. Das Telefon klingelte bei den Betroffenen oft nur wenige Male und nach dem Abnehmen meldete sich niemand.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. matrix technology AG, München

Der Grund: Einige Unternehmen der Callcenter-Branche setzen Predictive Dialer ein, Wählprogramme, die laut Bundesnetzagentur nach zuvor festgelegten Kriterien zahlreiche Rufnummern gleichzeitig anrufen. Sobald der erste Angerufene das Gespräch entgegennimmt, werden die Anrufe zu den anderen Teilnehmern abgebrochen, um diese zu einem späteren Zeitpunkt erneut anzuwählen. Dabei legt die Wählsoftware bereits während eines noch laufenden Gesprächs los.

Die automatisch arbeitenden Predictive Dialer sollen die Auslastung der Callcenter-Mitarbeiter optimieren und ihnen das Wählen abnehmen - zum Ärger der vielen Angerufenen, die den Werbeanrufen laut Bundesnetzagentur weder zustimmten, noch nach dem Abheben jemanden in der Leitung hatten. Die Rufnummer des Callcenters wurde zwar übermittelt, ließ sich in der Regel jedoch nicht zurückrufen.

"Die ungebremste Automatisierung geht hier zu Lasten der Angerufenen. Die Vielzahl der Telefonanrufe, bei einzelnen Verbrauchern etwa mit 70 Anrufen pro Tag, führt zu einer unzumutbaren Belästigung und bedeutet einen massiven Eingriff in die Privatsphäre der Betroffenen. Einen Wettbewerbsvorsprung durch Belästigung zu erzielen, ist nicht hinnehmbar", so Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur. "Ich appelliere zugleich an die Unternehmen, bei den Bemühungen um Effizienzsteigerungen nicht den Verbraucher aus dem Blick zu verlieren."

Die belästigenden Telefonanrufe mithilfe eines Predictive Dialers stellen laut Bundesnetzagentur nicht nur eine rechtswidrige Nummernnutzung dar. In den vorliegenden Fällen sei noch hinzugekommen, dass die Angerufenen zudem im Vorfeld nicht in den Erhalt von Werbeanrufen durch die jeweiligen Unternehmen eingewilligt haben. Auch das widerspreche den gesetzlichen Regelungen.

In naher Zukunft werden wohl weitere Rufnummern gesperrt, die ebenfalls auf die Verwendung eines derartigen Wählprogramms zurückzuführen sind. Die Bundesnetzagentur hat bereits Ermittlungen eingeleitet und angekündigt, weitere Maßnahmen zu ergreifen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 14,99€

ECnet 22. Aug 2018

Hallo, ein Predictive Dialer ist im Grunde ein Wählcomputer, der die klassischen Prozesse...

stranger177 13. Sep 2010

permanent diese schlecht recherchierten meinungen... ein predictive dialer ruft nicht...

Der Mann mit... 13. Nov 2009

Toll, endlich mal nen paar jungs die ich zuhause mit meinem metallspielzeug besuchen...

Der Kaiser! 27. Sep 2009

Ich denk das ist ne rechtliche Grauzone.. Allerdings bin ich auch kein Anwalt.

Player_ 25. Sep 2009

Congstar arbeitet auch mit Predictive Dialern. Folgenden Thread habe ich zufällig im...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /