Abo
  • Services:

3M Pocketprojector MPro120 in Kürze lieferbar

LCOS-VGA-Miniprojektor mit bis zu 13 Lumen

3M will seinen Pocketprojector MPro120 ab Ende September 2009 auch in Deutschland ausliefern. Im akkubestückten Miniprojektor arbeitet die 3M-eigene LCOS-Projektionseinheit MM200.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pocketprojector MPro120 bietet eine Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten und zwei integrierte Lautsprecher. Bei voller Leuchtstärke von 13 Lumen soll der Minibeamer im Akkubetrieb etwa 120 Minuten durchhalten. Beschränkt der Nutzer die Leuchtstärke auf 10 Lumen, hält der integrierte Lithium-Polymer-Akku laut 3M für 240 Minuten.

Stellenmarkt
  1. Weber Maschinenbau GmbH Breidenbach, Breidenbach
  2. VRS Media GmbH & Co. KG, Bremen

Der MPro120 wiegt 154 Gramm, ist 120 mm lang, 60 mm breit und 24 mm dick. Damit ist er zwar etwas größer, wiegt aber trotzdem nur 2 Gramm mehr als sein nur mit 6 Lumen arbeitender Vorgänger MPro110.

Je nach Lichtverhältnissen und Abstand zur Projektionsfläche lassen sich Bilddiagonalen von 20 cm bis zu 127 cm erzielen. Wie auch bei anderen Mini- respektive Picoprojektoren der zweiten Generation reichen die Leuchtstärken beim Einsatz im hellen Tageslicht in der Regel nur für kleine Projektionsgrößen - ansonsten muss das Zimmer stark abgedunkelt werden.

3M legt dem MPro120 zwei AV-Spezialkabel bei, eines für den Anschluss an (S-)Videoquellen und eines für den VGA-Ausgang etwa von Computern. 3M bewirbt den MPro120 für den Einsatz mit Netbooks, Videohandys, digitalen Mediaplayern und Digitalkameras. Apples iPods werden zwar erwähnt, ein entsprechendes Kabel wird aber nicht mitgeliefert.

Laut 3M Deutschland ist der Pocketprojector MPro120 ab September 2009 für 349 Euro erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  4. ab 399€

Replay 24. Sep 2009

Der Ton ist bei den 24 Mbps nicht dabei. Aber trotzdem ist es zu wenig. Wenn man eine...

uffpasse 23. Sep 2009

Dann sind sicher Jacken und T-Shirts mit Spezialbeschichtung im Trend :D

Replay 22. Sep 2009

Bei 640 x 480 kannst Du das vergessen. Die Auflösung ist viel zu gering und liegt...

Yannick 21. Sep 2009

Es gibt bereits einen Full-HD tauglichen LED Projektor der ein Kontrastverhältnis von...

Bouncy 21. Sep 2009

ja. und die native auflösung steht im artikel ;)


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /