Abo
  • Services:

Navigon plant Kartenupdates via Mobilfunkverbindung

Funktionsumfang der Live-Dienste wird erweitert

Für Navigon-Geräte mit Live-Funktion sind Kartenupdates über das Internet geplant. Auch die Datenbank interessanter Orte soll häufiger und via Live-Dienst aktualisiert werden. Damit will Navigon Navigationsgeräte mit möglichst aktuellen Daten versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der IFA 2009 hatte Navigon Navigationsgeräte mit mobilem Internetzugriff vorgestellt. Für diese und künftige Live-Geräte will der Hersteller Teile des Kartenmaterials über eine mobile Internetverbindung aktualisieren. Dies ist als Ergänzung zu einem regulären Kartenupdate geplant, das nach wie vor am PC vorgenommen wird. Denn die Datenmenge für das komplette Datenmaterial wäre für eine mobile Datenverbindung zu groß.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Bei den Aktualisierungen des Kartenmaterials werden Kartenausschnitte nur aktualisiert, wenn es erforderlich ist. Hierbei werden Rückmeldungen der Navigon-Kunden berücksichtigt, die Abweichungen gegenüber den Angaben im Kartenmaterial melden. Nach einer Prüfung durch den Kartenlieferanten Navteq werden diese Daten dann anderen Navigon-Kunden zur Verfügung gestellt. Im Rahmen dieser Aktualisierungen können auch die virtuellen Beschriftungen auf Autobahnschildern der Funktion Reality View ausgetauscht werden. Auch über Straßensperrungen und Umleitungen sollen Besitzer eines Navigon-Live-Geräts künftig zügig informiert werden.

Unabhängig vom Kartenmaterial will Navigon die Datenbank interessanter Orte via Live-Service aktualisieren. Kunden erhalten dadurch zügiger neue Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Hotels, Tankstellen, Restaurants und weiteren Points-of-Interests (POI).

Navigon teilte bislang nur mit, dass die Dienste in den kommenden Monaten starten sollen. Nähere Details zur Verfügbarkeit liegen nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

Bouncy 21. Sep 2009

und was ist der vorteil gegenüber einer audio-visuellen warnung? die dann gleich noch...

oxygenx 21. Sep 2009

Weiß man schon was, ob die iPhone Navigon Software auch davon profitieren wird? Da macht...

Edgar_Wibeau 21. Sep 2009

Kartenupdates nicht nach festgelegten Hersteller-Zyklen sondern quasi nach Bedarf, das...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /