• IT-Karriere:
  • Services:

Mesh Networking: Computer sollen sich gegenseitig überwachen

Peer-to-Peer-Technik nutzt Intels AMT

Intel-Entwickler Ylian Saint-Hilaire arbeitet an einer nur als "Mesh Networking Project" bezeichneten Peer-to-Peer-Technik, die die Verwaltung von Computern verändern soll. Die Computer in einem Netzwerk sollen sich dabei gegenseitig überwachen, selbst wenn sie heruntergefahren wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit arbeitet Saint-Hilaire noch an der Basisinfrastruktur seiner Mesh Networking genannten Technik, mit der er die Verwaltung und Überwachung von Computernetzwerken vereinen will. Denn so lassen sich Systeme ohne zentralen Server verwalten und überwachen, was vor allem für mobile Rechner hilfreich sein soll. Überall kann eine Managementkonsole gestartet werden, die das Mesh durchsucht und alle darin befindlichen Computer und ihren aktuellen Status auflistet.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin

Die Software unterstützt Intels AMT-Technik, so dass auch Systeme, die im Energiesparmodus arbeiten oder per Soft-Off heruntergefahren wurden, weiterhin Teil des Mesh-Netzes bleiben. Kann ein System nicht mehr über sein Betriebssystem erreicht werden, springt AMT als eine Art abgespeckte Basislösung ein. Da AMT ein wenig Flash-Speicher zur Verfügung stellt, lassen sich Metadaten und Peer-Informationen abfragen, ohne das System aufzuwecken.

 

Die so entstehenden Mesh-Netzwerke will Saint-Hilaire an einen Cloud-Dienst anbinden, um mehrere Mesh-Netzwerke hinter Proxys und Firewalls miteinander zu verbinden. Dazu sollen lokale Mesh-Leader bestimmt werden, die im Betrieb bleiben und als Relay fungieren.

Der eigentliche Mesh-Agent ist in reinem C geschrieben, damit die Software möglichst portierbar ist. Sie läuft derzeit unter Linux sowie Windows, sowohl im 32- als auch 64-Bit-Modus und kann mit IPv4 ebenso umgehen wie mit IPv6. Sämtlicher Datenverkehr zwischen den Rechnern wird verschlüsselt.

Eine erste Version hat er unter der Apache-2.0-Lizenz als Open Source freigegeben.

Nützlich könnte der Ansatz auch für andere Zwecke sein, denn ein solcher skalierbarer Cluster, der von außen steuerbar ist, ließe sich beispielsweise nutzen, um verteilte Rechenaufgaben zu übernehmen. Auch Software soll sich über die Peer-to-Peer-Architektur effizient verteilen lassen, denn die Updates müssen nur an die lokalen Mesh-Leader verteilt werden, die diese dann ihrerseits weitergeben. Dies gilt auch für den Mesh-Agent, der als sich selbst aktualisierendes Programm ausgelegt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

jfw 22. Sep 2009

Siehe auch http://askemos.org - funzt.

wrqwre 22. Sep 2009

Und wenn da irgendeine noch so kleine Sicherheitslücke drin ist hat man ein riesen...

Anonymer Nutzer 22. Sep 2009

Um deine Intelligenz wenigstens etwas aufzubessern: Wenn ein PC, der via Mesh ueberwacht...

bla 21. Sep 2009

Ja da hast du recht - allerdings ging es dem OP vor allem um die geplanten Funktionen...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /