Abo
  • Services:

Mesh Networking: Computer sollen sich gegenseitig überwachen

Peer-to-Peer-Technik nutzt Intels AMT

Intel-Entwickler Ylian Saint-Hilaire arbeitet an einer nur als "Mesh Networking Project" bezeichneten Peer-to-Peer-Technik, die die Verwaltung von Computern verändern soll. Die Computer in einem Netzwerk sollen sich dabei gegenseitig überwachen, selbst wenn sie heruntergefahren wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit arbeitet Saint-Hilaire noch an der Basisinfrastruktur seiner Mesh Networking genannten Technik, mit der er die Verwaltung und Überwachung von Computernetzwerken vereinen will. Denn so lassen sich Systeme ohne zentralen Server verwalten und überwachen, was vor allem für mobile Rechner hilfreich sein soll. Überall kann eine Managementkonsole gestartet werden, die das Mesh durchsucht und alle darin befindlichen Computer und ihren aktuellen Status auflistet.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart

Die Software unterstützt Intels AMT-Technik, so dass auch Systeme, die im Energiesparmodus arbeiten oder per Soft-Off heruntergefahren wurden, weiterhin Teil des Mesh-Netzes bleiben. Kann ein System nicht mehr über sein Betriebssystem erreicht werden, springt AMT als eine Art abgespeckte Basislösung ein. Da AMT ein wenig Flash-Speicher zur Verfügung stellt, lassen sich Metadaten und Peer-Informationen abfragen, ohne das System aufzuwecken.

 

Die so entstehenden Mesh-Netzwerke will Saint-Hilaire an einen Cloud-Dienst anbinden, um mehrere Mesh-Netzwerke hinter Proxys und Firewalls miteinander zu verbinden. Dazu sollen lokale Mesh-Leader bestimmt werden, die im Betrieb bleiben und als Relay fungieren.

Der eigentliche Mesh-Agent ist in reinem C geschrieben, damit die Software möglichst portierbar ist. Sie läuft derzeit unter Linux sowie Windows, sowohl im 32- als auch 64-Bit-Modus und kann mit IPv4 ebenso umgehen wie mit IPv6. Sämtlicher Datenverkehr zwischen den Rechnern wird verschlüsselt.

Eine erste Version hat er unter der Apache-2.0-Lizenz als Open Source freigegeben.

Nützlich könnte der Ansatz auch für andere Zwecke sein, denn ein solcher skalierbarer Cluster, der von außen steuerbar ist, ließe sich beispielsweise nutzen, um verteilte Rechenaufgaben zu übernehmen. Auch Software soll sich über die Peer-to-Peer-Architektur effizient verteilen lassen, denn die Updates müssen nur an die lokalen Mesh-Leader verteilt werden, die diese dann ihrerseits weitergeben. Dies gilt auch für den Mesh-Agent, der als sich selbst aktualisierendes Programm ausgelegt ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

jfw 22. Sep 2009

Siehe auch http://askemos.org - funzt.

wrqwre 22. Sep 2009

Und wenn da irgendeine noch so kleine Sicherheitslücke drin ist hat man ein riesen...

Anonymer Nutzer 22. Sep 2009

Um deine Intelligenz wenigstens etwas aufzubessern: Wenn ein PC, der via Mesh ueberwacht...

bla 21. Sep 2009

Ja da hast du recht - allerdings ging es dem OP vor allem um die geplanten Funktionen...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /