Abo
  • Services:

Google Voice für iPhone: Hat Apple Aufsichtsbehörde belogen?

Googles FCC-Stellungnahme wurde ungekürzt veröffentlicht

Apple hat die iPhone-Applikation Google Voice nach Angaben von Google nicht für den App Store zugelassen. Apple hatte hingegen behauptet, der Prüfprozess laufe noch. Sollten sich die Angaben von Google bewahrheiten, hätte Apple gegenüber der US-Telekom-Aufsichtsbehörde FCC falsche Angaben gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Google hat für das iPhone eine spezielle Applikation des Dienstes Google Voice entwickelt und wollte diese in diesem Sommer veröffentlichen. Im August 2009 wurde bekannt, dass Apple keine Freigabe für Google Voice erteilt hatte. Die US-Telekom-Aufsichtsbehörde FCC hatte Ermittlungen eingeleitet und Google, Apple sowie AT&T um Stellungnahmen zu dem Fall gebeten. Auch AT&T wurde gefragt, weil der Netzbetreiber das iPhone in den USA exklusiv vermarktet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Apples Stellungnahme gegenüber der FCC hatte das Unternehmen bereits vor einiger Zeit veröffentlicht. Es gibt darin an, dass die Prüfung der iPhone-Applikation Google Voice noch nicht abgeschlossen sei. Eine gegensätzliche Aussage findet sich in Googles FCC-Stellungnahme, die nun von der Behörde veröffentlicht wurde.

Nach Angaben von Google hat Apple den Prüfprozess für Google Voice abgeschlossen und sich klar entschieden, die Applikation nicht für den App Store zuzulassen. Diese Aussage stammt nach Angaben von Google direkt von Phil Schiller, seines Zeichens Senior Vice President von Apples Marketingabteilung. Als Grund für die Ablehnung nennt das Google-Schreiben, dass Google Voice in Konkurrenz zu den Telefonfunktionen auf dem iPhone tritt und Apple nicht wolle, dass Applikationen auf dem iPhone laufen, die Kernfunktionen des Geräts abdecken.

Google Voice ist ein VoIP-Dienst mit der Möglichkeit, eine virtuelle Telefonanlage zu errichten. Darauf können die Anrufe mehrerer Nummern gebündelt oder regelbasiert auf Anrufbeantworter weitergeleitet werden. Außerdem lassen sich darüber Telefonate ins Festnetz führen, Sprachbotschaften in Text umwandeln und SMS versenden oder empfangen. Alle Funktionen von Google Voice erhalten derzeit nur Grandcentral-Kunden. Google Voice wird derzeit ausschließlich in den USA angeboten.

Theoretisch ließe sich Google Voice auch als Webapplikation auf dem iPhone realisieren. Diesen Weg hatte Google beschritten, nachdem die Latitude-Software für das iPhone von Apple nicht zugelassen wurde. Allerdings stünden dann nicht alle Möglichkeiten zur Verfügung, die ein iPhone-Nutzer von Google Voice erwarten würde. Eine Verbindung zwischen Google Voice und dem iPhone-Adressbuch wäre nicht ohne weiteres möglich, erklärt Google in der Stellungnahme gegenüber der FCC.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

kendon 22. Sep 2009

hm ohja, und da deutschland ja fast flächendeckend mit freiem wlan versorgt ist kann man...

TralalaTrulalala 22. Sep 2009

Gefällt mir. :-) Ich würde sogar noch weitergehen und sagen: Stillstand ist Rückschritt...

Experte 22. Sep 2009

Apple belügt ja auch seine Kunden.

bla 21. Sep 2009

Naja, was der OP sagt ist natürlich wirklich ein wenig unrealistisch. Allerdings hat...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /