Abo
  • Services:

Google Voice für iPhone: Hat Apple Aufsichtsbehörde belogen?

Googles FCC-Stellungnahme wurde ungekürzt veröffentlicht

Apple hat die iPhone-Applikation Google Voice nach Angaben von Google nicht für den App Store zugelassen. Apple hatte hingegen behauptet, der Prüfprozess laufe noch. Sollten sich die Angaben von Google bewahrheiten, hätte Apple gegenüber der US-Telekom-Aufsichtsbehörde FCC falsche Angaben gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Google hat für das iPhone eine spezielle Applikation des Dienstes Google Voice entwickelt und wollte diese in diesem Sommer veröffentlichen. Im August 2009 wurde bekannt, dass Apple keine Freigabe für Google Voice erteilt hatte. Die US-Telekom-Aufsichtsbehörde FCC hatte Ermittlungen eingeleitet und Google, Apple sowie AT&T um Stellungnahmen zu dem Fall gebeten. Auch AT&T wurde gefragt, weil der Netzbetreiber das iPhone in den USA exklusiv vermarktet.

Stellenmarkt
  1. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  2. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Apples Stellungnahme gegenüber der FCC hatte das Unternehmen bereits vor einiger Zeit veröffentlicht. Es gibt darin an, dass die Prüfung der iPhone-Applikation Google Voice noch nicht abgeschlossen sei. Eine gegensätzliche Aussage findet sich in Googles FCC-Stellungnahme, die nun von der Behörde veröffentlicht wurde.

Nach Angaben von Google hat Apple den Prüfprozess für Google Voice abgeschlossen und sich klar entschieden, die Applikation nicht für den App Store zuzulassen. Diese Aussage stammt nach Angaben von Google direkt von Phil Schiller, seines Zeichens Senior Vice President von Apples Marketingabteilung. Als Grund für die Ablehnung nennt das Google-Schreiben, dass Google Voice in Konkurrenz zu den Telefonfunktionen auf dem iPhone tritt und Apple nicht wolle, dass Applikationen auf dem iPhone laufen, die Kernfunktionen des Geräts abdecken.

Google Voice ist ein VoIP-Dienst mit der Möglichkeit, eine virtuelle Telefonanlage zu errichten. Darauf können die Anrufe mehrerer Nummern gebündelt oder regelbasiert auf Anrufbeantworter weitergeleitet werden. Außerdem lassen sich darüber Telefonate ins Festnetz führen, Sprachbotschaften in Text umwandeln und SMS versenden oder empfangen. Alle Funktionen von Google Voice erhalten derzeit nur Grandcentral-Kunden. Google Voice wird derzeit ausschließlich in den USA angeboten.

Theoretisch ließe sich Google Voice auch als Webapplikation auf dem iPhone realisieren. Diesen Weg hatte Google beschritten, nachdem die Latitude-Software für das iPhone von Apple nicht zugelassen wurde. Allerdings stünden dann nicht alle Möglichkeiten zur Verfügung, die ein iPhone-Nutzer von Google Voice erwarten würde. Eine Verbindung zwischen Google Voice und dem iPhone-Adressbuch wäre nicht ohne weiteres möglich, erklärt Google in der Stellungnahme gegenüber der FCC.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 199€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kendon 22. Sep 2009

hm ohja, und da deutschland ja fast flächendeckend mit freiem wlan versorgt ist kann man...

TralalaTrulalala 22. Sep 2009

Gefällt mir. :-) Ich würde sogar noch weitergehen und sagen: Stillstand ist Rückschritt...

Experte 22. Sep 2009

Apple belügt ja auch seine Kunden.

bla 21. Sep 2009

Naja, was der OP sagt ist natürlich wirklich ein wenig unrealistisch. Allerdings hat...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    •  /