Google Voice für iPhone: Hat Apple Aufsichtsbehörde belogen?

Googles FCC-Stellungnahme wurde ungekürzt veröffentlicht

Apple hat die iPhone-Applikation Google Voice nach Angaben von Google nicht für den App Store zugelassen. Apple hatte hingegen behauptet, der Prüfprozess laufe noch. Sollten sich die Angaben von Google bewahrheiten, hätte Apple gegenüber der US-Telekom-Aufsichtsbehörde FCC falsche Angaben gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Google hat für das iPhone eine spezielle Applikation des Dienstes Google Voice entwickelt und wollte diese in diesem Sommer veröffentlichen. Im August 2009 wurde bekannt, dass Apple keine Freigabe für Google Voice erteilt hatte. Die US-Telekom-Aufsichtsbehörde FCC hatte Ermittlungen eingeleitet und Google, Apple sowie AT&T um Stellungnahmen zu dem Fall gebeten. Auch AT&T wurde gefragt, weil der Netzbetreiber das iPhone in den USA exklusiv vermarktet.

Stellenmarkt
  1. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
  2. Mitarbeiter (f/m/d) IT-Service-Desk - 1st-Level-Support
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
Detailsuche

Apples Stellungnahme gegenüber der FCC hatte das Unternehmen bereits vor einiger Zeit veröffentlicht. Es gibt darin an, dass die Prüfung der iPhone-Applikation Google Voice noch nicht abgeschlossen sei. Eine gegensätzliche Aussage findet sich in Googles FCC-Stellungnahme, die nun von der Behörde veröffentlicht wurde.

Nach Angaben von Google hat Apple den Prüfprozess für Google Voice abgeschlossen und sich klar entschieden, die Applikation nicht für den App Store zuzulassen. Diese Aussage stammt nach Angaben von Google direkt von Phil Schiller, seines Zeichens Senior Vice President von Apples Marketingabteilung. Als Grund für die Ablehnung nennt das Google-Schreiben, dass Google Voice in Konkurrenz zu den Telefonfunktionen auf dem iPhone tritt und Apple nicht wolle, dass Applikationen auf dem iPhone laufen, die Kernfunktionen des Geräts abdecken.

Google Voice ist ein VoIP-Dienst mit der Möglichkeit, eine virtuelle Telefonanlage zu errichten. Darauf können die Anrufe mehrerer Nummern gebündelt oder regelbasiert auf Anrufbeantworter weitergeleitet werden. Außerdem lassen sich darüber Telefonate ins Festnetz führen, Sprachbotschaften in Text umwandeln und SMS versenden oder empfangen. Alle Funktionen von Google Voice erhalten derzeit nur Grandcentral-Kunden. Google Voice wird derzeit ausschließlich in den USA angeboten.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Theoretisch ließe sich Google Voice auch als Webapplikation auf dem iPhone realisieren. Diesen Weg hatte Google beschritten, nachdem die Latitude-Software für das iPhone von Apple nicht zugelassen wurde. Allerdings stünden dann nicht alle Möglichkeiten zur Verfügung, die ein iPhone-Nutzer von Google Voice erwarten würde. Eine Verbindung zwischen Google Voice und dem iPhone-Adressbuch wäre nicht ohne weiteres möglich, erklärt Google in der Stellungnahme gegenüber der FCC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kendon 22. Sep 2009

hm ohja, und da deutschland ja fast flächendeckend mit freiem wlan versorgt ist kann man...

TralalaTrulalala 22. Sep 2009

Gefällt mir. :-) Ich würde sogar noch weitergehen und sagen: Stillstand ist Rückschritt...

Experte 22. Sep 2009

Apple belügt ja auch seine Kunden.

bla 21. Sep 2009

Naja, was der OP sagt ist natürlich wirklich ein wenig unrealistisch. Allerdings hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /