• IT-Karriere:
  • Services:

Modemoption: iPhone-Stammkunden protestieren gegen T-Mobile

Petition von Kunden mit iPhone-Altvertrag gestartet

Unzufriedene iPhone-Besitzer haben eine Petition gegen die Telekom gestartet. Sie fordern den Netzbetreiber auf, iPhone-Besitzern mit einem Vertrag der ersten Generation die Modemnutzung zu ermöglichen. In der vergangenen Woche hatte T-Mobile auf Nachfrage erklärt, dass doch keine Modem-Option für iPhone-Altverträge angeboten wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch Ende August 2009 hatte T-Mobile bekanntgegeben, dass eine iPhone-Modemnutzung für Besitzer eines iPhone-Vertrags der ersten Generation ohne Aufpreis möglich sein wird. Als die Funktion Mitte September 2009 zur Verfügung stehen sollte, hieß es plötzlich: Kunden mit einem iPhone-Altvertrag erhalten keine Möglichkeit, das iPhone als Modem nutzen zu können. Es sei ein hoher Aufwand nötig, um herauszubekommen, welcher Kunde noch einen alten Complete-Tarif verwendet, wird die Änderung begründet.

 

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel, Darmstadt
  2. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster

Kunden mit einem iPhone-Vertrag der ersten Generation erhielten im Juli 2008 die Erlaubnis, das iPhone ohne Einschränkungen als Modem nutzen zu dürfen. Nun sehen sich betroffene T-Mobile-Kunden getäuscht und werten die Änderung als Vertragsverletzung. Viele Betroffene drohen mit einer Vertragskündigung. Auf der Webseite www.liebe-telekom.org werden Unterschriften gesammelt, um T-Mobile zum Umdenken zu bewegen. Bisher fanden sich rund 450 Unterzeichner.

Für andere iPhone-Verträge bietet T-Mobile die Modemoption gegen Aufpreis an. Für Mehrkosten von monatlich 19,95 Euro darf das iPhone als Modem etwa am Notebook verwendet werden. Im Preis ist ein zusätzliches Datenvolumen von 3 GByte enthalten. In Tarifen mit gedrosselter Datenflatrate wird das ungedrosselte Datenvolumen aufgestockt. Tarife mit Inklusivvolumen erhalten 3 GByte zusätzliches Datenvolumen, jedes weitere MByte kostet dann weiterhin 49 Cent. Der Tarif zur Modemnutzung hat eine Mindestvertragslaufzeit von sechs Monaten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-45%) 21,99€
  2. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  3. (-42%) 11,50€

Blab 29. Sep 2009

hallo mal ne frage kann man sich einen usb stick mit hsdpa flatrate zb von o2 kaufen...

robinhood2010 25. Sep 2009

man o man ... diese mobilfunkunternehmen sind echte assis in deutschland / alles an kohle...

anderer Nutzer 23. Sep 2009

@Nutzer Kann es sein das hier jemand bei den Abzockern von T-Mobil arbeitet. Genau diese...

ElZar 22. Sep 2009

naja, das basiert auf einem linux-kernel und ist zum größten teil opensource. da ist die...

diro 22. Sep 2009

Ja, gut. Das gilt aber auch nur für u.s. den Complete XS Vertrag und der beinhaltet auch...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
Schleswig-Holstein
Bye, bye Microsoft, hello Open Source

Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
  2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
  3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

    •  /