Abo
  • IT-Karriere:

USA wollen angeblich Netzneutralität durchsetzen

Künftig sollen in den USA alle Webanwendungen gleich behandelt werden

Einfache Webseiten sind bei Internetprovidern beliebt, datenintensive Videos und Onlinespiele weniger - und spätestens, wenn etwa Skype über das iPhone jenseits des WLAN-Modus betrieben werden soll, greift T-Online zur Sperre. Künftig soll die Netzneutralität gesetzlich vorgeschrieben sein, berichtet das Wall Street Journal.

Artikel veröffentlicht am ,

Egal ob Video, VoIP-Telefonat oder Onlinespiel: Künftig sollen Internetprovider alle über ihre Netze übertragenen Daten gleich behandeln, fordert die US-Regierung laut einem Bericht des Wall Street Journal. Julius Genachowski, Chef der Federal Communications Commission (FCC), wolle entsprechende Gesetzesvorschläge angeblich in einer Rede am Montag, 21. September 2009 vorstellen. Genachowski gilt als enger Vertrauter von Präsident Barack Obama und als Architekt von dessen Technologie- und Innovationsstrategie.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  2. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg

Falls die Pläne der FCC tatsächlich Gesetzeskraft erlangen, hätte dies größere Auswirkungen auf den Onlinealltag vieler US-Amerikaner und wäre ein Erfolg etwa für Google mit seinem Youtube-Angebot - und eine schwere Schlappe für Telekomfirmen wie AT&T oder Verizon. Auch in den USA sperren einige dieser Unternehmen beispielsweise VoIP-Telefonate per Skype auf Endgeräten wie dem iPhone, solange die Verbindung nicht über ein WLAN-Netz aufgebaut ist. Wenn die FCC ihre Vorstellungen durchsetzt, wären solche Einschränkungen in den USA nicht mehr zulässig.

Die US-Internetprovider befürchten, dass durch das angewandte Prinzip der Netzneutralität die bereits jetzt teils knappen Kapazitäten der Datenleitungen weiter an ihre Grenzen getrieben werden. Einige der Unternehmen fordern als zusätzliche Einnahmequelle eine Art Internetsteuer für besonders datenintensive Angebote.

Auch in Europa spielt das Thema eine Rolle. So hatten Mitte August 2009 britische Internetprovider wie Tiscali, BT und Carphone Warehouse vor übermäßigen Belastungen ihrer Netze gewarnt, falls die BBC ihr Video-on-Demand-Angebot wie geplant eröffnet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. 2,22€
  4. 5,99€

Wikifan 24. Sep 2009

Vor fünf Jahren: USA = Überwachungsstaat Deutschland = Mehr oder weniger freiheitlicher...

Aus der Sicht... 21. Sep 2009

Du schreibst, dass für den Traffic ja schon bezahlt wird. Das ist richtig, aber nicht bei...

olliq 21. Sep 2009

Flatrate = Fester Preis, NICHT fester Bandbreite!

aroddo 21. Sep 2009

Wer einen Internetdienst anbietet der muss für jedes Bit und Byte welches übertragen wird...

firehorse 21. Sep 2009

wirtschaftlich und politisch kontrolliert und zum TV-Ersatz der Volksveraschung...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /