Amazon.com startet Eigenmarke mit Elektronikzubehör

Kabel und Rohlinge künftig unter eigener Marke - Portfolioerweiterung geplant

Vorerst nur in den USA, später auch in anderen Ländern bietet Amazon.com unter der Marke "Amazon Basics" günstiges Elektronikzubehör wie Kabel oder DVD-Rohlinge an. Neben dem niedrigen Preis weist der Onlinehändler auf einen weiteren Vorteil seiner Produkte hin.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort verkauft Amazon in seinem US-Shop unter der Marke Amazon Basics eine Reihe preisgünstiger Elektronikartikel. Beispielsweise gibt es HDMI-Kabel, die je nach Ausstattung und Länge zwischen 8,08 und 34,08 US-Dollar kosten. Weitere Artikel sind DVD- und CD-Rohlinge. Das Produktangebot soll laufend erweitert werden - um weiteres Elektronikzubehör, womöglich auch um Waren aus anderen Bereichen.

Amazon wirbt damit, dass die Basics-Produkte "frustration free" verpackt sind - und somit beispielsweise nicht in den selbst mit Brachialgewalt kaum zu öffnenden Blistern. Stattdessen käme Recyclingpappe zum Einsatz. Amazon kündigt an, dass die Basics-Marke in den kommenden Monaten auch in anderen Ländern verfügbar sein wird. Konkretere Termine nennt das Unternehmen noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spanther 27. Sep 2009

Hmmm ^^ Naja ich hab mir ein DVI-D zu HDMI geholt für meinen LCD TV am PC ^.^

Der Kaiser! 22. Sep 2009

Gibt im Internet ja auch nur Reichelt. <.<

Dr Obvious 21. Sep 2009

Da würden es doch aber Diebstahlschutzverpackungen wie es die bei CDs gibt tun. Die...

.psite 21. Sep 2009

Gutes Beispiel aus Chine wäre z.B. die noch recht junge Marke "Edifier".

unerwartetschwa... 21. Sep 2009

hier bekommt man ja voll die Insider Infos



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /