• IT-Karriere:
  • Services:

Aion verzichtet auf "Sicherheitssoftware" Gameguard

NC Soft will umstrittene Anti-Cheat-Software zumindest vorerst nicht verwenden

Das Interesse am Onlinerollenspiel Aion ist groß - aber offensichtlich waren viele potenzielle Spieler durch den zwangsweisen Einsatz der Anticheat-Software Gameguard abgeschreckt. Jetzt hat NC Soft entschieden, dass das Programm beim Europastart von Aion nicht zum Einsatz kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Schade eigentlich, aber sowas werde ich nicht kaufen" - so ein Kommentar im Forum von Golem.de darüber, dass das Onlinerollenspiel Aion mit seiner Betaversion die Sicherheitssoftware Gameguard zwangsweise mitinstalliert hat.

 

Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Weilimdorf
  2. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin

Jetzt hat NC Soft bekanntgegeben: "Nach Analyse unserer Resultate aus der offenen Beta haben wir uns entschlossen, Gameguard zum Launch des Spiels nicht einzusetzen. Wir werden weiterhin daran arbeiten, Gameguard innerhalb Aions kompatibel zu machen, aber im Moment ist es für uns das Wichtigste, dass unsere Spieler Aion so problemlos wie möglich erleben können."

Gameguard stammt vom südkoreanischen Unternehmen Inca Internet und soll vor Hacks, Bots und sonstigen Cheats schützen. Kritiker bemängeln unter anderem, dass es sich tief in das System des Spielers integriert und nur schwierig wieder zu entfernen ist. Außerdem soll das Programm Sicherheitslücken haben.

Aion kommt in Deutschland offiziell am nächsten Freitag, dem 25. September 2009 auf den Markt. Das Programm versetzt Spieler als Mitglied des dunklen Volks der Asmodier oder als engelsgleiche Elyos in die Fantasywelt von Atreias. Bislang hat NC Soft angeblich in den USA und Europa rund 400.000 Exemplare des Spiels an Vorbesteller verkauft, was Aion zum bislang erfolgreichsten Start eines MMORPGs im Jahr 2009 verhelfen dürfte. In Asien ist das Programm bereits seit Ende 2008 auf dem Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  2. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  3. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...
  4. 172,90€

1-2-3 30. Sep 2009

Und wieder zeigt WoW, warum es so erfolgreich ist. Du merkst nicht, dass die Mechaniken...

IhrName9999 24. Sep 2009

Vollkommen richtig, bei einem Eingriff auf Kernelebene muss natürlich auch alles wieder...

Der Sandmann 22. Sep 2009

Habe die Beta von Atlantica gespielt. Am Anfang einfach genial spielt sich wie hrm...

Hotohori 21. Sep 2009

Aion hat mit GW so viel gemein wie n Apfel mit ner Kartoffel... und ja, ich kenne beide...

Hotohori 21. Sep 2009

So siehst aus. Leider widersprechen sich die Leute immer wieder gerne selbst, einerseits...


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /