Abo
  • Services:

Aion verzichtet auf "Sicherheitssoftware" Gameguard

NC Soft will umstrittene Anti-Cheat-Software zumindest vorerst nicht verwenden

Das Interesse am Onlinerollenspiel Aion ist groß - aber offensichtlich waren viele potenzielle Spieler durch den zwangsweisen Einsatz der Anticheat-Software Gameguard abgeschreckt. Jetzt hat NC Soft entschieden, dass das Programm beim Europastart von Aion nicht zum Einsatz kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Schade eigentlich, aber sowas werde ich nicht kaufen" - so ein Kommentar im Forum von Golem.de darüber, dass das Onlinerollenspiel Aion mit seiner Betaversion die Sicherheitssoftware Gameguard zwangsweise mitinstalliert hat.

 

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Marburg, Marburg
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Jetzt hat NC Soft bekanntgegeben: "Nach Analyse unserer Resultate aus der offenen Beta haben wir uns entschlossen, Gameguard zum Launch des Spiels nicht einzusetzen. Wir werden weiterhin daran arbeiten, Gameguard innerhalb Aions kompatibel zu machen, aber im Moment ist es für uns das Wichtigste, dass unsere Spieler Aion so problemlos wie möglich erleben können."

Gameguard stammt vom südkoreanischen Unternehmen Inca Internet und soll vor Hacks, Bots und sonstigen Cheats schützen. Kritiker bemängeln unter anderem, dass es sich tief in das System des Spielers integriert und nur schwierig wieder zu entfernen ist. Außerdem soll das Programm Sicherheitslücken haben.

Aion kommt in Deutschland offiziell am nächsten Freitag, dem 25. September 2009 auf den Markt. Das Programm versetzt Spieler als Mitglied des dunklen Volks der Asmodier oder als engelsgleiche Elyos in die Fantasywelt von Atreias. Bislang hat NC Soft angeblich in den USA und Europa rund 400.000 Exemplare des Spiels an Vorbesteller verkauft, was Aion zum bislang erfolgreichsten Start eines MMORPGs im Jahr 2009 verhelfen dürfte. In Asien ist das Programm bereits seit Ende 2008 auf dem Markt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 47,99€
  3. 33,99€
  4. 4,99€

1-2-3 30. Sep 2009

Und wieder zeigt WoW, warum es so erfolgreich ist. Du merkst nicht, dass die Mechaniken...

IhrName9999 24. Sep 2009

Vollkommen richtig, bei einem Eingriff auf Kernelebene muss natürlich auch alles wieder...

Der Sandmann 22. Sep 2009

Habe die Beta von Atlantica gespielt. Am Anfang einfach genial spielt sich wie hrm...

Hotohori 21. Sep 2009

Aion hat mit GW so viel gemein wie n Apfel mit ner Kartoffel... und ja, ich kenne beide...

Hotohori 21. Sep 2009

So siehst aus. Leider widersprechen sich die Leute immer wieder gerne selbst, einerseits...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /