Abo
  • Services:

Aion verzichtet auf "Sicherheitssoftware" Gameguard

NC Soft will umstrittene Anti-Cheat-Software zumindest vorerst nicht verwenden

Das Interesse am Onlinerollenspiel Aion ist groß - aber offensichtlich waren viele potenzielle Spieler durch den zwangsweisen Einsatz der Anticheat-Software Gameguard abgeschreckt. Jetzt hat NC Soft entschieden, dass das Programm beim Europastart von Aion nicht zum Einsatz kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Schade eigentlich, aber sowas werde ich nicht kaufen" - so ein Kommentar im Forum von Golem.de darüber, dass das Onlinerollenspiel Aion mit seiner Betaversion die Sicherheitssoftware Gameguard zwangsweise mitinstalliert hat.

 

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Jetzt hat NC Soft bekanntgegeben: "Nach Analyse unserer Resultate aus der offenen Beta haben wir uns entschlossen, Gameguard zum Launch des Spiels nicht einzusetzen. Wir werden weiterhin daran arbeiten, Gameguard innerhalb Aions kompatibel zu machen, aber im Moment ist es für uns das Wichtigste, dass unsere Spieler Aion so problemlos wie möglich erleben können."

Gameguard stammt vom südkoreanischen Unternehmen Inca Internet und soll vor Hacks, Bots und sonstigen Cheats schützen. Kritiker bemängeln unter anderem, dass es sich tief in das System des Spielers integriert und nur schwierig wieder zu entfernen ist. Außerdem soll das Programm Sicherheitslücken haben.

Aion kommt in Deutschland offiziell am nächsten Freitag, dem 25. September 2009 auf den Markt. Das Programm versetzt Spieler als Mitglied des dunklen Volks der Asmodier oder als engelsgleiche Elyos in die Fantasywelt von Atreias. Bislang hat NC Soft angeblich in den USA und Europa rund 400.000 Exemplare des Spiels an Vorbesteller verkauft, was Aion zum bislang erfolgreichsten Start eines MMORPGs im Jahr 2009 verhelfen dürfte. In Asien ist das Programm bereits seit Ende 2008 auf dem Markt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 169,90€ + Versand

1-2-3 30. Sep 2009

Und wieder zeigt WoW, warum es so erfolgreich ist. Du merkst nicht, dass die Mechaniken...

IhrName9999 24. Sep 2009

Vollkommen richtig, bei einem Eingriff auf Kernelebene muss natürlich auch alles wieder...

Der Sandmann 22. Sep 2009

Habe die Beta von Atlantica gespielt. Am Anfang einfach genial spielt sich wie hrm...

Hotohori 21. Sep 2009

Aion hat mit GW so viel gemein wie n Apfel mit ner Kartoffel... und ja, ich kenne beide...

Hotohori 21. Sep 2009

So siehst aus. Leider widersprechen sich die Leute immer wieder gerne selbst, einerseits...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /