Abo
  • Services:

Reflecta bringt USB-Plattenspieler auf den Markt

Gerät erstellt digitale Musik von analogen Tonträgern

Reflecta bringt im kommenden Monat einen USB-Plattenspieler auf den Markt, mit dem Nutzer die Musik von ihren alten Schallplatten in MP3-Dateien wandeln können. Mitgeliefert wird eine Software, mit der lästige Störgeräusche wie Kratzer eliminiert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

In so manchem Plattenschrank schlummern noch die Langspielplatten. Die großen Cover sind zwar schöner anzusehen als die der kleinen CDs, doch haben die Platten den Nachteil, dass die analog darauf gespeicherte Musik also nur umständlich nach digitaler Aufzeichnung und Konvertierung auf den MP3-Player transferiert werden kann. Plattenspieler mit USB-Anschluss sollen das vereinfachen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Der deutsche Hersteller Reflecta bringt in Kürze ebenfalls ein solches Gerät auf den Markt. Es verfügt über eine USB-2.0-Schnittstelle, mit der er an einen PC oder an einen Mac angeschlossen werden kann. Mit Hilfe der mitgelieferten Tonbearbeitungssoftware Audacity wird die Musik von den schwarzen Scheiben digitalisiert. Außerdem können Nutzer damit auch die lästigen Geräusche, die beim Abspielen von Schallplatten entstehen, etwa das Aufsetzen des Tonarms, das Knistern oder die Kratzer, entfernen.

Der "Reflecta USB-Plattenspieler" spielt Langspielplatten und Singles wahlweise mit 33, 45 oder 78 Umdrehungen pro Minute ab. Neben USB verfügt er noch über einen Cinch-Ausgang, mit dem er an eine Stereoanlage oder ein Mischpult angeschlossen werden kann. Das einfach wirkende Gerät ist 29 x 8 x 25 cm groß und wiegt 1,5 kg. Es soll ab Oktober für knapp 50 Euro in Fachgeschäften erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

RS 21. Sep 2009

Bittee: http://www.allesdigital.at/index.php?idp=971&hxpage

Name tut... 21. Sep 2009

Aua, das tut ja schon vom Ansehen her weh. Mal abgesehen, daß solche Plastikbomber auch...

Anonymer Nutzer 21. Sep 2009

Also ich denke mir gerade so: Jemand, der einen Plattenspieler nicht via Chinch und...

Phono 21. Sep 2009

Autsch, wenns die Trägheit schon nicht richten kann, dann wenigstens das Gewicht. Na...

J.Diensthuber 21. Sep 2009

Also mal Wirklich, diesem Gerät sieht man die Freiheit von Musik schon an. Wer seinen...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /