• IT-Karriere:
  • Services:

Komponisten fordern Lizenzzahlungen für Musik im Internet

Sind Videodownloads und Hörbeispiele öffentliche Aufführungen?

US-Musikverwertungsgesellschaften fordern Lizenzzahlungen für Filme, die über das Internet heruntergeladen werden, und für Hörbeispiele in Onlinemusikshops. Sie begründen ihre Forderungen damit, dass die Komponisten auch vom Verkauf ihrer Werke über das Internet profitieren sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehrere Organisationen aus der US-Musikindustrie, darunter die Verwertungsgesellschaften American Society of Composers, Authors and Publishers (ASCAP) und Broadcast Music Incorporated (BMI), verlangen im Namen von Komponisten Geld von den Betreibern von Musikangeboten im Internet. Sie fordern einen Anteil am Verkauf von Musikstücken und von Filmen über das Internet sowie für das Anbieten von Hörbeispielen.

Komponisten gehen leer aus

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. WBS GRUPPE, verschiedene Standorte (Home-Office)

Die Verwertungsgesellschaften begründen ihren Vorstoß damit, dass es sich hierbei um öffentliche Aufführungen von Musik handele, berichtet der US-Branchendienst Cnet. Es gehe dabei nicht darum, jemanden abzuzocken, rechtfertigen sie ihre Forderung. Die Komponisten hätten am wenigsten von den Einnahmen für die Verkäufe von Musik und Filmen, in denen ihre Musik gespielt werde. Verdienen würden die Studios, die großen Plattenfirmen und die Fernsehstationen, nicht aber die Schöpfer der Musik.

"Die Leute denken immer, wir verdienen ein Vermögen im Internet, aber in Wirklichkeit ist das nur sehr wenig", sagte Rick Carnes, Vorsitzender des Komponistenverbandes Songwriters' Guild of America. "Wir brauchen viele verschiedene Möglichkeiten, Geld zu verdienen, sonst funktioniert das nicht."

Verdienstausfall

Viele weniger bekannte Komponisten etwa verkaufen ihre Filmmusik für wenig Geld und profitieren später von den Lizenzzahlungen, die es für die öffentliche Aufführung der Filme gibt. Dazu zählt auch die herkömmliche Übertragung über Antenne, Kabel oder Satellit. Werden die Filme hingegen über das Netz angeboten, bekommen sie nichts. Das entziehe den Komponisten auf Dauer die Lebensgrundlage, sagen die Verwertungsgesellschaften.

Von Anbietern wie Apple fordern sie zudem eine Zahlung für jedes einzelne abgerufene Hörbeispiel - so wie sie sie auch von Radiostationen, Restaurants oder anderen, die Musik öffentlich aufführen, erhalten. Bislang bekommen die Verwertungsgesellschaften lediglich eine Pauschale von Apple für den iTunes Store. Diese 30 Sekunden langen Hörbeispiele dienen in den Musikangeboten iTunes oder AmazonMP3 als Köder, die Kunden zum Kauf verlocken sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

vickyjame 08. Aug 2018

Danke für deinen Beitrag.

Schwabenlude 21. Sep 2009

Genau. Und im Vorstand des DGB sitzen nur Arbeiter.

Billige Fälschung 21. Sep 2009

Ähm, entweder Du hast den Bericht nicht richtig gelesen oder ihn nur nicht verstanden...

Black_Seraph 21. Sep 2009

Äh, sonst gehts aber noch? Das wäre ja so, als würde mir die Verkäuferin bei Schlecker...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /