Abo
  • Services:

Komponisten fordern Lizenzzahlungen für Musik im Internet

Sind Videodownloads und Hörbeispiele öffentliche Aufführungen?

US-Musikverwertungsgesellschaften fordern Lizenzzahlungen für Filme, die über das Internet heruntergeladen werden, und für Hörbeispiele in Onlinemusikshops. Sie begründen ihre Forderungen damit, dass die Komponisten auch vom Verkauf ihrer Werke über das Internet profitieren sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehrere Organisationen aus der US-Musikindustrie, darunter die Verwertungsgesellschaften American Society of Composers, Authors and Publishers (ASCAP) und Broadcast Music Incorporated (BMI), verlangen im Namen von Komponisten Geld von den Betreibern von Musikangeboten im Internet. Sie fordern einen Anteil am Verkauf von Musikstücken und von Filmen über das Internet sowie für das Anbieten von Hörbeispielen.

Komponisten gehen leer aus

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. merlin.zwo IT Solutions GmbH & Co. KG, Eningen

Die Verwertungsgesellschaften begründen ihren Vorstoß damit, dass es sich hierbei um öffentliche Aufführungen von Musik handele, berichtet der US-Branchendienst Cnet. Es gehe dabei nicht darum, jemanden abzuzocken, rechtfertigen sie ihre Forderung. Die Komponisten hätten am wenigsten von den Einnahmen für die Verkäufe von Musik und Filmen, in denen ihre Musik gespielt werde. Verdienen würden die Studios, die großen Plattenfirmen und die Fernsehstationen, nicht aber die Schöpfer der Musik.

"Die Leute denken immer, wir verdienen ein Vermögen im Internet, aber in Wirklichkeit ist das nur sehr wenig", sagte Rick Carnes, Vorsitzender des Komponistenverbandes Songwriters' Guild of America. "Wir brauchen viele verschiedene Möglichkeiten, Geld zu verdienen, sonst funktioniert das nicht."

Verdienstausfall

Viele weniger bekannte Komponisten etwa verkaufen ihre Filmmusik für wenig Geld und profitieren später von den Lizenzzahlungen, die es für die öffentliche Aufführung der Filme gibt. Dazu zählt auch die herkömmliche Übertragung über Antenne, Kabel oder Satellit. Werden die Filme hingegen über das Netz angeboten, bekommen sie nichts. Das entziehe den Komponisten auf Dauer die Lebensgrundlage, sagen die Verwertungsgesellschaften.

Von Anbietern wie Apple fordern sie zudem eine Zahlung für jedes einzelne abgerufene Hörbeispiel - so wie sie sie auch von Radiostationen, Restaurants oder anderen, die Musik öffentlich aufführen, erhalten. Bislang bekommen die Verwertungsgesellschaften lediglich eine Pauschale von Apple für den iTunes Store. Diese 30 Sekunden langen Hörbeispiele dienen in den Musikangeboten iTunes oder AmazonMP3 als Köder, die Kunden zum Kauf verlocken sollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-80%) 3,99€
  3. 99,99€
  4. 4,95€

Schwabenlude 21. Sep 2009

Genau. Und im Vorstand des DGB sitzen nur Arbeiter.

Billige Fälschung 21. Sep 2009

Ähm, entweder Du hast den Bericht nicht richtig gelesen oder ihn nur nicht verstanden...

Black_Seraph 21. Sep 2009

Äh, sonst gehts aber noch? Das wäre ja so, als würde mir die Verkäuferin bei Schlecker...

Rabenbube 21. Sep 2009

Genauso. Das Internet bietet nur neue Möglichkeiten. Es ist nicht ausserhalb der Welt...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

      •  /