Komponisten fordern Lizenzzahlungen für Musik im Internet

Sind Videodownloads und Hörbeispiele öffentliche Aufführungen?

US-Musikverwertungsgesellschaften fordern Lizenzzahlungen für Filme, die über das Internet heruntergeladen werden, und für Hörbeispiele in Onlinemusikshops. Sie begründen ihre Forderungen damit, dass die Komponisten auch vom Verkauf ihrer Werke über das Internet profitieren sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehrere Organisationen aus der US-Musikindustrie, darunter die Verwertungsgesellschaften American Society of Composers, Authors and Publishers (ASCAP) und Broadcast Music Incorporated (BMI), verlangen im Namen von Komponisten Geld von den Betreibern von Musikangeboten im Internet. Sie fordern einen Anteil am Verkauf von Musikstücken und von Filmen über das Internet sowie für das Anbieten von Hörbeispielen.

Komponisten gehen leer aus

Stellenmarkt
  1. Datenbank-Administrator (m/w/d)
    KVJS - Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d) für SPS und Visualisierungssysteme
    Maschinenfabrik Gustav Eirich GmbH & Co KG, Hardheim
Detailsuche

Die Verwertungsgesellschaften begründen ihren Vorstoß damit, dass es sich hierbei um öffentliche Aufführungen von Musik handele, berichtet der US-Branchendienst Cnet. Es gehe dabei nicht darum, jemanden abzuzocken, rechtfertigen sie ihre Forderung. Die Komponisten hätten am wenigsten von den Einnahmen für die Verkäufe von Musik und Filmen, in denen ihre Musik gespielt werde. Verdienen würden die Studios, die großen Plattenfirmen und die Fernsehstationen, nicht aber die Schöpfer der Musik.

"Die Leute denken immer, wir verdienen ein Vermögen im Internet, aber in Wirklichkeit ist das nur sehr wenig", sagte Rick Carnes, Vorsitzender des Komponistenverbandes Songwriters' Guild of America. "Wir brauchen viele verschiedene Möglichkeiten, Geld zu verdienen, sonst funktioniert das nicht."

Verdienstausfall

Viele weniger bekannte Komponisten etwa verkaufen ihre Filmmusik für wenig Geld und profitieren später von den Lizenzzahlungen, die es für die öffentliche Aufführung der Filme gibt. Dazu zählt auch die herkömmliche Übertragung über Antenne, Kabel oder Satellit. Werden die Filme hingegen über das Netz angeboten, bekommen sie nichts. Das entziehe den Komponisten auf Dauer die Lebensgrundlage, sagen die Verwertungsgesellschaften.

Von Anbietern wie Apple fordern sie zudem eine Zahlung für jedes einzelne abgerufene Hörbeispiel - so wie sie sie auch von Radiostationen, Restaurants oder anderen, die Musik öffentlich aufführen, erhalten. Bislang bekommen die Verwertungsgesellschaften lediglich eine Pauschale von Apple für den iTunes Store. Diese 30 Sekunden langen Hörbeispiele dienen in den Musikangeboten iTunes oder AmazonMP3 als Köder, die Kunden zum Kauf verlocken sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


vickyjame 08. Aug 2018

Danke für deinen Beitrag.

Schwabenlude 21. Sep 2009

Genau. Und im Vorstand des DGB sitzen nur Arbeiter.

Billige Fälschung 21. Sep 2009

Ähm, entweder Du hast den Bericht nicht richtig gelesen oder ihn nur nicht verstanden...

Black_Seraph 21. Sep 2009

Äh, sonst gehts aber noch? Das wäre ja so, als würde mir die Verkäuferin bei Schlecker...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung
Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?

Apple macht es Kunden nicht leicht, das richtige Macbook zu finden. Wir geben Entscheidungshilfe.

Kaufberatung: Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?
Artikel
  1. Metaversum: Facebook plant wohl seine Umbenennung
    Metaversum
    Facebook plant wohl seine Umbenennung

    Einem Gerücht zufolge will Facebook seinen Firmennamen ändern. Der neue Name soll reflektieren, dass das Unternehmen mittlerweile mehr bietet.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. In-Ears: Airpods 3 halten nur ausgeschaltetem Raumklang 6 Stunden
    In-Ears
    Airpods 3 halten nur ausgeschaltetem Raumklang 6 Stunden

    Die neuen Airpods 3 von Apple erreichen die angegebene Laufzeit von sechs Stunden nicht, wenn alle Funktionen aktiviert sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /