• IT-Karriere:
  • Services:

Verbesserter Handyempfang in der halben ICE-Flotte

70 Prozent der Sitzplätze im ICE mit Repeater-Versorgung

Die Hälfte der ICE-Züge der Deutschen Bahn ist mittlerweile mit leistungsfähigeren Mobilfunk-Repeatern ausgerüstet. Die Aufrüstung hatte die Bahn im Mai 2008 angekündigt. Bis 2011 soll die übrige Hälfte der ICE-Wagen neue Repeater erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Streckennetz der Deutschen Bahn sind rund 250 ICE-Züge unterwegs, die aus insgesamt 1.495 Wagen bestehen. Bis jetzt wurden davon rund 750 Wagen mit neuen Mobilfunk-Repeatern ausgestattet. Die Umrüstung hat die Bahn zusammen mit den Mobilfunkanbietern T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2 vorgenommen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Im Rahmen der Umrüstung wurden die Handybereiche klarer von den Ruhebereichen getrennt und besser gekennzeichnet, verspricht die Bahn. Im ICE 1 befindet sich der Ruhebereich seit der Umrüstung immer im Wagen 12. Außer dort sollte das Telefonieren auch im Bordrestaurant und im Bistro vermieden werden.

70 Prozent der Sitzplätze mit Repeater-Abdeckung

70 Prozent der Sitzplätze in einem ICE sind mit über die Mobilfunk-Repeater abgedeckt, die übrigen 30 Prozent des Sitzplatzkontingents sind Ruhezonen. Die Ruhezonen umfassen entweder einen ganzen Wagen oder sind durch Trennwände vom übrigen Bereich abgegrenzt. Nach Bahn-Auskunft können für die meisten ICE-Züge bereits Platzreservierungen gezielt im Handy- oder Ruhebereich vorgenommen werden.

Die Aufrüstung aller ICE-Züge mit den neuen Mobilfunk-Repeatern wird noch bis 2011 dauern. Dann sollen alle 1.495 Wagen damit ausgerüstet sein. In den vergangenen Jahren haben die vier Mobilfunknetzbetreiber den Empfang entlang der Bahnstrecken verbessert, so dass die Fahrt durch Funklöcher seltener sein sollte, heißt es von der Bahn. Ohne diese Infrastrukturmaßnahme würde der Einsatz verbesserter Mobilfunk-Repeater wenig bringen. Denn ohne Mobilfunksignal haben die Repeater nichts, was sie verstärken respektive weiterleiten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

Bahn - Vermeider 11. Feb 2010

Erstmal muss die Bahn überhaupt kommen. Kommt sie aber nicht immer. Sehr oft dafür...

Seltsam 21. Sep 2009

Es wundert mich jetzt ein bisschen, daß Du noch lebst...

Kenn ich 21. Sep 2009

Haben sich als beste Lösung für mich rausgestellt. Plus im ICE hat man ja mit t-mobile...

spYro 21. Sep 2009

Wie viel Strom befindet sich dann nochmal in der Luft? Grillhähnchen am Spieß...ähh...im...

Sepps Rache 21. Sep 2009

Meine Erfahrungen in den DB-Zügen (Strecke Hamburg bis Basel) mit vernünftigen UMTS/GPRS...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /