Abo
  • Services:

Verbesserter Handyempfang in der halben ICE-Flotte

70 Prozent der Sitzplätze im ICE mit Repeater-Versorgung

Die Hälfte der ICE-Züge der Deutschen Bahn ist mittlerweile mit leistungsfähigeren Mobilfunk-Repeatern ausgerüstet. Die Aufrüstung hatte die Bahn im Mai 2008 angekündigt. Bis 2011 soll die übrige Hälfte der ICE-Wagen neue Repeater erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Streckennetz der Deutschen Bahn sind rund 250 ICE-Züge unterwegs, die aus insgesamt 1.495 Wagen bestehen. Bis jetzt wurden davon rund 750 Wagen mit neuen Mobilfunk-Repeatern ausgestattet. Die Umrüstung hat die Bahn zusammen mit den Mobilfunkanbietern T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2 vorgenommen.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Im Rahmen der Umrüstung wurden die Handybereiche klarer von den Ruhebereichen getrennt und besser gekennzeichnet, verspricht die Bahn. Im ICE 1 befindet sich der Ruhebereich seit der Umrüstung immer im Wagen 12. Außer dort sollte das Telefonieren auch im Bordrestaurant und im Bistro vermieden werden.

70 Prozent der Sitzplätze mit Repeater-Abdeckung

70 Prozent der Sitzplätze in einem ICE sind mit über die Mobilfunk-Repeater abgedeckt, die übrigen 30 Prozent des Sitzplatzkontingents sind Ruhezonen. Die Ruhezonen umfassen entweder einen ganzen Wagen oder sind durch Trennwände vom übrigen Bereich abgegrenzt. Nach Bahn-Auskunft können für die meisten ICE-Züge bereits Platzreservierungen gezielt im Handy- oder Ruhebereich vorgenommen werden.

Die Aufrüstung aller ICE-Züge mit den neuen Mobilfunk-Repeatern wird noch bis 2011 dauern. Dann sollen alle 1.495 Wagen damit ausgerüstet sein. In den vergangenen Jahren haben die vier Mobilfunknetzbetreiber den Empfang entlang der Bahnstrecken verbessert, so dass die Fahrt durch Funklöcher seltener sein sollte, heißt es von der Bahn. Ohne diese Infrastrukturmaßnahme würde der Einsatz verbesserter Mobilfunk-Repeater wenig bringen. Denn ohne Mobilfunksignal haben die Repeater nichts, was sie verstärken respektive weiterleiten können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Bahn - Vermeider 11. Feb 2010

Erstmal muss die Bahn überhaupt kommen. Kommt sie aber nicht immer. Sehr oft dafür...

Seltsam 21. Sep 2009

Es wundert mich jetzt ein bisschen, daß Du noch lebst...

Kenn ich 21. Sep 2009

Haben sich als beste Lösung für mich rausgestellt. Plus im ICE hat man ja mit t-mobile...

spYro 21. Sep 2009

Wie viel Strom befindet sich dann nochmal in der Luft? Grillhähnchen am Spieß...ähh...im...

Sepps Rache 21. Sep 2009

Meine Erfahrungen in den DB-Zügen (Strecke Hamburg bis Basel) mit vernünftigen UMTS/GPRS...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /