Abo
  • IT-Karriere:

Gnome 2.28 mit Bluetooth-Tools und Webkit erschienen

Nächste Version soll bereits Gnome 3.0 sein

Der Unix- und Linux-Desktop Gnome ist in der Version 2.28 erschienen. Gnome 2.28 enthält nun offiziell die Bluetooth-Werkzeuge und der Browser Epiphany verwendet Webkit als Rendering Engine.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Browser Epiphany wurde schon vor längerer Zeit auf Apples HTML-Rendering-Engine Webkit portiert. Schon in Gnome 2.26 hätte diese Webkit-Version ausgeliefert werden sollen, was aber verschoben wurde. Der Epiphany in Gnome 2.28 nutzt Webkit nun - den Gecko-Port gibt es aber auch weiterhin. Laut der Entwickler hat die Webkit-Variante noch Betaqualität.

Inhalt:
  1. Gnome 2.28 mit Bluetooth-Tools und Webkit erschienen
  2. Gnome 2.28 mit Bluetooth-Tools und Webkit erschienen

Epiphany kann in Javascript geschriebene Erweiterungen nutzen. Dafür wurde die Unterstützung der Python-Erweiterungen entfernt. Nach Angaben der Entwickler sollen in der aktuellen Browserversion ein paar alte Probleme auftauchen, die schon einmal behoben wurden.

Das Zeiterfassungsapplet Hamster erhielt eine überarbeitete Oberfläche und bietet Statistiken. Außerdem sind nun Schaltflächen vorhanden, um Kategorien und Aktivitäten zu ändern. Der Export nach iCal, XML und TSV ist ebenfalls neu.

Zu den im Juli 2009 neu in Gnome aufgenommenen Modulen zählen die Bluetooth-Werkzeuge. Für die meisten Nutzer bedeutet das allerdings keinen erkennbaren Unterschied, da die Linux-Distributionen diese Tools in der Regel schon lange mitliefern.

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin

Die Webcam-Anwendung Cheese erhielt einen Serienbildmodus und es lassen sich Helligkeit, Kontrast und ähnliche Werte ändern. Der Dokumentenbetrachter Evince unterstützt Anmerkungen und stellt nach einem Absturz die Sitzung wieder her.

Der Gnome Power Manager soll besser mit Notebooks umgehen können, die mehr als einen Akku nutzen. Bei Helligkeitsänderungen wird ein OSD-Modus verwendet und Festplatten werden mit Devicekit in den Ruhezustand versetzt.

Gnome 2.28 mit Bluetooth-Tools und Webkit erschienen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,94€
  2. (-56%) 19,99€
  3. 12,99€
  4. 49,99€

Lumines 27. Sep 2009

Das Problem liegt häufig an der proprietären 2D Beschleunigung der Nvidia Treiber. Imho...

mw88 24. Sep 2009

sudo apt-get install hamster-applet MFG MW

Odol 24. Sep 2009

Ups, ok, das mit dem Widget vergiss mal wieder. Das kommt davon wenn man zwischen der...

Egon Spengler 24. Sep 2009

Hallo, hat schon jemand eine deb-Zeile für Jaunty um das zu installieren. Auf den Ubuntu...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /