Abo
  • Services:

Gnome 2.28 mit Bluetooth-Tools und Webkit erschienen

Nächste Version soll bereits Gnome 3.0 sein

Der Unix- und Linux-Desktop Gnome ist in der Version 2.28 erschienen. Gnome 2.28 enthält nun offiziell die Bluetooth-Werkzeuge und der Browser Epiphany verwendet Webkit als Rendering Engine.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Browser Epiphany wurde schon vor längerer Zeit auf Apples HTML-Rendering-Engine Webkit portiert. Schon in Gnome 2.26 hätte diese Webkit-Version ausgeliefert werden sollen, was aber verschoben wurde. Der Epiphany in Gnome 2.28 nutzt Webkit nun - den Gecko-Port gibt es aber auch weiterhin. Laut der Entwickler hat die Webkit-Variante noch Betaqualität.

Inhalt:
  1. Gnome 2.28 mit Bluetooth-Tools und Webkit erschienen
  2. Gnome 2.28 mit Bluetooth-Tools und Webkit erschienen

Epiphany kann in Javascript geschriebene Erweiterungen nutzen. Dafür wurde die Unterstützung der Python-Erweiterungen entfernt. Nach Angaben der Entwickler sollen in der aktuellen Browserversion ein paar alte Probleme auftauchen, die schon einmal behoben wurden.

Das Zeiterfassungsapplet Hamster erhielt eine überarbeitete Oberfläche und bietet Statistiken. Außerdem sind nun Schaltflächen vorhanden, um Kategorien und Aktivitäten zu ändern. Der Export nach iCal, XML und TSV ist ebenfalls neu.

Zu den im Juli 2009 neu in Gnome aufgenommenen Modulen zählen die Bluetooth-Werkzeuge. Für die meisten Nutzer bedeutet das allerdings keinen erkennbaren Unterschied, da die Linux-Distributionen diese Tools in der Regel schon lange mitliefern.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Die Webcam-Anwendung Cheese erhielt einen Serienbildmodus und es lassen sich Helligkeit, Kontrast und ähnliche Werte ändern. Der Dokumentenbetrachter Evince unterstützt Anmerkungen und stellt nach einem Absturz die Sitzung wieder her.

Der Gnome Power Manager soll besser mit Notebooks umgehen können, die mehr als einen Akku nutzen. Bei Helligkeitsänderungen wird ein OSD-Modus verwendet und Festplatten werden mit Devicekit in den Ruhezustand versetzt.

Gnome 2.28 mit Bluetooth-Tools und Webkit erschienen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand

Lumines 27. Sep 2009

Das Problem liegt häufig an der proprietären 2D Beschleunigung der Nvidia Treiber. Imho...

mw88 24. Sep 2009

sudo apt-get install hamster-applet MFG MW

Odol 24. Sep 2009

Ups, ok, das mit dem Widget vergiss mal wieder. Das kommt davon wenn man zwischen der...

Egon Spengler 24. Sep 2009

Hallo, hat schon jemand eine deb-Zeile für Jaunty um das zu installieren. Auf den Ubuntu...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /