Abo
  • IT-Karriere:

QWebClient und Wt - Webschnittstellen für C++-Anwendungen

Thin-Client für Qt und Bibliothek zur Erstellung von Webapplikationen in C++

Morten Sorvig hat mit QWebClient eine Art Thin-Client für Qt-Applikationen geschrieben. Diese können damit ein Web-Front-End zur Verfügung stellen. Inspiriert wurde er von Wt, einer C++-Bibliothek, mit der sich interaktive Webapplikationen entwickeln lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

QWebClient startet einen HTTP-Server innerhalb einer Qt-Applikation, so dass auf diese mit dem Browser zugegriffen werden kann. Noch ist das Ganze eher ein Forschungsobjekt, das sich auf einfache Formulare beschränkt.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Qt-Applikationen sollen sich so mit wenigen Codezeilen um ein Web-Front-End erweitern lassen. Den aktuellen Status beschreibt Sorvig in einem Blogeintrag.

Die Idee für QWebClient entstand durch Wt (gesprochen "Witty"), eine C++Bibliothek zur Entwicklung interaktiver Webapplikationen. Wt orientiert sich an GUI-APIs und nimmt Entwicklern alle webspezifischen Details ab, einschließlich Ereignisverarbeitung, Grafikunterstützung und URLs.

Dabei nutzt Wt Techniken wie Ajax, um die in C++ geschriebenen Applikationen fürs Web umzusetzen, stellt aber auch einfachere Varianten bereit, falls ein Browser kein Javascript unterstützt. Für Entwickler spielt das keine Rolle, sie konzentrieren sich auf ihre C++-Applikation.

Gedacht ist Wt beispielsweise für Embedded-Anwendungen, die davon profitieren, dass eine entsprechende C++-Applikation recht kompakt ist, sich aber doch mit dem Browser steuern lässt. Zudem soll sich Web-Front-End auf diesem Weg leicht mit C++-Applikationen integrieren lassen.

Entwickelt wird Wt von Emweb. Die Software ist Open Source, steht unter der GPL und kann unter webtoolkit.eu/wt heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

Siga9876 19. Sep 2009

Schön. Telnet und (N)Curses wären auch noch nett. Multifacing ist wahres MVC. Und zwar...


Folgen Sie uns
       


Fairphone 3 - Fazit

Behebt das Fairphone 3 die Mängel der Vorgänger? Wir haben es getestet.

Fairphone 3 - Fazit Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /