Abo
  • Services:

QWebClient und Wt - Webschnittstellen für C++-Anwendungen

Thin-Client für Qt und Bibliothek zur Erstellung von Webapplikationen in C++

Morten Sorvig hat mit QWebClient eine Art Thin-Client für Qt-Applikationen geschrieben. Diese können damit ein Web-Front-End zur Verfügung stellen. Inspiriert wurde er von Wt, einer C++-Bibliothek, mit der sich interaktive Webapplikationen entwickeln lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

QWebClient startet einen HTTP-Server innerhalb einer Qt-Applikation, so dass auf diese mit dem Browser zugegriffen werden kann. Noch ist das Ganze eher ein Forschungsobjekt, das sich auf einfache Formulare beschränkt.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

Qt-Applikationen sollen sich so mit wenigen Codezeilen um ein Web-Front-End erweitern lassen. Den aktuellen Status beschreibt Sorvig in einem Blogeintrag.

Die Idee für QWebClient entstand durch Wt (gesprochen "Witty"), eine C++Bibliothek zur Entwicklung interaktiver Webapplikationen. Wt orientiert sich an GUI-APIs und nimmt Entwicklern alle webspezifischen Details ab, einschließlich Ereignisverarbeitung, Grafikunterstützung und URLs.

Dabei nutzt Wt Techniken wie Ajax, um die in C++ geschriebenen Applikationen fürs Web umzusetzen, stellt aber auch einfachere Varianten bereit, falls ein Browser kein Javascript unterstützt. Für Entwickler spielt das keine Rolle, sie konzentrieren sich auf ihre C++-Applikation.

Gedacht ist Wt beispielsweise für Embedded-Anwendungen, die davon profitieren, dass eine entsprechende C++-Applikation recht kompakt ist, sich aber doch mit dem Browser steuern lässt. Zudem soll sich Web-Front-End auf diesem Weg leicht mit C++-Applikationen integrieren lassen.

Entwickelt wird Wt von Emweb. Die Software ist Open Source, steht unter der GPL und kann unter webtoolkit.eu/wt heruntergeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Siga9876 19. Sep 2009

Schön. Telnet und (N)Curses wären auch noch nett. Multifacing ist wahres MVC. Und zwar...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /