Abo
  • Services:

QWebClient und Wt - Webschnittstellen für C++-Anwendungen

Thin-Client für Qt und Bibliothek zur Erstellung von Webapplikationen in C++

Morten Sorvig hat mit QWebClient eine Art Thin-Client für Qt-Applikationen geschrieben. Diese können damit ein Web-Front-End zur Verfügung stellen. Inspiriert wurde er von Wt, einer C++-Bibliothek, mit der sich interaktive Webapplikationen entwickeln lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

QWebClient startet einen HTTP-Server innerhalb einer Qt-Applikation, so dass auf diese mit dem Browser zugegriffen werden kann. Noch ist das Ganze eher ein Forschungsobjekt, das sich auf einfache Formulare beschränkt.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Qt-Applikationen sollen sich so mit wenigen Codezeilen um ein Web-Front-End erweitern lassen. Den aktuellen Status beschreibt Sorvig in einem Blogeintrag.

Die Idee für QWebClient entstand durch Wt (gesprochen "Witty"), eine C++Bibliothek zur Entwicklung interaktiver Webapplikationen. Wt orientiert sich an GUI-APIs und nimmt Entwicklern alle webspezifischen Details ab, einschließlich Ereignisverarbeitung, Grafikunterstützung und URLs.

Dabei nutzt Wt Techniken wie Ajax, um die in C++ geschriebenen Applikationen fürs Web umzusetzen, stellt aber auch einfachere Varianten bereit, falls ein Browser kein Javascript unterstützt. Für Entwickler spielt das keine Rolle, sie konzentrieren sich auf ihre C++-Applikation.

Gedacht ist Wt beispielsweise für Embedded-Anwendungen, die davon profitieren, dass eine entsprechende C++-Applikation recht kompakt ist, sich aber doch mit dem Browser steuern lässt. Zudem soll sich Web-Front-End auf diesem Weg leicht mit C++-Applikationen integrieren lassen.

Entwickelt wird Wt von Emweb. Die Software ist Open Source, steht unter der GPL und kann unter webtoolkit.eu/wt heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

Siga9876 19. Sep 2009

Schön. Telnet und (N)Curses wären auch noch nett. Multifacing ist wahres MVC. Und zwar...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /