Abo
  • Services:

Microsoft verklagt Unternehmen wegen Scareware-Vertrieb

Softwarehersteller will Verbreitung betrügerischer Anzeigen eindämmen

Microsoft hat gestern in den USA fünf Unternehmen verklagt, die mittels Onlinewerbung sogenannte "Scareware" vertrieben haben. Microsoft will mit den Klagen gegen die Flut betrügerischer Werbeanzeigen vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Am Wochenende hatte es die New York Times erwischt. Mit Hilfe einer manipulierten Werbeanzeige gaukelten Betrüger den Lesern der renommierten US-Tageszeitung vor, ihr Computer sei mit einem Virus infiziert. Dazu wurde den Lesern ein Pop-up-Fenster präsentiert, in dem neben einer Virenwarnung ein Link zu einer anderen Website angezeigt wurde. Hinter diesem Link verbarg sich jedoch nicht die versprochene Antivirensoftware, sondern Schadsoftware.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Zwischenfälle mit "Scareware" haben sich in jüngster Vergangenheit gehäuft. Der Softwarehersteller Microsoft hat deshalb in den USA die Initiative ergriffen. Gestern reichte Microsoft Klagen gegen fünf Unternehmen ein, die "Schadsoftware verbreiten oder betrügerische Websites betreiben, die ahnungslosen Internetnutzern Scareware andrehen". Das berichtet Microsoft-Rechtsberater Tim Cranton in einem Blogeintrag.

Von den Klagen betroffen sind die Unternehmen DirectAd Solutions, Soft Solutions, qiweroqw.com, ote2008.info und ITmeter. Da die Firmeninhaber nicht namentlich bekannt sind, klagt Microsoft gegen unbekannt. Cranton erklärt, dass sich Microsoft von den Klagen erhoffe, die Verbreitung betrügerischer Anzeigen in Zukunft eindämmen zu können.

Sicher ist, dass der Weg über die Gerichte langwierig ist. Einen schnelleren Schutz bieten Werbe- und Pop-up-Blocker für den Webbrowser. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 127,85€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 57,99€

Christoph.K 22. Sep 2009

Kein Text.

OJay 20. Sep 2009

Nicht nur das. Das Ganze dürfte auch ein Versuch sein, das Negativ-Image von Windows ein...

FlorianXYZ 20. Sep 2009

@RaiseLee: Werbung mit Sound geht mir auch zu weit. @1EP 1. Obsolet ist das...

Förderer 19. Sep 2009

dann müssen die Anbieter 100% sicher ausschließen, dass ich mir darüber was einfangen...

itachi 18. Sep 2009

Na tschuldige is doch wahr. M$ verklagt Scareware Hersteller, aber selber betreiben sie...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /