Abo
  • Services:

Fünf US-Bundesstaaten gegen Googles Bücherabkommen

US-Generalstaatsanwälte reichen Einspruch gegen Google Book Settlement ein

Die obersten Juristen von fünf US-Bundesstaaten haben Eingaben gegen das Abkommen von Google mit US-Verlegern und Schriftstellern eingereicht. Sie halten die bestimmten Zahlungsmodalitäten für rechtswidrig.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Generalstaatsanwälte von fünf US-Bundesstaaten haben Einspruch gegen das Google Book Settlement erhoben, berichtet das Wall Street Journal. Die obersten Juristen aus Connecticut, Missouri, Massachusetts, Pennsylvania und Washington halten bestimmte Zahlungsmodalitäten, die das Abkommen für sogenannte verwaiste Bücher vorsieht, für unrechtmäßig.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Das Abkommen, in dem Google mit Verlegern und Schriftstellern die Nutzung von gescannten Büchern regelt, sieht vor, dass eine eigene Stelle, das Books Rights Registry, die Lizenzzahlungen für die digitalen Bücher eintreibt. Das gilt auch für das Geld, das für die Nutzung von Büchern, deren Rechteinhaber nicht auszumachen sind, eingenommen wird. Dieses Geld soll das Books Rights Registry nach einigen Jahren behalten dürfen.

Verletzung von Staatsgesetzen

Generalstaatsanwalt Chris Koster aus Missouri ist der Überzeugung, dass Zahlungen für nicht beanspruchtes Eigentum bei der Finanzverwaltung des Bundesstaates deponiert werden müssten. Seine Kollegen aus Pennsylvania, Massachusetts und Washington argumentierten in einer gemeinsamen Eingabe, dass die Verfahrensweise, die das Abkommen vorsieht, die Staatsgesetze, die nicht beanspruchtes Eigentum betreffen, umgingen. Das stelle ein Vergehen dar, das mit einer Geldbuße oder einer Haftstrafe bis zu einem Jahr geahndet werden könne.

Richard Blumenthal aus Connecticut hält die Vereinbarung zudem auch aus wettbewerbsrechtlichen Gründen für bedenklich. Diese Sorge wird von vielen Kritikern geteilt, die befürchten, dass Google alleinige Verwertungsrechte für digitalisierte vergriffene Bücher erhält. Das US-Justizministerium hat im Juli eine formale Untersuchung der wettbewerbsrechtlichen Auswirkungen eingeleitet.

400 Eingaben pro und contra

Nach eigenen Angaben hat Denny Chin, der zuständige Richter, der über die außergerichtliche Einigung entscheidet, bislang rund 400 Eingaben zum Google Book Settlement erhalten, sowohl zustimmende als auch ablehnende. Zu den erklärten Gegnern gehören unter anderem der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und die Bundesregierung. Eine Anhörung zum Google Book Settlement findet am 7. Oktober statt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Nutzlos 18. Sep 2009

Vollkommen richtig! Die bei -google- spielen immer den "weißen Ritter" ... wer glaubt das...

ErzeugerIN 18. Sep 2009

... denn sonst kommen irgendwann die Leser darauf dass Religionen Menschen(nicht...

Experte 18. Sep 2009

Wird Zeit dass der Laden mal eines vor die Mappe bekommt. Google ist der No1. Betrugsladen.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /