Abo
  • IT-Karriere:

Fünf US-Bundesstaaten gegen Googles Bücherabkommen

US-Generalstaatsanwälte reichen Einspruch gegen Google Book Settlement ein

Die obersten Juristen von fünf US-Bundesstaaten haben Eingaben gegen das Abkommen von Google mit US-Verlegern und Schriftstellern eingereicht. Sie halten die bestimmten Zahlungsmodalitäten für rechtswidrig.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Generalstaatsanwälte von fünf US-Bundesstaaten haben Einspruch gegen das Google Book Settlement erhoben, berichtet das Wall Street Journal. Die obersten Juristen aus Connecticut, Missouri, Massachusetts, Pennsylvania und Washington halten bestimmte Zahlungsmodalitäten, die das Abkommen für sogenannte verwaiste Bücher vorsieht, für unrechtmäßig.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, bundesweit

Das Abkommen, in dem Google mit Verlegern und Schriftstellern die Nutzung von gescannten Büchern regelt, sieht vor, dass eine eigene Stelle, das Books Rights Registry, die Lizenzzahlungen für die digitalen Bücher eintreibt. Das gilt auch für das Geld, das für die Nutzung von Büchern, deren Rechteinhaber nicht auszumachen sind, eingenommen wird. Dieses Geld soll das Books Rights Registry nach einigen Jahren behalten dürfen.

Verletzung von Staatsgesetzen

Generalstaatsanwalt Chris Koster aus Missouri ist der Überzeugung, dass Zahlungen für nicht beanspruchtes Eigentum bei der Finanzverwaltung des Bundesstaates deponiert werden müssten. Seine Kollegen aus Pennsylvania, Massachusetts und Washington argumentierten in einer gemeinsamen Eingabe, dass die Verfahrensweise, die das Abkommen vorsieht, die Staatsgesetze, die nicht beanspruchtes Eigentum betreffen, umgingen. Das stelle ein Vergehen dar, das mit einer Geldbuße oder einer Haftstrafe bis zu einem Jahr geahndet werden könne.

Richard Blumenthal aus Connecticut hält die Vereinbarung zudem auch aus wettbewerbsrechtlichen Gründen für bedenklich. Diese Sorge wird von vielen Kritikern geteilt, die befürchten, dass Google alleinige Verwertungsrechte für digitalisierte vergriffene Bücher erhält. Das US-Justizministerium hat im Juli eine formale Untersuchung der wettbewerbsrechtlichen Auswirkungen eingeleitet.

400 Eingaben pro und contra

Nach eigenen Angaben hat Denny Chin, der zuständige Richter, der über die außergerichtliche Einigung entscheidet, bislang rund 400 Eingaben zum Google Book Settlement erhalten, sowohl zustimmende als auch ablehnende. Zu den erklärten Gegnern gehören unter anderem der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und die Bundesregierung. Eine Anhörung zum Google Book Settlement findet am 7. Oktober statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

Nutzlos 18. Sep 2009

Vollkommen richtig! Die bei -google- spielen immer den "weißen Ritter" ... wer glaubt das...

ErzeugerIN 18. Sep 2009

... denn sonst kommen irgendwann die Leser darauf dass Religionen Menschen(nicht...

Experte 18. Sep 2009

Wird Zeit dass der Laden mal eines vor die Mappe bekommt. Google ist der No1. Betrugsladen.


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /