Abo
  • IT-Karriere:

Fünf US-Bundesstaaten gegen Googles Bücherabkommen

US-Generalstaatsanwälte reichen Einspruch gegen Google Book Settlement ein

Die obersten Juristen von fünf US-Bundesstaaten haben Eingaben gegen das Abkommen von Google mit US-Verlegern und Schriftstellern eingereicht. Sie halten die bestimmten Zahlungsmodalitäten für rechtswidrig.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Generalstaatsanwälte von fünf US-Bundesstaaten haben Einspruch gegen das Google Book Settlement erhoben, berichtet das Wall Street Journal. Die obersten Juristen aus Connecticut, Missouri, Massachusetts, Pennsylvania und Washington halten bestimmte Zahlungsmodalitäten, die das Abkommen für sogenannte verwaiste Bücher vorsieht, für unrechtmäßig.

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Das Abkommen, in dem Google mit Verlegern und Schriftstellern die Nutzung von gescannten Büchern regelt, sieht vor, dass eine eigene Stelle, das Books Rights Registry, die Lizenzzahlungen für die digitalen Bücher eintreibt. Das gilt auch für das Geld, das für die Nutzung von Büchern, deren Rechteinhaber nicht auszumachen sind, eingenommen wird. Dieses Geld soll das Books Rights Registry nach einigen Jahren behalten dürfen.

Verletzung von Staatsgesetzen

Generalstaatsanwalt Chris Koster aus Missouri ist der Überzeugung, dass Zahlungen für nicht beanspruchtes Eigentum bei der Finanzverwaltung des Bundesstaates deponiert werden müssten. Seine Kollegen aus Pennsylvania, Massachusetts und Washington argumentierten in einer gemeinsamen Eingabe, dass die Verfahrensweise, die das Abkommen vorsieht, die Staatsgesetze, die nicht beanspruchtes Eigentum betreffen, umgingen. Das stelle ein Vergehen dar, das mit einer Geldbuße oder einer Haftstrafe bis zu einem Jahr geahndet werden könne.

Richard Blumenthal aus Connecticut hält die Vereinbarung zudem auch aus wettbewerbsrechtlichen Gründen für bedenklich. Diese Sorge wird von vielen Kritikern geteilt, die befürchten, dass Google alleinige Verwertungsrechte für digitalisierte vergriffene Bücher erhält. Das US-Justizministerium hat im Juli eine formale Untersuchung der wettbewerbsrechtlichen Auswirkungen eingeleitet.

400 Eingaben pro und contra

Nach eigenen Angaben hat Denny Chin, der zuständige Richter, der über die außergerichtliche Einigung entscheidet, bislang rund 400 Eingaben zum Google Book Settlement erhalten, sowohl zustimmende als auch ablehnende. Zu den erklärten Gegnern gehören unter anderem der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und die Bundesregierung. Eine Anhörung zum Google Book Settlement findet am 7. Oktober statt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 234,90€
  3. 99,90€
  4. 169,90€ + Versand

Nutzlos 18. Sep 2009

Vollkommen richtig! Die bei -google- spielen immer den "weißen Ritter" ... wer glaubt das...

ErzeugerIN 18. Sep 2009

... denn sonst kommen irgendwann die Leser darauf dass Religionen Menschen(nicht...

Experte 18. Sep 2009

Wird Zeit dass der Laden mal eines vor die Mappe bekommt. Google ist der No1. Betrugsladen.


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /