Abo
  • Services:

HP stellt Dreamscreen vor

Display soll Küchenradio, Uhr und digitalen Fotorahmen ersetzen

Unter dem Namen Dreamscreen bringt HP vernetzte Displays auf den Markt, die Nutzer über aktuelle Veränderungen in sozialen Netzwerken auf dem Laufenden halten sollen. Sie spielen zudem Musik aus dem Internet ab und zeigen Fotos.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Dreamscreen soll einen PC ergänzen und sich in das vorhandene WLAN-Heimnetz integrieren. Darüber kann dann auf Fotos, Musik und Videos sowie das Internet zugegriffen werden.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Angeboten wird der pianoschwarze HP Dreamscreen in zwei Versionen: als Dreamscreen 100 mit einem 10,2-Zoll-Display sowie als Dreamscreen 130 mit einem 13,3 Zoll großen Display. Beide verfügen über eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. WLAN unterstützen die Geräte nur nach 802.11b/g.

 

Beide verfügen über 2 GByte integrierten Speicher, der auch per USB gefüllt werden kann, und nehmen Speicherkarten in diversen Formaten auf. Zur Wiedergabe von Musik ist ein Lautsprecher eingebaut, aber auch Anschlüsse für Kopfhörer und externe Lautsprecher sind vorhanden. Auch Internetradiostationen gibt das Gerät wieder und unterstützt den Musikdienst Pangora.

Geht es nach HP, findet der Dreamscreen beispielsweise auf dem Küchentisch Platz, ersetzt ein Radio und zeigt zugleich aktuelle Wetterinformationen und die Uhrzeit. Die Ränder sind berührungsempfindlich, die Steuerung kann aber auch über eine Fernbedienung erfolgen. Auch eine Wandmontage ist möglich.

Der HP Dreamscreen 100 ist in den USA ab sofort für 249 US-Dollar zu haben, Dreamscreen 130 soll 299 US-Dollar kosten. Ob und wann die Geräte in Europa angeboten werden, ist unklar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

TrollSucher 20. Sep 2009

Es soll Leute geben die sich sogar weißen Mist ins Wohnzimmer stellen... oder grauen...

TrollSucher 20. Sep 2009

Is das nur Getrolle und gibts dazu eine Quelle? In den Specs steht dazu nichts, siehe...

uffpasse 20. Sep 2009

14 Tage? Japp. Joah vllt.

Rama Lama 18. Sep 2009

...ist er mein. Dann bestimme ich was drauf angezeigt wird und woher die Information kommt.

n820 18. Sep 2009

bitte nehm mich, ich mach dir alles umsonst. ich bin ein n820 ;-)


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /