• IT-Karriere:
  • Services:

HP stellt Dreamscreen vor

Display soll Küchenradio, Uhr und digitalen Fotorahmen ersetzen

Unter dem Namen Dreamscreen bringt HP vernetzte Displays auf den Markt, die Nutzer über aktuelle Veränderungen in sozialen Netzwerken auf dem Laufenden halten sollen. Sie spielen zudem Musik aus dem Internet ab und zeigen Fotos.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Dreamscreen soll einen PC ergänzen und sich in das vorhandene WLAN-Heimnetz integrieren. Darüber kann dann auf Fotos, Musik und Videos sowie das Internet zugegriffen werden.

Stellenmarkt
  1. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  2. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

Angeboten wird der pianoschwarze HP Dreamscreen in zwei Versionen: als Dreamscreen 100 mit einem 10,2-Zoll-Display sowie als Dreamscreen 130 mit einem 13,3 Zoll großen Display. Beide verfügen über eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. WLAN unterstützen die Geräte nur nach 802.11b/g.

 

Beide verfügen über 2 GByte integrierten Speicher, der auch per USB gefüllt werden kann, und nehmen Speicherkarten in diversen Formaten auf. Zur Wiedergabe von Musik ist ein Lautsprecher eingebaut, aber auch Anschlüsse für Kopfhörer und externe Lautsprecher sind vorhanden. Auch Internetradiostationen gibt das Gerät wieder und unterstützt den Musikdienst Pangora.

Geht es nach HP, findet der Dreamscreen beispielsweise auf dem Küchentisch Platz, ersetzt ein Radio und zeigt zugleich aktuelle Wetterinformationen und die Uhrzeit. Die Ränder sind berührungsempfindlich, die Steuerung kann aber auch über eine Fernbedienung erfolgen. Auch eine Wandmontage ist möglich.

Der HP Dreamscreen 100 ist in den USA ab sofort für 249 US-Dollar zu haben, Dreamscreen 130 soll 299 US-Dollar kosten. Ob und wann die Geräte in Europa angeboten werden, ist unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...

TrollSucher 20. Sep 2009

Es soll Leute geben die sich sogar weißen Mist ins Wohnzimmer stellen... oder grauen...

TrollSucher 20. Sep 2009

Is das nur Getrolle und gibts dazu eine Quelle? In den Specs steht dazu nichts, siehe...

uffpasse 20. Sep 2009

14 Tage? Japp. Joah vllt.

Rama Lama 18. Sep 2009

...ist er mein. Dann bestimme ich was drauf angezeigt wird und woher die Information kommt.

n820 18. Sep 2009

bitte nehm mich, ich mach dir alles umsonst. ich bin ein n820 ;-)


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /