Abo
  • Services:

World of Warcraft: 179.184 Bugs, 75.000 CPUs, 340 Buchhalter

Auch die Zahlen über die verwendete Technik sind imposant: Damit World of Warcraft läuft, sind bei Blizzard 13.250 Blade-Server im Einsatz sowie 75.000 CPUs und 112,5 TByte RAM - für die Betreuung der Rechenzentren in Paris, Texas oder Seoul sind gerade mal 68 Mitarbeiter zuständig. Blizzard selbst hat laut Pearce insgesamt etwa 20.000 Computer im Einsatz und rund 1,3 Petabyte an Daten seien bislang entstanden.

 

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Auch über die inzwischen produzierten Inhalte sprach Pearce. So hätten seine Mitarbeiter für World of Warcraft rund 2.600 Quests entwickelt, mit der ersten Erweiterung The Burning Crusade seien gut 2.700 und bei der zweiten Wrath of the Lich King weitere 2.350 hinzugekommen. Das für die Qualitätssicherung zuständige Team habe sich an dem Stichtag, an dem er recherchiert hat, um bislang 179.184 Bugs gekümmert. Es gebe aber auch 126 Arten von Patches, die bei World of Warcraft möglich seien - vom großen Update bis zum schnellen Bugfix per Streaming.

Die Abteilung "Sound" habe mittlerweile rund 27 Stunden Musik für die Serie aufgenommen, insgesamt seien 1,5 Millionen "Assets" entstanden - damit sind Inhalte aller Art gemeint, vom NPC über Gebäude bis zu einer Waffe oder Rüstung. World of Warcraft enthalte 360.000 Textzeilen und rund zwei Millionen Worte.

 World of Warcraft: 179.184 Bugs, 75.000 CPUs, 340 Buchhalter
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 8,49€
  3. 26,99€

RS 08. Dez 2009

Jaja, je kleiner sie sind (und je blinder man ist) desto länger dauerts halt. ;) Gruß RS

Bank 23. Sep 2009

Soviel Unwissenheit muss doch weh tun oder? Die meisten Banken habe ihre wirklich...

-.-' 21. Sep 2009

Vielleicht arbeitest Du bei RWE oder Ruhr-Gas? Das würde erklären wieso Du weißt, das...

leser123456789 21. Sep 2009

Das ist die Anzahl an Bugs die bislang gemeldet wurden. Wieviele davon bereits behoben...

blackswan 21. Sep 2009

das ist das schöne an software, sie skaliert für 10 mal mehr kunden braucht man nicht 10...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /