Abo
  • Services:

Nero 4 für Linux erschienen

Express-Fassung jetzt auch unter Linux

Die Brennsoftware Nero ist in einer neuen Version für Linux erschienen. In Nero Linux 4 gibt es auch die aus der Windows-Fassung der Software bekannte Express-Oberfläche. Außerdem gibt es ein neues Produkt für OEM-Partner.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nero Linux 4 richtet jetzt auch die Express-Variante der Software mit ein. Nach der Installation können beide Versionen des Brennprogramms getrennt gewählt werden. Die Express-Oberfläche richtet sich vor allem an Anfänger, die von einem Assistenten durch den Brennvorgang geführt werden wollen.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Iserlohn

Neben CDs und DVDs unterstützt Nero Linux auch Blu-ray-Discs. Dabei kann die Fehlerbehebung aktiviert werden, um Sektoren nach dem Brennen zu überprüfen und so sicherzustellen, dass die Daten korrekt gebrannt wurden. Außerdem ist Isolinux direkt integriert, womit sich startfähige CDs erstellen lassen. Zusätzlich zu MP3Pro, Flac und Wav unterstützt die neue Nero-Version Musepack und AIFF.

OEM-Partnern bietet Nero mit Nero Linux 4 Essentials nun ebenfalls ein Produkt an.

Nero Linux 4 ist für 20 Euro unter nero.com erhältlich. Eine kostenlose Testversion gibt es ebenfalls. Nero unterstützt offiziell Red Hat Enterprise Linux 5, Suse 10.3, Fedora 7, Debian 4.0, Ubuntu 7.04 sowie alle neueren Versionen dieser Distributionen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

DeeKay64 17. Nov 2010

Nein, das binary ist per default ne trial, du gibst ne Serial ein und das Ding ist...

anyoneirgendwer 21. Sep 2009

Der Grund warum ich NeroLinux einsetze sind weniger die Features. Was ich mit k3b,brasero...

schily 21. Sep 2009

Leider kann k3b nur Bruchteile von den Funktionen die die cdrtools zur Verfügung...

jkhijh 20. Sep 2009

Wenn ich nen Blueray brenner hätte, wäre Nero Linux evt. interessant für mich, so sehe...

0o9i8u7z 19. Sep 2009

Die Linux-Version ist in etwa auf dem Stand eines Nero 5 od. 6 und damit eine der besten...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /