Abo
  • Services:

Nero 4 für Linux erschienen

Express-Fassung jetzt auch unter Linux

Die Brennsoftware Nero ist in einer neuen Version für Linux erschienen. In Nero Linux 4 gibt es auch die aus der Windows-Fassung der Software bekannte Express-Oberfläche. Außerdem gibt es ein neues Produkt für OEM-Partner.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nero Linux 4 richtet jetzt auch die Express-Variante der Software mit ein. Nach der Installation können beide Versionen des Brennprogramms getrennt gewählt werden. Die Express-Oberfläche richtet sich vor allem an Anfänger, die von einem Assistenten durch den Brennvorgang geführt werden wollen.

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum Bremen
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Neben CDs und DVDs unterstützt Nero Linux auch Blu-ray-Discs. Dabei kann die Fehlerbehebung aktiviert werden, um Sektoren nach dem Brennen zu überprüfen und so sicherzustellen, dass die Daten korrekt gebrannt wurden. Außerdem ist Isolinux direkt integriert, womit sich startfähige CDs erstellen lassen. Zusätzlich zu MP3Pro, Flac und Wav unterstützt die neue Nero-Version Musepack und AIFF.

OEM-Partnern bietet Nero mit Nero Linux 4 Essentials nun ebenfalls ein Produkt an.

Nero Linux 4 ist für 20 Euro unter nero.com erhältlich. Eine kostenlose Testversion gibt es ebenfalls. Nero unterstützt offiziell Red Hat Enterprise Linux 5, Suse 10.3, Fedora 7, Debian 4.0, Ubuntu 7.04 sowie alle neueren Versionen dieser Distributionen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. ab 349€

DeeKay64 17. Nov 2010

Nein, das binary ist per default ne trial, du gibst ne Serial ein und das Ding ist...

anyoneirgendwer 21. Sep 2009

Der Grund warum ich NeroLinux einsetze sind weniger die Features. Was ich mit k3b,brasero...

schily 21. Sep 2009

Leider kann k3b nur Bruchteile von den Funktionen die die cdrtools zur Verfügung...

jkhijh 20. Sep 2009

Wenn ich nen Blueray brenner hätte, wäre Nero Linux evt. interessant für mich, so sehe...

0o9i8u7z 19. Sep 2009

Die Linux-Version ist in etwa auf dem Stand eines Nero 5 od. 6 und damit eine der besten...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /