Abo
  • Services:

Palm setzt auf WebOS: Keine neuen Windows-Mobile-Geräte

823.000 Smartphones im ersten Quartal verkauft

Palm will sich künftig auf sein neues Betriebssystem WebOS konzentrieren und verabschiedet sich damit von Windows Mobile. Das kündigte Palm-Chef Jon Rubinstein bei der Veröffentlichung der Quartalszahlen an.

Artikel veröffentlicht am ,

Palm hat im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2009/2010, in dem mit dem Palm Pre das erste WebOS-Gerät auf den Markt kam, 823.000 Smartphones verkauft. Ein Zuwachs von 76 Prozent gegenüber dem vorangegangenen Quartal. Palm machte keine Angaben, wie viele von den 823.000 Smartphones ein Palm Pre waren und welchen Anteil die älteren Treo-Modelle haben.

 

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

Damit erzielte Palm einen Umsatz nach GAAP von 68 Millionen US-Dollar. Da dabei die WebOS-Smartphone-Umsätze über die Lebenszeit der Produkte verbucht werden, sind die Zahlen nicht mit denen der Vorjahre vergleichbar. Würden die WebOS-Smartphones nach alter Regelung verbucht, ergäbe sich ein Umsatz von 360,7 Millionen US-Dollar, verglichen mit 366,9 Millionen US-Dollar im Vorjahr.

Nach GAAP erzielte Palm einen Nettoverlust von 164,5 Millionen US-Dollar. Nach alter Rechnungslegung läge der Verlust bei 13,6 Millionen US-Dollar.

Für das zweite Quartal 2009/2010 erwartet Palm einen Umsatz nach alter Rechnungslegung von 210 bis 270 Millionen US-Dollar, was trotz der Ankündigung des Palm Pixi und dem Erscheinen des Pre in anderen Ländern unter dem Wert des ersten Quartals 2009/2010 liegt. Das Unternehmen verfügt über liquide Mittel in Höhe von 211,8 Millionen US-Dollar.

Künftig will sich Palm voll auf die Entwicklung von Geräten auf Basis von WebOS konzentrieren, erklärte Palm-Chef Jon Rubinstein laut Palminfocenter.com. Mit der Vorstellung von WebOS war klar, dass es keine neuen PalmOS-Smartphones geben wird. Nun hat Palm auch neue Geräte auf Basis von Windows Mobile für die Zukunft ausgeschlossen. Damit konzentriert sich Palm wieder auf ein Betriebssystem, wie es das Unternehmen tat, bevor es Geräte mit Windows Mobile ins Sortiment nahm.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 17,49€
  3. 19,99€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

otto2 20. Sep 2009

Ich muss gestehen, dass ich noch kein Pre in den Händen hatte, aber: Es wäre schon etwas...

TanteEmma 18. Sep 2009

Ja in der Tat. Ich bin sowieso ein Liebhaber von Pluralismus. Gerade das in der...

schipplock 18. Sep 2009

ich glaube, dass aus OpenMoko nichts mehr wird.


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /