Abo
  • Services:

Palm setzt auf WebOS: Keine neuen Windows-Mobile-Geräte

823.000 Smartphones im ersten Quartal verkauft

Palm will sich künftig auf sein neues Betriebssystem WebOS konzentrieren und verabschiedet sich damit von Windows Mobile. Das kündigte Palm-Chef Jon Rubinstein bei der Veröffentlichung der Quartalszahlen an.

Artikel veröffentlicht am ,

Palm hat im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2009/2010, in dem mit dem Palm Pre das erste WebOS-Gerät auf den Markt kam, 823.000 Smartphones verkauft. Ein Zuwachs von 76 Prozent gegenüber dem vorangegangenen Quartal. Palm machte keine Angaben, wie viele von den 823.000 Smartphones ein Palm Pre waren und welchen Anteil die älteren Treo-Modelle haben.

 

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Damit erzielte Palm einen Umsatz nach GAAP von 68 Millionen US-Dollar. Da dabei die WebOS-Smartphone-Umsätze über die Lebenszeit der Produkte verbucht werden, sind die Zahlen nicht mit denen der Vorjahre vergleichbar. Würden die WebOS-Smartphones nach alter Regelung verbucht, ergäbe sich ein Umsatz von 360,7 Millionen US-Dollar, verglichen mit 366,9 Millionen US-Dollar im Vorjahr.

Nach GAAP erzielte Palm einen Nettoverlust von 164,5 Millionen US-Dollar. Nach alter Rechnungslegung läge der Verlust bei 13,6 Millionen US-Dollar.

Für das zweite Quartal 2009/2010 erwartet Palm einen Umsatz nach alter Rechnungslegung von 210 bis 270 Millionen US-Dollar, was trotz der Ankündigung des Palm Pixi und dem Erscheinen des Pre in anderen Ländern unter dem Wert des ersten Quartals 2009/2010 liegt. Das Unternehmen verfügt über liquide Mittel in Höhe von 211,8 Millionen US-Dollar.

Künftig will sich Palm voll auf die Entwicklung von Geräten auf Basis von WebOS konzentrieren, erklärte Palm-Chef Jon Rubinstein laut Palminfocenter.com. Mit der Vorstellung von WebOS war klar, dass es keine neuen PalmOS-Smartphones geben wird. Nun hat Palm auch neue Geräte auf Basis von Windows Mobile für die Zukunft ausgeschlossen. Damit konzentriert sich Palm wieder auf ein Betriebssystem, wie es das Unternehmen tat, bevor es Geräte mit Windows Mobile ins Sortiment nahm.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€

otto2 20. Sep 2009

Ich muss gestehen, dass ich noch kein Pre in den Händen hatte, aber: Es wäre schon etwas...

TanteEmma 18. Sep 2009

Ja in der Tat. Ich bin sowieso ein Liebhaber von Pluralismus. Gerade das in der...

schipplock 18. Sep 2009

ich glaube, dass aus OpenMoko nichts mehr wird.


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /