Abo
  • Services:

Nokia setzt auf KOffice

Betrachter für Microfts Office-Dateiformate für Maemo 5 basiert auf KOffice

Nokia will die vom KDE-Projekt entwickelte Office-Suite KOffice nutzen, um daraus einen Betrachter für Office-Dokumente auf seiner Linux-Plattform Maemo zu machen. Das Betriebssystem kommt beim N900 erstmals in einem Mobiltelefon von Nokia zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor rund drei Monaten erschien KOffice 2 als sogenannter Plattform-Release. Ähnlich wie bei KDE 4 richtet sich diese erste Version an Entwickler und interessierte Tester, denn viele grundlegende Dinge wurden verändert und die Software muss hinsichtlich ihrer Stabilität reifen, einige Funktionen fehlen noch. KOffice 2.1 liegt derzeit in einer zweiten Betaversion vor.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Künftig könnte die Entwicklung etwas schneller vonstatten gehen, denn das KOffice-Team bekommt Unterstützung von Nokia, schreibt Thomas Zander im Qt Labs Blog. Der finnische Handyhersteller hat KOffice für sein Smartphone-Betriebssystem Maemo 5 adaptiert.

Der von Nokia auf Basis von KOffice geschaffene Dokumentenbetrachter für Maemo 5 nutzt KWord und KPresenter, um Word- und Powerpoint-Dateien anzuzeigen und wartet mit einem eigenen Nutzerinterface auf, das speziell an das Bedienkonzept von Maemo 5 angepasst ist.

Damit könnte KOffice seine Nutzerbasis deutlich vergrößern. Bereits jetzt profitiert KOffice von verbesserter Unterstützung für Microsofts Office-Dateiformate, da Nokia hier einige Fehler beseitigt hat. Sämtliche Änderungen hat Nokia dabei im offiziellen KOffice-Repository vorgenommen. So stehen die Kernbibliotheken von KOffice sowie KWord und KPresenter bereits im Quelltext zum Download bereit.

Die erste Version des Dokumentenbetrachters soll auf dem Maemo Summit in Amsterdam vom 8. bis 11. Oktober 2009 gezeigt werden. Sie wird auf dem Release Candidate von KOffice 2.1 basieren, da die finale Version von KOffice 2.1 voraussichtlich erst ein bis zwei Wochen später erscheinen wird.

KOffice basiert wie KDE auf dem Userinterface Qt, das Nokia mit dem Kauf von Trolltech übernommen hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Der Kaiser! 13. Okt 2009

Mit ein bischen Glück, finden sich ein paar Programmierer die einen Fork machen. :P

Der Kaiser! 13. Okt 2009

d) du öffnest die Tabelle und speicherst sie in einem offenem Format ab e) du...

TRolle 18. Sep 2009

telefonieren läuft im Hochformat :) Wenn du ein Mac hast bist du wohl an die vor und...

seiplanlos 18. Sep 2009

bevor es interessant wird müssen die noch was am akku machen. 2-3 tage standby sind für...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /