Abo
  • Services:

Microsofts Office Web Apps: Office startet im Browser

Online-Office mit Word, Excel und Powerpoint

Microsoft hat eine Technical Preview von Office Web Apps bereitgestellt. Die Vorabversion zeigt, wie Microsoft seine Office-Lösung in den Browser bringt. Für Privatanwender wird das Produkt, das aus Word Web App, Excel Web App und Powerpoint Web App besteht, kostenlos nutzbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die drei Applikationen von Office Web Apps sollen in verschiedenen Browsern nutzbar sein. Der Hersteller machte aber keine Angaben, welche Browser im Detail unterstützt werden. Über das Online-Office sollen sich langfristig Texte, Tabellen und Präsentationen im Browser anzeigen und bearbeiten lassen. Die Technical Preview stellt jedoch nur einen rudimentären Funktionsumfang zur Verfügung. So lassen sich Textdokumente noch nicht bearbeiten, sondern nur anzeigen.

 

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Schritt für Schritt will Microsoft den Funktionsumfang erweitern. Dann soll auch die Office-Komponente OneNote in den Browser gebracht werden. Außerdem wird das Bearbeiten von Word-Dokumenten angepeilt. Wenn die Arbeiten am Online-Office abgeschlossen sind, kann das Produkt von Privatnutzern kostenlos verwendet werden. Unternehmen können die Webanwendungen als Teil ihrer Volumenlizenz selbst betreiben oder die Office Web Apps über die Microsoft Online Services beziehen.

Die Technical Preview von Office Web Apps bietet Microsoft nur in den USA und Japan an. Dort wurden einige Nutzer von Windows Live für die Technical Preview eingeladen. Bis zum Erscheinen von Office 2010 will Microsoft mehr Nutzern den Zugriff auf Office Web Apps ermöglichen. Fest steht bereits, dass zur Nutzung des Dienstes ein Kennwort für Windows Live erforderlich ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

edfrsydf 10. Okt 2009

Firmen können da ja auch auf ihren Servern installieren. Muss ja nicht in der Cloud...

Andi471112 10. Okt 2009

Ich glaub ihr habts alle nicht verstanden. Das wird der Hammer :) Vielleicht nicht...

CCD teschnig alder 19. Sep 2009

Unwichtig 18. Sep 2009

Wieso schafft es eigentlich MS nicht OWA vernuenftig im Firefox laufen zu lassen? MS hat...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /