• IT-Karriere:
  • Services:

Google will den Markt für Displaywerbung umkrempeln

Doubleclick Ad Exchange startet

Mit der Doubleclick Ad Exchange will Google den Markt für Displaywerbung umkrempeln. Über den Marktplatz soll die Schaltung von Bannern und anderen Werbeformen auf zahlreichen Websites möglich sein, der Preis wird wie bei Adsense in einem Auktionsmodell bestimmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem besseren System will Google die Werbeauslastung auf Websites verbessern, denn bei manchen Anbietern seien bis zu 80 Prozent des Inventars unverkauft. So soll der Umsatz mit Displaywerbung insgesamt gesteigert werden, wovon alle profitieren würden, so Google: Betreiber von Wesites durch mehr Einnahmen, Werbekunden durch günstigere Preise.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Satisloh GmbH, Wetzlar

Mit seiner Doubleclick Ad Exchange hat Google dazu einen Echtzeitmarktplatz geschaffen, der sich an Betreiber großer Websites sowie Werbe- und Mediaagenturen richtet. Dabei will Google vor allem den Ein- und Verkauf von Werbeflächen einfacher machen und verspricht eine messbar bessere Leistung, da Werbung und freie Werbeplätze effizienter zusammengebracht werden.

Googles Adwords-Kunden werden über das gewohnte Userinterface Werbung via Ad Exchange platzieren können, Websites, die Adsense nutzen, sollen von einer besseren Anzeigenqualität profitieren. Dabei können sie bestimmen, von welchen Werbekunden und Netzwerken sie welche Werbeformen akzeptieren. Umgekehrt bestimmen Werbekunden, wo ihre Werbung ausgeliefert wird und können mit eigenen Algorithmen am Auktionsprozess teilnehmen.

Abgewickelt wird das Ganze unter dem Dach des Adserver-Betreibers Doubleclick, den Google 2007 für 3,1 Milliarden US-Dollar übernommen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  2. 249,99€
  3. 119,99€
  4. (u. a. Kärcher Akku-Fenstersauger für 63,74€, Black+Decker Rolltasche für 32,00€)

Lacher 19. Sep 2009

Boahahahahah...selten so laut gelacht. Was ist eigentlich Werbung ? Wie schreibt man...

Blair 19. Sep 2009

Bald muss Golem schließen, denn sie verdienen kein Geld emhr wenn alle die Werbung...

mindo2000 18. Sep 2009

Es gibt Display-Werbung und Text-Werbung. Display ist grafisch, Text halt Text (wie...

greg 18. Sep 2009

Wer bewebt da was? Werden Werbebanner nun von arabischen Teppichweberinnen hergestellt...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /