Abo
  • Services:

Einsteiger-Spiegelreflexkamera mit HD-Video und Liveview

Pentax K-x legt die Messlatte höher

Pentax hat mit der K-x eine digitale Spiegelreflexkamera für Einsteiger vorgestellt, die das Modell K-m ablöst. Dabei wurden unter anderem Liveview, eine HDR-Funktion und ein Filmmodus integriert. Außerdem setzt Pentax nun auch in seinem einfachsten Modell einen CMOS-Sensor ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Pentax K-x ist mit einem CMOS-Sensor in APS-C-Größe (23,5 mm x 15,7 mm) ausgerüstet, der eine Auflösung von 12 Megapixeln erreicht. Gegenüber der K-m sind dies 2 Megapixel mehr. Die Empfindlichkeit des Sensors wurde gegenüber der Vorgängerin erheblich erhöht und reicht nun von ISO 100 bis 12.800.

Stellenmarkt
  1. Concentrix Wuppertal GmbH, Wuppertal
  2. Universität Potsdam, Potsdam

Auch der Verschluss wurde überarbeitet und erreicht nun Öffnungszeiten von 1/6.000 Sekunde. Durch den neuen Sensor wurde Liveview möglich. Unverändert blieb hingegen die Displaygröße von 2,7 Zoll und die Auflösung von 230.000 Bildpunkten.

Der APS-C-Sensor der Kamera ist im Gehäuse beweglich aufgehängt und reduziert durch kleine Gegenbewegungen Verwackler, die vom Fotografen ausgehen. Der Sensor kann außerdem durch Rütteln Staubteilchen abschütteln, die sich in das Kamerainnere eingeschlichen haben, zum Beispiel durch einen Objektivwechsel.

Beim Sucher wird wie bei der K-m kein Glasprisma, sondern eine Pentaspiegelkonstruktion eingesetzt. Sie erreicht eine 96-prozentige Bildfeldabdeckung und eine 0,85fache Vergrößerung.

Beim Autofokus hat Pentax deutlich zugelegt. Das bisherige Einsteigermodell verfügte über ein 5-Punkt-Autofokussystem. Die K-x ist mit elf Messfeldern ausgerüstet, von denen neun Kreuzsensoren sind.

Außerdem wurde die Serienbildgeschwindigkeit auf 4,7 Bilder pro Sekunde angehoben. Mit dieser Geschwindigkeit können 17 JPEG- oder fünf RAW-Aufnahmen hintereinander gemacht werden, bevor die Kamera eine Speicherpause einlegt.

Wie Pentax' Spitzenmodell K-7 ist auch die K-x in der Lage, aus drei Einzelaufnahmen mit zusätzlicher Über- und Unterbelichtung ein HDR-Bild zu errechnen. Bislang mussten die Fotos aus Einzelbildern am Rechner zusammengesetzt werden. Die K-x erledigt dies kameraintern. Heraus kommt ein 8-Bit-JPEG. Die Einzelaufnahmen gehen verloren.

Die K-x kann außerdem Videoaufzeichnungen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln auf SDHC-Karten aufnehmen. Die Kamera wird in unterschiedlichen Gehäusefarben angeboten. Neben Schwarz und Weiß stehen auch Rot und Blau zur Auswahl. Auch das mitgelieferte Kit-Objektiv (Smc DA 18-55 mm / F3,5 bis 5,6) ist teilweise eingefärbt.

Die Kamera wird über vier AA-Zellen mit Strom versorgt. Beim Einsatz von Lithium-Batterien sollen 1.900 Bilder möglich sein, bei NiMh-Akkus rund 640 Bilder und bei herkömmlichen Alkali-Batterien 210 Bilder. Das Kameragehäuse misst 122 x 91,5 x 67,5 mm und wiegt leer 515 Gramm. Zusammen mit dem Kit-Objektiv beträgt das Gesamtgewicht rund 700 Gramm.

Die Pentax K-x soll rund 600 Euro kosten. Zusammen mit dem Kit-Objektiv liegt der Preis bei rund 650 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 216,71€
  3. 34,99€

jojojo 09. Jan 2010

dreh doch selber dran ;)

zustimmer 21. Sep 2009

Voll schlimm das man jetzt Videokamera und Fotokamera in ein Gerät packt und das auch...

mehr Ahnung 20. Sep 2009

Und weil Pentax so schlecht ist kauft Casio da z.B. auch seine Objektive ;-) http://a...

So Nie 18. Sep 2009

1. Schon mal in Kenia, Tansania und anderen Ländern auf Safari gewesen ? Da gibt es so...

Coffee 18. Sep 2009

... sicher, zu nörgeln gibt es immer noch einiges. Mir ist z.B. ein schwekbares Display...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /