Abo
  • Services:

Panasonic verbessert Autofokus seiner Micro-4/3-Kameras

Anpassungen für Objektive erforderlich

Panasonic hat ein Firmwareupdate für die Micro-Four-Thirds-Kameras Lumix DMC-GH1 und DMC-G1 vorgestellt. Damit soll der Autofokus bei ungünstigen Lichtverhältnissen verbessert werden. Für die GH1 wurde das Fokussierverhalten einer Festbrennweite geändert, damit diese ohne Störgeräusche filmen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl die G1 als auch die GH1 von Panasonic sind mit kleinen Four-Thirds-Sensoren ausgerüstet und lassen sich mit Wechselobjektiven an die Bedürfnisse des Fotografen anpassen. Die GH1 kann neben Fotos auch Videos mit voller HD-Auflösung aufnehmen. Im Gegensatz zu einer Spiegelreflexkamera arbeitet der Sucher der Kameras rein elektronisch - aber mit 800 x 600 Pixeln Auflösung.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Die Firmwareupdates der G1 und der GH1 sollen die Genauigkeit des Autofokus bei schwachen Kontrasten verbessern. Für das neue Makroobjektiv Panasonic Leica 45mm F2,8 musste zudem die automatische Belichtungsmessung angepasst werden.

Die neue Firmware V1.2 für die Filmfotokamera GH1 ist mit einer weiteren Objektivanpassung ausgestattet. Das Fokussiergeräusch des Festbrennweitenobjektivs 20mm F1,7 war bislang zu hoch, so dass dieser Ton mit auf die Aufnahmen kam. Das soll mit dem Update der Firmware der Vergangenheit angehören.

Das Update für die GH1 trägt die Versionsnummer 1.2, das für die G1 1.4. Die Updates können kostenlos von Panasonics Serviceseiten heruntergeladen werden. Die entsprechende Datei muss auf eine leere Speicherkarte kopiert und dann bei vollem Akku mit der Kamera geladen werden. Das genaue Vorgehen wird auf Panasonics Serviceseite beschrieben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

kischorsch 19. Sep 2009

sorry, hab gerade gekuckt: der Akku ist ein echtes Schnäppchen: kostet nur 75 Euro bei...

Lummerbrat 18. Sep 2009

Ich finde es eine Frechheit, dass die Firma durch Firmwareupdates verhindert dass ich...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /