Abo
  • Services:

Panasonic verbessert Autofokus seiner Micro-4/3-Kameras

Anpassungen für Objektive erforderlich

Panasonic hat ein Firmwareupdate für die Micro-Four-Thirds-Kameras Lumix DMC-GH1 und DMC-G1 vorgestellt. Damit soll der Autofokus bei ungünstigen Lichtverhältnissen verbessert werden. Für die GH1 wurde das Fokussierverhalten einer Festbrennweite geändert, damit diese ohne Störgeräusche filmen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl die G1 als auch die GH1 von Panasonic sind mit kleinen Four-Thirds-Sensoren ausgerüstet und lassen sich mit Wechselobjektiven an die Bedürfnisse des Fotografen anpassen. Die GH1 kann neben Fotos auch Videos mit voller HD-Auflösung aufnehmen. Im Gegensatz zu einer Spiegelreflexkamera arbeitet der Sucher der Kameras rein elektronisch - aber mit 800 x 600 Pixeln Auflösung.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Firmwareupdates der G1 und der GH1 sollen die Genauigkeit des Autofokus bei schwachen Kontrasten verbessern. Für das neue Makroobjektiv Panasonic Leica 45mm F2,8 musste zudem die automatische Belichtungsmessung angepasst werden.

Die neue Firmware V1.2 für die Filmfotokamera GH1 ist mit einer weiteren Objektivanpassung ausgestattet. Das Fokussiergeräusch des Festbrennweitenobjektivs 20mm F1,7 war bislang zu hoch, so dass dieser Ton mit auf die Aufnahmen kam. Das soll mit dem Update der Firmware der Vergangenheit angehören.

Das Update für die GH1 trägt die Versionsnummer 1.2, das für die G1 1.4. Die Updates können kostenlos von Panasonics Serviceseiten heruntergeladen werden. Die entsprechende Datei muss auf eine leere Speicherkarte kopiert und dann bei vollem Akku mit der Kamera geladen werden. Das genaue Vorgehen wird auf Panasonics Serviceseite beschrieben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

kischorsch 19. Sep 2009

sorry, hab gerade gekuckt: der Akku ist ein echtes Schnäppchen: kostet nur 75 Euro bei...

Lummerbrat 18. Sep 2009

Ich finde es eine Frechheit, dass die Firma durch Firmwareupdates verhindert dass ich...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /