Abo
  • Services:

Pentax Optio M85: Kompaktkamera zum Buchabfotografieren

Filmen mit 720p mit Abstrichen möglich

Pentax hat mit der Optio M85 eine einfache Kompaktkamera vorgestellt, die trotz eines niedrigen Einstiegspreises mit 1.280 x 720 Pixeln filmen kann. Sie lässt sich auch als Diktiergerät verwenden. Durch ein spezielles Motivprogramm sollen sich Texte leicht für die Weiterverarbeitung ablichten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 1/ 2,3 Zoll große CCD-Sensor erreicht eine Auflösung von 12 Megapixeln. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 80 bis 3.200. Das Objektiv deckt eine Kleinbildbrennweite von 32 bis 96 mm ab und schaltet automatisch in den Makromodus, wenn das Motiv zwischen 10 und 70 cm von der Kamera entfernt ist.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Wenn die Pentax Optio M85 im Copy-Motivprogramm arbeitet, wird der Makromodus zusammen mit einer Kontrastverstärkung eingesetzt, um Texte gut lesbar abzufotografieren. Mit passenden Programmen kann auf den JPEGs versucht werden, eine Texterkennung durchzuführen.

Die Kamera ist mit einem 3 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 230.000 Bildpunkten ausgestattet und wird über einen Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt. Die Gesichtserkennung für den Autofokus und den Weißabgleich erkennt maximal zwölf Personen im Bild.

Die Kamera speichert auf SD-(HC-)Karten und sitzt in einem Metallgehäuse. Die Maße liegen bei 90 x 58 x 19 mm, das Gewicht bei 128 Gramm. Beim Filmen sind zwar Auflösungen bis 1.280 x 720 Pixeln möglich, allerdings nur mit 15 Bildern in der Sekunde. Bei niedrigeren Auflösungen werden wie üblich 30 Bilder erreicht.

Die Pentax Optio M85 soll ab Oktober 2009 für rund 180 Euro verkauft werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,95€
  2. 25,49€
  3. 9,95€

PatTheBaker 18. Sep 2009

Ist doch peinlich wenn man später feststellt, dass die Dokumente unscharf und nicht...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

    •  /