Abo
  • Services:

Pentax Optio M85: Kompaktkamera zum Buchabfotografieren

Filmen mit 720p mit Abstrichen möglich

Pentax hat mit der Optio M85 eine einfache Kompaktkamera vorgestellt, die trotz eines niedrigen Einstiegspreises mit 1.280 x 720 Pixeln filmen kann. Sie lässt sich auch als Diktiergerät verwenden. Durch ein spezielles Motivprogramm sollen sich Texte leicht für die Weiterverarbeitung ablichten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 1/ 2,3 Zoll große CCD-Sensor erreicht eine Auflösung von 12 Megapixeln. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 80 bis 3.200. Das Objektiv deckt eine Kleinbildbrennweite von 32 bis 96 mm ab und schaltet automatisch in den Makromodus, wenn das Motiv zwischen 10 und 70 cm von der Kamera entfernt ist.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn

Wenn die Pentax Optio M85 im Copy-Motivprogramm arbeitet, wird der Makromodus zusammen mit einer Kontrastverstärkung eingesetzt, um Texte gut lesbar abzufotografieren. Mit passenden Programmen kann auf den JPEGs versucht werden, eine Texterkennung durchzuführen.

Die Kamera ist mit einem 3 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 230.000 Bildpunkten ausgestattet und wird über einen Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt. Die Gesichtserkennung für den Autofokus und den Weißabgleich erkennt maximal zwölf Personen im Bild.

Die Kamera speichert auf SD-(HC-)Karten und sitzt in einem Metallgehäuse. Die Maße liegen bei 90 x 58 x 19 mm, das Gewicht bei 128 Gramm. Beim Filmen sind zwar Auflösungen bis 1.280 x 720 Pixeln möglich, allerdings nur mit 15 Bildern in der Sekunde. Bei niedrigeren Auflösungen werden wie üblich 30 Bilder erreicht.

Die Pentax Optio M85 soll ab Oktober 2009 für rund 180 Euro verkauft werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 106,34€ + Versand
  3. bei dell.com
  4. 57,99€

PatTheBaker 18. Sep 2009

Ist doch peinlich wenn man später feststellt, dass die Dokumente unscharf und nicht...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /