Abo
  • Services:

Googles Bücher sollen gedruckt werden

Google kooperiert mit Books-on-Demand-Dienstleister

Wer die Texte aus dem Angebot Google Books nicht am Computer lesen möchte, kann sie künftig als Book on Demand kaufen. Google gibt rund 2 Millionen gemeinfreie Bücher zum Ausdrucken frei.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl das Google Book Settlement noch nicht gerichtlich genehmigt ist, sucht Google nach weiteren Möglichkeiten, seine digitalisierten Bücher zu vermarkten: Google erlaubt den Zugriff auf einen Teil der Bücher im Angebot Google Books. Diese dürfen auf Bestellung gedruckt werden, berichtet das US-Magazin Wired.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Vereinbarung bezieht sich auf rund 2 Millionen Bücher aus dem Angebot Google Books, die vor 1923 erschienen sind. Der Urheberrechtsschutz dieser Texte ist abgelaufen. Das bedeutet, sie können problemlos genutzt werden.

300-Seiten-Buch in vier Minuten

Hergestellt werden die Bücher auf Anfrage von der Espresso Book Machine, die das New Yorker Unternehmen On Demand Books entwickelt hat. Das rund 100.000 US-Dollar teure Gerät ist eine Kombination aus Laserdrucker, Binde- und Schneidemaschine, die in Buchläden aufgestellt wird. In vier Minuten macht die Espresso Book Machine aus einem 300 Seiten langen digitalen Text ein fertiges Buch.

 

Die Herstellungskosten eines Buches liegen bei etwa 3 US-Dollar. Als Verkaufspreis schlägt On Demand Books 8 US-Dollar vor, die sich der Buchhändler, Google und On Demand Books teilen sollen. Google hat bereits angekündigt, seinen Anteil für einen nicht näher bezeichneten guten Zweck zu spenden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Der Kaiser! 12. Okt 2009

Buffer overflow? xD

Der Kaiser! 12. Okt 2009

Demnächst in ihrem Café um die Ecke: Espresso Book Machine.

Der Kaiser! 12. Okt 2009

Sind die überhaupt gebunden? Mir war so als wenn die alle nur geklebt sind. o.O

Der Kaiser! 12. Okt 2009

Hahahaha! xD

StinkiFart 21. Sep 2009

Stimme zu. Krank finde ich auch, die Dinger "eBook"s nennen zu dürfen. So lange sie nicht...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /