Abo
  • Services:

Googles Bücher sollen gedruckt werden

Google kooperiert mit Books-on-Demand-Dienstleister

Wer die Texte aus dem Angebot Google Books nicht am Computer lesen möchte, kann sie künftig als Book on Demand kaufen. Google gibt rund 2 Millionen gemeinfreie Bücher zum Ausdrucken frei.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl das Google Book Settlement noch nicht gerichtlich genehmigt ist, sucht Google nach weiteren Möglichkeiten, seine digitalisierten Bücher zu vermarkten: Google erlaubt den Zugriff auf einen Teil der Bücher im Angebot Google Books. Diese dürfen auf Bestellung gedruckt werden, berichtet das US-Magazin Wired.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Vereinbarung bezieht sich auf rund 2 Millionen Bücher aus dem Angebot Google Books, die vor 1923 erschienen sind. Der Urheberrechtsschutz dieser Texte ist abgelaufen. Das bedeutet, sie können problemlos genutzt werden.

300-Seiten-Buch in vier Minuten

Hergestellt werden die Bücher auf Anfrage von der Espresso Book Machine, die das New Yorker Unternehmen On Demand Books entwickelt hat. Das rund 100.000 US-Dollar teure Gerät ist eine Kombination aus Laserdrucker, Binde- und Schneidemaschine, die in Buchläden aufgestellt wird. In vier Minuten macht die Espresso Book Machine aus einem 300 Seiten langen digitalen Text ein fertiges Buch.

 

Die Herstellungskosten eines Buches liegen bei etwa 3 US-Dollar. Als Verkaufspreis schlägt On Demand Books 8 US-Dollar vor, die sich der Buchhändler, Google und On Demand Books teilen sollen. Google hat bereits angekündigt, seinen Anteil für einen nicht näher bezeichneten guten Zweck zu spenden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Kaiser! 12. Okt 2009

Buffer overflow? xD

Der Kaiser! 12. Okt 2009

Demnächst in ihrem Café um die Ecke: Espresso Book Machine.

Der Kaiser! 12. Okt 2009

Sind die überhaupt gebunden? Mir war so als wenn die alle nur geklebt sind. o.O

Der Kaiser! 12. Okt 2009

Hahahaha! xD

StinkiFart 21. Sep 2009

Stimme zu. Krank finde ich auch, die Dinger "eBook"s nennen zu dürfen. So lange sie nicht...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
    Operation 13
    Anonymous wird wieder aktiv

    Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
    Von Anna Biselli


      Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
      Trüberbrook im Test
      Provinzielles Abenteuer

      Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
      Von Peter Steinlechner

      1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
      2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
      3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

        •  /