"Games for Windows"-Entwicklerprogramm überarbeitet

Microsoft bietet Entwicklern ab sofort Selbstzertifizierung per Internet an

Wer als Publisher oder Entwickler der Auffassung ist, das "Games for Windows"-Logo auf der Spieleschachtel bringe Vorteile, muss jetzt umlernen: Microsoft hat sein System der Zertifizierung leicht überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit das "Games for Windows"-Logo auf der Verpackung von PC-Spielen prangt, müssen deren Publisher und Entwickler einige Bedingungen erfüllen - und die hat Microsoft nun in Teilen überarbeitet. Das teilte Pressesprecher Brandon LeBlanc im offiziellen Windows-Blog mit. Wichtigste Neuerung ist, dass die Spiele nun in einer Art Selbstzertifizierung über das Internet eingereicht werden, die dann in neun Schritten bis zur finalen Freigabe durch Microsoft führt - trotz des "Selbst" im neuen Namen des Prozesses muss das Spiel aber immer noch nach Redmond zur Überprüfung geschickt werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Automatisierung (w/m/d)
    Dr. Oetker Tiefkühlprodukte KG, Wittlich
  2. Ausbildungsleiter:in (m/w/d) im Informations- und Medienzentrum
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
Detailsuche

Auch die technischen Anforderungen für PC-Spiele hat Microsoft dezent überarbeitet. Die Liste enthält 22 Punkte, beispielsweise müssen die Titel sowohl mit 32- als auch 64-Bit-Versionen von Windows zusammenarbeiten und bestimmten Richtlinien bei der Installation folgen. Neu ist vor allem, dass die Spiele die Jugendfreigabesysteme und Spieleupdateroutinen von Windows 7 berücksichtigen.

Trotz des ähnlichen Namens: Das "Games for Windows"-Logo auf der Verpackung hat nur indirekt mit dem Onlineservice Games for Windows Live zu tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


~jaja~ 18. Sep 2009

Und zum Teil liefen die Kisten in den Renderfarmen mit MS Windows NT 4.0. ~g~

Hotohori 18. Sep 2009

Das wussten sie auch vorher, nur jetzt gehört es eben zu den Anforderungen. Aber...

Hotohori 18. Sep 2009

"Games for Windows" und "Games for Windows Live" sind zwei paar Schuhe. Das eine hat mit...

afggfadg 17. Sep 2009

wo ist opengl denn ausgeschlossen? vista-desktop? (selbst da würde ich nicht von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /