Abo
  • Services:

Markenhersteller vs. eBay: Petition bei der EU vorgelegt

eBay legt mehr als 750.000 Unterschriften vor

Das Onlineauktionshaus eBay hat das Europäische Parlament aufgerufen, das EU-Wettbewerbsrecht zu überarbeiten. Gefordert wird, dass Markenhersteller den Verkauf ihrer Produkte über das Internet nicht mehr einschränken dürfen. Dazu hat eBay eine Petition mit mehr als 750.000 Unterschriften vorgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Petition fordern eBay und die Unterzeichner die EU auf, selektive Vertriebsvereinbarungen zu verbieten. Laut eBay werden dadurch Onlineunternehmen benachteiligt, die mit Artikeln von Markenherstellern handeln wollen. Das führe dazu, dass die Verbraucher unnötig hohe Preise für Waren bezahlen müssten.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Die Unterschriftensammlung von eBay läuft seit Anfang Juli 2009, 752.605 haben sich bislang der Petition des Onlineauktionshauses angeschlossen. Mehr als 200.061 Unterschriften kamen aus Deutschland, in Großbritannien waren es 251.712 eBay-Nutzer. Nach Aussage des Unternehmens haben sich eBay-Verkäufer aus Großbritannien, Frankreich und Deutschland in Straßburg mit Mitgliedern des Europäischen Parlaments getroffen, um ihre Interessen durchzusetzen.

eBay will Gesetzesänderung auf EU-Ebene erreichen

Die EU-Kommission führt bis zum 28. September 2009 eine öffentliche Konsultation zur Überarbeitung der maßgeblichen Gesetzgebung durch. Dazu zählen die Gruppenfreistellungsverordnung für vertikale Vertriebsvereinbarungen (Vertikal-GVO) und zugehörige Leitlinien. In diesem Rahmen will sich eBay für mehr Rechtsklarheit einsetzen und mehr Unterstützung für grenzüberschreitenden Onlinehandel erwirken. Zudem solle die Wahlfreiheit für die Verbraucher sowie eine gleichberechtigte Behandlung von Online- und Offlinevertriebskanälen erreicht werden.

Nach Angaben von eBay haben sich einige Markenartikelhersteller gegen diese Position ausgesprochen. Demnach wollen sie bestimmen, dass ihre Waren nur über bestimmte Vertriebskanäle verkauft werden dürfen. Die Petition spricht sich außerdem dagegen aus, es Herstellen zu erlauben, den Onlineverkauf ihrer Produkte an die Bedingung zu knüpfen, dass die Internethändler auch über ein Ladengeschäft verfügen müssen oder Internetverkäufern strengere Verkaufsbedingungen aufzuerlegen.

"EBay basiert auf einer einfachen Idee: Wir wollen dem Einzelnen mehr Einfluss verschaffen, indem wir einen globalen Marktplatz anbieten, auf dem praktisch jeder nahezu alles kaufen oder verkaufen kann", sagt Alex von Schirmeister, European Head of Business Development bei eBay.

Noch bis zum 28. September 2009 können eBay-Kunden die Petition "gegen die Beschränkung des Onlinehandels" unterzeichnen, auf die eBay zumindest in Deutschland und Großbritannien weiter mit Onlinekampagnen aufmerksam machen will.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Siga9876 17. Sep 2009

Du kannst gerne eine gebrauchte Intel-Karte kaufen. Nein. Die Verkäufer können bei mir...

Ainer v. Fielen 17. Sep 2009

Du hast natürlich in gewisser Weise Recht, RFID hätte das Potential auch durchaus...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /