Abo
  • Services:

Navigon Traffic Live: Staumeldungen für iPhone-Nutzer

Aktuelle Verkehrsdaten gelangen per Mobilfunk auf das iPhone

Für die iPhone-Software MobileNavigator von Navigon ist eine Staumeldefunktion geplant. Aus der Navigationssoftware heraus kann der Navigon-Dienst Traffic Live dann dazugebucht werden. Das iPhone empfängt über das Mobilfunknetz Informationen zur aktuellen Verkehrslage.

Artikel veröffentlicht am ,

Navigon verspricht, dass Traffic Live schneller und präziser ist als der Staumeldedienst TMC. Traffic Live nutzt die Daten aus Verkehrsschlaufen, von anderen Navigon-Live-Nutzern sowie von Fahrzeug-Flottenpartnern. Dabei reagiert Traffic Live, wenn sich die Durchschnittsgeschwindigkeit einer bestimmten Menge an Fahrzeugen verringert. Wenn etwa auf einer Autobahn nur noch im Stadtverkehr-Tempo gefahren wird, deutet das auf zähen Verkehrsfluss und einen beginnenden Stau hin.

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Nutzer von Traffic Live werden über entsprechende Verkehrsbeeinträchtigungen immer auf dem Laufenden gehalten und können entscheiden, ob das Navigationssystem eine Ausweichroute berechnen oder auf der ursprünglichen Route bleiben soll. Die Verkehrsdaten werden alle paar Minuten aktualisiert und gelangen über eine Mobilfunkverbindung auf das iPhone. Ein Vertrag mit Datenflatrate ist hier empfehlenswert, auch wenn Navigon verspricht, dass der Datenverkehr nur gering ist.

Navigon will Traffic Live Ende Oktober 2009 in 14 europäischen Ländern und in Nordamerika anbieten. In den ersten vier Wochen nach Markteinführung kostet der Dienst 19,99 Euro. Danach liegt der reguläre Preis bei einmalig 24,99 Euro. Der Dienst kann nur direkt über die iPhone-Software MobileNavigator bestellt werden.

Noch bis Ende September 2009 kostet der MobileNavigator mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz 50 Euro. Regulär liegt der Preis für diese Ausführung bei 70 Euro. Mit Europakarten fallen 100 Euro an. Für die Nutzung der Software wird mindestens iPhoneOS 3.0 benötigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Bouncy 18. Sep 2009

wie kommst du darauf? im artikel steht doch, woher die daten kommen, nämlich von anderen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /