Abo
  • Services:

MSI Wind U123 - UMTS-Netbook mit mattem 10-Zoll-LCD kommt

Gerät für geschäftlichen Einsatz bald lieferbar

MSI bringt sein Netbook Wind U123 auch in Deutschland auf den Markt. Das in Asien schon seit einigen Monaten erhältliche Gerät bringt UMTS, WLAN-N-Unterstützung und ein entspiegeltes 10,2-Zoll-LED-LCD mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehreren Versandhändlern zufolge ist das MSI Wind U123-1616UXP+ UMTS Luxury ab Ende September oder Anfang Oktober 2009 erhältlich. Die Preise liegen derzeit zwischen 480 und 529 Euro zuzüglich etwaiger Versandgebühren. MSIs unverbindliche Preisempfehlung beträgt 499 Euro. Das Chassis des neuen Netbooks ist laut MSI identisch zum schon länger erhältlichen Wind U120.

Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Im Wind U123 arbeitet ein Atom-Prozessor von Intel, wie es für Netbooks typisch ist. In diesem Fall ein N280 mit 1,66 GHz, dem 1 GByte DDR2-Speicher zur Verfügung stehen. Wer mehr Speicher braucht, kann das 1-GByte-Modul durch eines mit 2 GByte austauschen. Anders als bei früheren Modellen gibt es keine fest verlöteten RAM-Bausteine mehr. Als Chipsatz dient ein Intel 945GSE Express mit Onboard-Grafikkern GMA 950, der sich bis zu 224 MByte vom Hauptspeicher abzweigt.

Das 1,3 kg wiegende Gerät verfügt über ein mattes 10,2-Zoll-LCD mit LED-Hintergrundbeleuchtung. Die Auflösung beträgt 1.024 x 600 Bildpunkte (WSVGA). Über dem Display sitzt eine 1,3-Megapixel-Webcam.

Die 160-GByte-Festplatte des Netbooks kommt mit vorinstalliertem Microsoft Windows XP Home. Zu den Schnittstellen zählen UMTS, WLAN nach IEEE 802.11b/g/n, Fast-Ethernet, 3x USB 2.0, ein VGA-Ausgang und ein Speicherkartenleser.

Unterwegs dient ein 6-Zellen-Lithium-Ionen-Akku als Stromversorgung für das Wind U123. Zur Laufzeit gibt es noch keine Angaben. Eine Tasche wird mitgeliefert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate.de
  3. 449€

kleiner_meisenmann 20. Sep 2009

*schubs* Ich befürchte, es geht nicht, interessieren würde es mich aber auch.

Olle 19. Sep 2009

Zerkratztes Plastik läßt sich aber nicht putzen ;)

EddieXP 19. Sep 2009

Ich meinte natürlich die TT-Serie

Nicht-Luxury 18. Sep 2009

Wo soll das bitte schön "Luxury" sein? - Auflösung zu klein - Kein GPS - Kein DVB-T...

ickeselba 17. Sep 2009

Ja, aber dafür verrauscht die Webcam doppelt so viele Pixel wie das Display anzeigen...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /