Abo
  • Services:

Panasonic stellt LED-Birnen vor

Dimmbare Leuchtmittel mit bis zu 19 Jahren Lebensdauer

Panasonic hat in Japan eine neue Serie von acht LED-Lampen vorgestellt, die besonders energieeffizient, leicht und klein sein sollen. Die dimmbaren LED-Leuchten sollen bis zu 19 Jahre halten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen LED-Birnen der Serie EverLEDs umfassen Modelle mit 4,0 Watt (LDA4L-A1 und LDA4D-A1), 6,9 Watt (LDA7L-A1 und LDA7D-A1) sowie 7,6 Watt (LDA8L-A1/D und LDA8D-A1/D) für einen E26-Sockel. Hinzu kommen Modelle mit 5,5 Watt (LDA6L-E17-A1/D und LDA6D-E17-A1/D) für E17-Sockel. Alle Varianten sind in den Farbtemperaturen "Tageslicht" und "warmes Lampenlicht" erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

In Japan will Panasonic die LED-Lampen ab 21. Oktober 2009 verkaufen. Eine von Panasonic entwickelte Technik zur Wärmeableitung soll die Energieeffizienz der Produkte erhöhen, denn je kälter eine LED ist, desto heller strahlt sie.

So sollen die LED-Lampen mit 6,9 Watt und 7,6 Watt der Helligkeit einer Glühbirne mit 60 Watt entsprechen, die Modelle mit 4,0 und 5,5 Watt in etwa einer 40-Watt-Glühbirne.

Durch die Verwendung dünner Materialien sollen die LED-Birnen besonders leicht ausfallen: Die Modelle für den E26-Sockel bringen rund 100 Gramm auf die Waage, die E17-Varianten etwa 50 Gramm. Dabei gibt Panasonic für die E26-Modelle eine Lebenszeit von rund 40.000 Stunden an, was rund 19 Jahren bei 5,5 Stunden Leuchtdauer pro Tag entspricht. Die kleineren Modelle sollen 20.000 Stunden halten.

Die E26-Modelle mit 7,6 Watt und die E17-Modelle mit 5,5 Watt sind zudem zwischen 10 und 100 Prozent dimmbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

LED-Profi 09. Jun 2011

Ist zwar ein alter Thread, Aber vielleicht liest es doch noch der eine oder andere. Ja...

JenZzzz 29. Sep 2009

stimmt, sorry, hatte den Beitrag zwar auch gelesen, aber wahrscheinlich konnte ich...

el*animal 21. Sep 2009

Die sollen in Japan für 40$ das Stück verkauft werden... aber ab sich das rechnet? Ich...

Blair 19. Sep 2009

Dir ist klar dass auch das Sonnenlicht "kalt" ist? Es hat meist einen erheblich...

Tantalus 18. Sep 2009

Also, Stationär (im Sinne von bleibt immer am selbe Ort) wäre meine Idee ja auch...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /