Abo
  • Services:

Toshiba: Schnelle Notebookfestplatten mit 500 GByte

395 GBit pro Quadratzoll und bis zu 250 GByte pro Platter

Nach Hitachi kündigt auch Toshiba Notebookfestplatten im 2,5-Zoll-Format mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und bis zu 500 GByte Speicherkapazität an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Festlattenserie MKxx56GSY von Toshiba umfasst vier Modelle, die bis zu 13 Prozent schneller sein sollen als ihre Vorgänger. Alle verfügen über eine SATA-Schnittstelle mit 3 GBit/s.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Franke Coffee Systems GmbH, Grünsfeld

Angeboten werden die Platten mit 160, 250, 320 und 500 GByte Kapazität bei einer Speicherdichte von maximal 395 GBit pro Quadratzoll, womit bis zu 250 GByte pro Plattern untergebracht werden. Zudem ist ein Cache von 16 MByte integriert.

Die durchschnittliche Zugriffszeit der Platten gibt Toshiba mit 11 ms an, die Datenübertragungsrate soll maximal 1.255 MBit/s erreichen.

Die beiden kleineren Modelle arbeiten mit einer Scheibe und wiegen 98 Gramm, die größeren bringen mit zwei Plattern 110 Gramm auf die Waage. Alle sind 9,5 mm hoch und sollten damit in die allermeisten Notebooks passen.

Toshiba hat bereits begonnen, seine neuen 2,5-Zoll-Festplatten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute in kleinen Stückzahlen an PC-Hersteller auszuliefern. Die Produktion mit großen Stückzahlen soll im vierten Quartal 2009 aufgenommen werden. Preise nannte Toshiba nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 54,99€
  4. 59,99€

adwfwgeg 17. Sep 2009

Ja du armer Wicht :) hätteste damals nich soviel geld rausgeschmissen um damit protzen zu...

Kai-Roland 17. Sep 2009

... Festlatten! Sehr gut!

Datenschutz 17. Sep 2009

Am Anfang steht 72000, unten im Text steht 7200

''''' 17. Sep 2009

Dummlall! Dann hätte keine Nachrichtenseite jeh wieder über Notebooks berichten dürfen...

Golum 17. Sep 2009

Hättste "@Golem" davor geschrieben, wärs schon korrigiert :P


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

      •  /