Abo
  • Services:

Toshiba: Schnelle Notebookfestplatten mit 500 GByte

395 GBit pro Quadratzoll und bis zu 250 GByte pro Platter

Nach Hitachi kündigt auch Toshiba Notebookfestplatten im 2,5-Zoll-Format mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und bis zu 500 GByte Speicherkapazität an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Festlattenserie MKxx56GSY von Toshiba umfasst vier Modelle, die bis zu 13 Prozent schneller sein sollen als ihre Vorgänger. Alle verfügen über eine SATA-Schnittstelle mit 3 GBit/s.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Angeboten werden die Platten mit 160, 250, 320 und 500 GByte Kapazität bei einer Speicherdichte von maximal 395 GBit pro Quadratzoll, womit bis zu 250 GByte pro Plattern untergebracht werden. Zudem ist ein Cache von 16 MByte integriert.

Die durchschnittliche Zugriffszeit der Platten gibt Toshiba mit 11 ms an, die Datenübertragungsrate soll maximal 1.255 MBit/s erreichen.

Die beiden kleineren Modelle arbeiten mit einer Scheibe und wiegen 98 Gramm, die größeren bringen mit zwei Plattern 110 Gramm auf die Waage. Alle sind 9,5 mm hoch und sollten damit in die allermeisten Notebooks passen.

Toshiba hat bereits begonnen, seine neuen 2,5-Zoll-Festplatten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute in kleinen Stückzahlen an PC-Hersteller auszuliefern. Die Produktion mit großen Stückzahlen soll im vierten Quartal 2009 aufgenommen werden. Preise nannte Toshiba nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

adwfwgeg 17. Sep 2009

Ja du armer Wicht :) hätteste damals nich soviel geld rausgeschmissen um damit protzen zu...

Kai-Roland 17. Sep 2009

... Festlatten! Sehr gut!

Datenschutz 17. Sep 2009

Am Anfang steht 72000, unten im Text steht 7200

''''' 17. Sep 2009

Dummlall! Dann hätte keine Nachrichtenseite jeh wieder über Notebooks berichten dürfen...

Golum 17. Sep 2009

Hättste "@Golem" davor geschrieben, wärs schon korrigiert :P


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /