Abo
  • Services:

Tragbares Farbmanagement für die Digitalkamera

Passport Colorchecker als Farbtarget für Fotografen

Das Farbmanagement in der Digitalfotografie sollte schon bei der Aufnahme beginnen und sich dann über die gesamte Kette vom Display bis zum Druck fortsetzen. Mit dem Passport Colorchecker hat X-Rite ein kleines Farbtarget vorgestellt, das bei den Aufnahmen mitfotografiert wird und zur Profilerstellung dient.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Colorchecker Passport ist wie ein Buch aufgebaut und besitzt drei Seiten, auf die Farbfelder und ein neutrales Grau gedruckt sind.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln


Auf dem Classic-Target sind 24 Farbfelder aufgedruckt, die bei einer Aufnahme annähernd bildfüllend fotografiert werden müssen. Die mitgelieferte Software errechnet daraus ein Kamera-DNG-Farbprofil, das zum Beispiel in Adobe Photoshop RAW oder in Adobe Photoshop Lightroom genutzt werden kann. So lassen sich auch die Farben zweier Kameras oder verschiedener Objektive synchronisieren, Anpassungen an Mischlicht vornehmen und die Farbbalance zwischen verschiedenen Szenen herstellen.

Die mitgelieferte Software beherrscht die Erstellung von DNG-Profilen mit zwei verschiedenen Lichtarten. Das eine Profil kann so auf zwei verschiedene Lichtsituationen angewendet werden, ohne dass der Bearbeiter ständig das Target wechseln muss.

Das sogenannte Optimierungstarget ist mit vier Zeilen von Farbfeldern ausgestattet. Sie dienen anders als das Classic-Target nicht der Profilierung der Kamera, sondern nachträglich bei der Bearbeitung zum schnellen Ändern der Farbstimmung. In der Mitte sind zwei Zeilen aufgedruckt, die wärmere oder kühlere Farbstimmungen erzeugen, wenn die Weißabgleichspipette darauf angesetzt wird. Eine davon ist für Porträts, die andere für Landschaftsaufnahmen gedacht. Außerdem ist eine Reihe von Feldern zum Aufhellen und Abdunkeln vorhanden und Felder für Farbton, Sättigung und Helligkeit mit acht Spektrumsfeldern angebracht worden.

Das Weißabgleichstarget dient dazu, die Bildfarben später am Rechner zu neutralisieren. Das Target wird einfach auf eine der Aufnahmen mitfotografiert und später mit der Weißabgleichspipette in der Bildverarbeitung angeklickt.

Das Kunststoffgehäuse des Passport Colorcheckers dient als Stand für die Targets und für den Transport. Vergleichbare Targets bestehen sonst aus einzelnen Kunststoff- oder Pappseiten und sind sehr empfindlich. Mit dem Passport Colorchecker soll der Fotograf im Gegensatz dazu ein Werkzeug einsetzen können, das einfach transportiert und überall hin mitgenommen werden kann.

In den USA kostet der X-Rite Passport Colorchecker samt Software rund 100 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote

a.C.k 29. Sep 2009

Ich muss gestehen, mich reizt die automatischer Kameraprofilierung doch wirklich sehr!

ichwill 17. Sep 2009

Wenn's die Torte die mit dem Ding wedelt mit dazu gibt würde ich mir sofort auch eins...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /