Abo
  • Services:

Canon stellt mobilen Einzugsscanner vor

Imageformula P-150 liest 15 Seiten pro Minute ein

Canon hat mit dem Imageformula P-150 einen kleinen Einzugsscanner vorgestellt, der einzelne A4-Seiten einzieht und beidseitig scannt. Die Scansoftware ist im Speicher des P-150 abgelegt und muss nicht mehr von CD installiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Imageformula P-150 kann über seinen Einzugsschacht nacheinander 20 Seiten einlesen, die dort abgelegt wurden. Der soll bis zu 15 Seiten pro Minute scannen können. Da er auch den beidseitigen Scan beherrscht, ergibt sich eine Scangeschwindigkeit von 30 Seitenabbildern pro Minute.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen

Der Scanner wird über USB 2.0 mit Strom versorgt und wiegt 970 Gramm. Der P-150 ist auch für mobile Anwender gedacht und kann zum Beispiel parallel zum Notebook mitgeführt werden. Neben A4-Seiten kann er auch kleinere Formate bis hin zu Visitenkarten scannen.

Die Auflösung reicht bis maximal 600 dpi. Neben Farbscans können auch Schwarz-Weiß- und Graustufenscans angefertigt werden. Die mitgelieferte Software speichert die Bilder als TIF, JPEG oder als PDF mit Texterkennung.

Der Canon Imageformula P-150 wird zusammen mit der Windows-Software CaptureOnTouch ausgeliefert. Sie beherrscht die automatische Seitenformaterkennung und kann schräg eingezogene Blätter im Nachhinein gerade rücken. Der Scanner kann über die ISIS- und TWAIN-Schnittstelle angesprochen werden. So können auch scanfähige Drittanwendungen auf den Scanner zugreifen. Im Softwareumfang befinden sich zudem Bizcard Reader zum Scannen und Verwalten von Visitenkarten und Paperport zum Scannen, Speichern und Wiederfinden von Dokumenten.

Der Canon Imageformula P-150 soll ab November 2009 erhältlich sein. Einen Preis nannte Canon noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /