Abo
  • Services:

Canon stellt mobilen Einzugsscanner vor

Imageformula P-150 liest 15 Seiten pro Minute ein

Canon hat mit dem Imageformula P-150 einen kleinen Einzugsscanner vorgestellt, der einzelne A4-Seiten einzieht und beidseitig scannt. Die Scansoftware ist im Speicher des P-150 abgelegt und muss nicht mehr von CD installiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Imageformula P-150 kann über seinen Einzugsschacht nacheinander 20 Seiten einlesen, die dort abgelegt wurden. Der soll bis zu 15 Seiten pro Minute scannen können. Da er auch den beidseitigen Scan beherrscht, ergibt sich eine Scangeschwindigkeit von 30 Seitenabbildern pro Minute.

Stellenmarkt
  1. Wirtgen GmbH, Windhagen
  2. BWI GmbH, Erfurt

Der Scanner wird über USB 2.0 mit Strom versorgt und wiegt 970 Gramm. Der P-150 ist auch für mobile Anwender gedacht und kann zum Beispiel parallel zum Notebook mitgeführt werden. Neben A4-Seiten kann er auch kleinere Formate bis hin zu Visitenkarten scannen.

Die Auflösung reicht bis maximal 600 dpi. Neben Farbscans können auch Schwarz-Weiß- und Graustufenscans angefertigt werden. Die mitgelieferte Software speichert die Bilder als TIF, JPEG oder als PDF mit Texterkennung.

Der Canon Imageformula P-150 wird zusammen mit der Windows-Software CaptureOnTouch ausgeliefert. Sie beherrscht die automatische Seitenformaterkennung und kann schräg eingezogene Blätter im Nachhinein gerade rücken. Der Scanner kann über die ISIS- und TWAIN-Schnittstelle angesprochen werden. So können auch scanfähige Drittanwendungen auf den Scanner zugreifen. Im Softwareumfang befinden sich zudem Bizcard Reader zum Scannen und Verwalten von Visitenkarten und Paperport zum Scannen, Speichern und Wiederfinden von Dokumenten.

Der Canon Imageformula P-150 soll ab November 2009 erhältlich sein. Einen Preis nannte Canon noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 31,99€
  3. 32,49€
  4. 2,49€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /