Abo
  • Services:

E-Tron - Audis schicker E-Sportwagen

Hersteller stellt weitere Elektroautos in Aussicht

Audi wirbt auf der Internationalen Automobilausstellung 2009 in Frankfurt mit einem Traumauto für Elektromobilität: Der E-Tron ist ein schnittiger Elektrosportwagen auf der Basis des R8.

Artikel veröffentlicht am ,

Dass Elektroautos nicht mehr nur etwas für Ökos sind, hat sich inzwischen herumgesprochen. Autos wie der Tesla Roadster oder das Konzeptauto Quant des schwedischen Edelautoherstellers Koenigsegg zeigen, dass Elektromobilität auch im Luxussektor ihren Platz hat. Für dieses Segment hat auch Audi auf der Internationalen Automobilausstellung 2009 ein Elektroauto präsentiert.

Vierradantrieb mit vier Motoren

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Bremen

Rot und schnittig ist das Konzeptauto E-Tron, das Entwicklungschef Michael Dick vorgestellt hat. Es basiert auf dem Sportwagen R8 und hat wie dieser einen Vierradantrieb. Anders als das Verbrennungsauto begnügt sich der Elektroflitzer nicht mit einem Antriebsaggregat: In jedem seiner Räder sitzt ein Motor. Zusammen haben sie eine Leistung von 230 kW (313 PS) und beschleunigen das Fahrzeug in 4,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h - und weiter bis zu einer Höchstgeschwindigkeit, die auf 200 km/h abgeregelt ist.

Unter der Heckklappe, wo beim R8 der Motor sitzt, befindet sich beim E-Tron der Akku, den das japanische Unternehmen Sanyo geliefert hat. 470 kg wiegt der Energiespeicher - und macht damit mehr als ein Viertel des Gesamtgewichts von 1.600 kg aus. Der Akku kann zum Laden einfach an die Steckdose zu Hause angeschlossen werden. 6 bis 8 Stunden soll es dann dauern, bis der Akku geladen ist. Wird mit einer Spannung von 400 Volt geladen, verkürzt sich Ladezeit auf etwa 2,5 Stunden. Ist der Akku voll, reicht er für 250 km.

Ab 2012 soll, so Dick, der E-Tron in Kleinserie gefertigt werden. Allerdings sei der E-Tron lediglich der erste Schritt in Richtung Elektromobilität, sagte Audi-Chef Rupert Stadler im Anschluss. In Kürze will der Ingolstädter Autohersteller weitere Elektroautos vorstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  2. für 185€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...
  4. (u. a. Total War: WARHAMMER für 11,99€, Total War: ROME II - Emperor Edition für 14,99€ und...

Der Kaiser! 19. Nov 2010

Was regelt der?

Der Kaiser! 19. Nov 2010

Das sind Autos für Early Adaptors. Sie finanzieren zukünftige Entwicklungen in diese...

Der Kaiser! 19. Nov 2010

zupp 18. Sep 2009

aber viel wichtiger, als die Erbsenmenge wäre doch jetzt eine gegenüberstellung von...

pool 17. Sep 2009

Also merke: Kleide dich Zeitlos und fahre zeitlose Autos. ... Wobei letzteres schwierig...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /