Abo
  • Services:

Better Place stellt Autosoftware vor

System überwacht Fahrweise und Batteriestatus

Better-Place-Chef Shai Agassi hat auf der Internationalen Automobilausstellung 2009 in Frankfurt eine Managementsoftware für Elektroautos vorgestellt. AutOS heißt das System, das dem Fahrer den Ladestatus des Akkus anzeigt und ihn zur nächsten Ladestation dirigiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Von der Oberfläche her gleiche das System einem herkömmlichen Navigationssystem, erklärte Jeff Curry, bei Better Place für das Produktmarketing zuständig, Golem.de. Allerdings könne es noch mehr: Das System überwacht den Ladestatus des Akkus und zeigt dem Fahrer an, wie weit er bei seiner gegenwärtigen Fahrweise noch kommt.

Navi und mehr

Stellenmarkt
  1. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Langen
  2. Bechtle AG, deutschlandweit

Diese Daten werden auf die Landkarte projiziert. So kann der Fahrer beispielsweise sehen, welche Ladestationen er erreichen kann. Das geht in Echtzeit, das System reagiert also auch auf eine Änderung der Fahrweise. Ziel sei es, dem Fahrer das Fahren so einfach und komfortabel wie möglich zu machen, sagte Curry.

Das System basiert auf dem Microsoft-Betriebssystem Windows Embedded. Als Prozessor wird ein Intel Atom eingesetzt. Genauere Spezifikationen konnte Curry jedoch nicht nennen. Die Software wurde im Better-Place-Entwicklungszentrum Tel Aviv programmiert. Der deutsche Autozulieferer Continental soll das fertige Infotainmentsystem für das Auto bauen.

Das System soll laut Better Place offen sein. Das bedeutet, externe Entwickler können dafür Anwendungen entwickeln und sie den Fahrern über einen Marktplatz nach dem Vorbild der beliebten Plattformen für Smartphones anbieten.

Kompatibel mit anderen Systemen

Bei der Entwicklung habe das Unternehmen darauf geachtet, dass das System mit anderen kompatibel ist, damit Fahrzeuge mit AutOS auch an Ladestationen anderer Anbieter Strom tanken können. Deshalb beteiligt sich Better Place auch an der Entwicklung von Standards für Stecker, Protokolle und Akkus.

Das erste Auto, in dem das System integriert sein wird, wird Fluence ZE sein. Das elektrisch angetriebene Familienfahrzeug, das Renault auf der IAA vorgestellt hat, soll 2011 in Israel und Dänemark auf den Markt kommen. Die beiden Länder werden die ersten sein, in denen die von Better Place eingerichtete Infrastruktur in Betrieb gehen wird. In Israel hat Better Place Ende 2008 die ersten Ladesäulen aufgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 7,77€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 4,99€

Siga9876 16. Sep 2009

Wer nicht will, braucht ja nicht. Es ist Dir ja wohl klar, das die Auto-Firmen faktisch...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /