Abo
  • Services:

Urteil: Hansenet muss Vorratsdaten speichern

Gericht betont öffentliches Interesse an der sofortigen Umsetzung

Hansenet (Alice) ist zur Vorratsdatenspeicherung verpflichtet. Das entschied das Verwaltungsgericht Köln und lehnte damit einen Antrag des Unternehmens ab, mit dem Hansenet erreichen wollte, vorerst keine Maßnahmen zur Einführung der Vorratsdatenspeicherung treffen zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einer Verfügung vom 6. Juli 2009 hatte die Bundesnetzagentur Hansenet dazu verpflichtet, die technischen Voraussetzungen zur Umsetzung der Vorratsdatenspeicherung zu schaffen und dazu binnen sechs Wochen ein Umsetzungskonzept vorzulegen. Dagegen hatte Hansenet Widerspruch eingelegt und, da der Widerspruch keine aufschiebende Wirkung hat, beim Verwaltungsgericht Köln beantragt, eine aufschiebende Wirkung ihres Widerspruchs anzuordnen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Diesen Antrag hat das VG Köln mit Beschluss vom 8. September 2009 (Az.: 21 K 1107/09) abgelehnt. Nach Ansicht der Richter ist Hansenet wie andere Telekommunikationsunternehmen gesetzlich zur Vorratsdatenspeicherung verpflichtet. Zwar habe das Bundesverfassungsgericht über die Frage der Verfassungsmäßigkeit dieser Verpflichtung noch nicht abschließend entschieden. Es habe im Wege einer einstweiligen Anordnung aber nur einschränkende Regelungen über die Weitergabe der Daten getroffen und - auch unter Berücksichtigung des Kostenaufwands für die Unternehmen - nicht die Speicherpflicht als solche ausgesetzt.

Das Gericht wertet das öffentliche Interesse an der sofortigen Umsetzung der gesetzlichen Verpflichtung damit höher als das private Interesse des Unternehmens. Hansenet kann gegen den Beschluss innerhalb von zwei Wochen Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht in Münster einlegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,11€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Ja ich weiß 17. Sep 2009

----------------------------------------------------------------> Die OS Protokollieren...

Repetitor 17. Sep 2009

Als Jurastudent solltest du wissen, dass das öffentliche Interesse das geltende Recht...

226699 17. Sep 2009

Ja ist klar. Deswegen haben wir auch im Ggs. zu anderen Ländern eine...

Richter haben... 17. Sep 2009

Habe ich bei Vertragsabschluß abgewählt von daher kann man sich mit dem Urteil den Po...

hsfghfghfdvg 16. Sep 2009

Ohja, die Piratenpartei wirds richten. Ich mach mich nass.


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /