Abo
  • Services:

Salix 13.0: Neue Linux-Distribution auf Slackware-Basis

Abspaltung vom Zenwalk-Projekt

Salix 13.0 ist eine Linux-Distribution, die komplett auf Slackware basiert. Das Installationsimage passt auf eine CD und es gibt drei verschiedene Installationsmodi.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Versionsnummer 13.0 trägt Salix, da es auf Slackware 13.0 basiert. Salix soll mit der Ursprungsdistribution vollständig kompatibel sein, wodurch sich Slackware-Pakete unter Salix installieren lassen. Auch der umgekehrte Weg soll funktionieren.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Salix folgt dem Prinzip eine Anwendung für jede Aufgabe, und es soll so schlank gehalten werden. Das Installationsimage passt auf eine CD. Dabei lässt sich aus drei Installationsvarianten wählen. "Full" richtet alles ein, was auf der CD ist. Dabei dient Firefox als Browser, Claws als E-Mail-Programm, Openoffice.org als Bürosoftware und auch das Java Runtime Environment und Totem sind mit dabei. "Basic" installiert nur die Xfce-Umgebung mit Firefox, bei "Core" wird auf eine grafische Desktopumgebung komplett verzichtet.

Das 511 MByte große ISO-Image kann bei Sourceforge heruntergeladen werden.

Hinter Salix stehen ehemals an Zenwalk beteiligte Entwickler. Aufgrund von Meinungsverschiedenheiten innerhalb des Zenwalk-Projektes hatten sie ihre eigene Distribution gegründet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 1.299,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Der Kaiser! 17. Sep 2009

Fast. ^^ http://lttibbles.deviantart.com/gallery/

Anonymer Nutzer 17. Sep 2009

Und die braucht man: Jeder Browser und jedes Office Programm ist relativ "fett".

Opena 16. Sep 2009

Lol, 98% der Leute nutzen Opensource doch nur weils umsonst ist und nicht wegen dem...

Anonymer Nutzer 16. Sep 2009

Bei LXDE geht's in letzter Zeit wieder vorwärts. Aber außer bei PCManFM muss ich ehrlich...

Anonymer Nutzer 16. Sep 2009

Stimmt, die Salicae sind die ganze Weidenfamilie ;)


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /