Abo
  • IT-Karriere:

Handy-Daten - Todesstoß per Fernbedienung

Daten aus der Ferne löschen

Wer das Mobiltelefon verliert, verliert auch jede Menge privater Daten. Die drohen, in unbefugte Hände zu gelangen. Da hilft nur löschen. Das geht auch per Fernsteuerung.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Etwa 855.000 Handys fallen jedes Jahr allein in Großbritannien in die Toilette, weiß die Webseite Simplyswitch. Zwar überleben die wenigsten Telefone den unfreiwilligen Tauchgang, weitaus dramatischer aber kann der Verlust ausfallen, wenn das Mobiltelefon irgendwo verloren geht. Denn die Geräte wissen viel. Mobiltelefone sind schon lange zu Computern herangewachsen, mit jeder Menge Speicherplatz für Daten.

Inhalt:
  1. Handy-Daten - Todesstoß per Fernbedienung
  2. Handy-Daten - Todesstoß per Fernbedienung

Wenn sogar Berufliches darauf gespeichert war, ist ein Verlust ab dem 1. September 2009 sogar meldepflichtig, sofern es sich um personenbezogene Daten handelte. Denn das verschärfte Datenschutzgesetz verpflichtet schludernde Behörden und Unternehmen ab sofort, Betroffene über den Verlust zu informieren. Aber auch für Privatpersonen kann die Vorstellung unangenehm sein, private Daten, Fotos, Kontakte und SMS könnten in die falschen Hände geraten. Laut einer Studie des Sicherheitssoftwareherstellers Symantec sind mittlerweile 42 Prozent aller Datenverluste auf Gerätediebstahl oder Liegenlassen zurückzuführen.

Remote-Knopf

In vielen Fällen allerdings gibt es eine Chance, die Daten auch aus der Entfernung zu löschen. Im IT-Sprech heißen diese Funktionen "remote erase" oder "remote wipe". Alle großen Smartphone-Systeme von Apples iPhone über den Palm Pre bis hin zu Microsoft haben einen solchen Remote-Knopf im Angebot. Auch Anbieter wie Nokia oder Samsung bieten den Service zumindest für einige Modelle ihrer Palette.

Dabei gibt es unterschiedliche Wege, auf das Handy zuzugreifen: Spezielle Applikationen beispielsweise, die zuvor installiert worden sein müssen. Oder eine Funktion, die es dem Administrator erlaubt, gleich auf mehrere Telefone seiner Mitarbeiter zuzugreifen - interessant vor allem für Firmen. Im Moment scheint sich die Methode zu etablieren, den Löschauftrag via Netz abzuschicken oder verlorene Geräte per SMS auszuknipsen.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Mit der "Mein-iPhone-suchen"-Funktion können Apple-Kunden das gute Stück nicht nur lokalisieren. Sondern über den Mobileme-Account auch den Befehl zum Löschen erteilen. Das Feature ist ab dem System iPhoneOS 3.0 voreingestellt, muss aber eigens aktiviert werden. Dazu geht man in den - allerdings kostenpflichtigen - Mobileme-Account und aktiviert die Suchfunktion. Apple empfiehlt, zudem die Code-Sperre auf dem iPhone zu nutzen, damit nur der Besitzer entscheiden kann, die Funktion ein- oder auszuschalten.

Durchdringender Ton

Falls das iPhone verloren geht, lässt es sich via Netz nicht nur löschen und auf die Werkeinstellungen zurücksetzen. Es kann auch ein zwei Minuten langer Ton abgespielt werden, der selbst dann dem Dieb in den Ohren klingt, wenn das iPhone stumm geschaltet wurde. Beeilen lohnt sich dabei. Schwierig kann es nämlich werden, wenn der Dieb das Telefon findet, bevor der Löschbefehl ergeht, wenn die Batterie leer ist oder das Gerät sich außerhalb der Reichweite eines Netzwerkes befindet. Dann könnte der neugierige Finder die Netzwerkverbindung unterbinden und sich ins Telefon hacken.

Auch beim Palm Pre lässt sich beim ersten Einrichten ein Palm-Profil anlegen, über das man dann drahtlos Updates empfangen und eben den Befehl zum "Löschen im Fernverfahren" verschicken kann. Palm bietet diesen Dienst auch für Unternehmen an - also kann der IT-Administrator das zentral für alle Mitarbeiterhandys erledigen.

Handy-Daten - Todesstoß per Fernbedienung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 469,00€
  3. 83,90€

polygamykjdck 16. Jun 2014

Diese Software ist wirklich erstaunlich! Wie kann ich mein Kontakte von iPhone handy...

leser123456789 18. Sep 2009

Auch dann gehts noch. Ich habe einen fall erlebt wo ein LKW fahrer 10 Geräte von einem...

antidot0815 17. Sep 2009

stand da nicht etwas von 2 minuten ? es steht NUR dummes zeug hier !!!

guest 17. Sep 2009

nur fürs Remote Wipe wäre es viel. Ist aber bloss ein kleiner Zusatznutzen. Obwohl, die...

Der Kaiser! 17. Sep 2009

Kennst MacGyver? Da gabs ne Folge wo er so einen Sensor ausgetrickst hat.


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /