Abo
  • IT-Karriere:

Handy-Daten - Todesstoß per Fernbedienung

Wer die Remote Control einfach nur mal so zum Spaß ausprobieren möchte, sollte sich übrigens darauf einstellen, später die Hilfe eines Technikers zu benötigen, um das Gerät wieder zum Laufen zu bringen.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Ein Blackberry kann ebenfalls recht einfach ferngesteuert zum Datenlöschen angehalten werden. Privatpersonen brauchen dafür ein eigenes Programm, beispielsweise das kleine "Anti-Theft" von Roblock. Die Anwendung, die ferngesteuert sowohl das Handy nur sperren als auch alle Daten löschen kann, bietet auch GPS-Ortung und kann alle verlorenen Kontakte wieder herstellen. Sie lässt sich im Netz für etwas über sieben Euro herunterladen. Auch bei dieser Anwendung wichtig: Erst den Wipe ausführen, dann die SIM-Karte sperren.

Lösungen für Android

Natürlich existieren auch für die wachsende Zahl der Handys, auf denen Googles Software Android läuft, einige Fernlöschlösungen. Noch in der Betaphase befindet sich zum Beispiel der Dienst Phoneloc eines privaten Entwicklers. "Nein, es schützt nicht vor den Diebstählen selbst, aber es hilft beim Wiederfinden und remotewipen/remotecontrolling eines geklauten Android Smartphones", schreibt er in einem Technikforum. Bei Phoneloc hat der Besitzer außerdem die Möglichkeit, die aktuelle Position seines Geräts in einem Googlemaps Mashup zu sehen. Und er kann ihm per SMS Befehle geben, etwa von fern den Vibrationsalarm auszulösen.

Wer den Mut nicht aufbringt, seine Daten in das Interface eines privaten Programmierers einzugeben, der kommt auch offizieller mit SMobile Anti-Theft for Android zum Ziel, muss aber an die 20 Dollar dafür bezahlen. Die Anwendung löscht sowohl Daten auf dem Gerät selbst als auch auf der SD-Speicherkarte.

My Phone ist ein mobiler Backup-Dienst für alle Handhelds, auf denen Windows Mobile läuft. Er befindet sich derzeit aber noch in der Betaphase. Mit dem Start von Windows Mobile 6.5 - angekündigt für den 6. Oktober 2009 - soll das Programm allen Interessierten zur Verfügung stehen. Bei My Phone soll das Anlegen eines Datenkontos mit bis zu 200 MByte kostenlos möglich sein. Alle Daten, Kontakte, Fotos, SMS und Kalendereinträge werden dann per Knopfdruck nicht nur gelöscht, sondern können gleich auf das neue Handy überspielt werden.

Wer Microsoft misstraut, kann auch zu einer Lösung von F-Secure oder Kaspersky greifen. Die muss allerdings in der Regel vorher auf dem Handy installiert sein. Dann reicht eine einfache SMS mit einer PIN, und das Handy ist wahlweise gesperrt, gelöscht oder unter Beobachtung. Bei GPS-fähigen Geräten kann auch ein Befehl eingegeben werden, der eine URL zu Google-Maps generiert, mit dem aktuellen Standort des Geräts. Außerdem kann es wahlweise auch von vorneherein so eingestellt werden, dass es automatisch blockiert, sobald die SIM-Karte entfernt wird.

Gefahr des Missbrauchs

Manch einer mag sich über solche Funktionen nur verhalten freuen, oder sie gar deinstallieren wollen: Schließlich lassen sich damit auch üble Streiche spielen, sobald jemand auf der Profilseite das eigene Passwort gehackt hat. Auch nutzen Firmen wie Apple und Microsoft einen ähnlichen Weg, um unliebsame Programme von registrierten Geräten zu löschen, ebenfalls per Fernsteuerung. [von Tina Klopp, Zeit Online]

 Handy-Daten - Todesstoß per Fernbedienung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 204,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

polygamykjdck 16. Jun 2014

Diese Software ist wirklich erstaunlich! Wie kann ich mein Kontakte von iPhone handy...

leser123456789 18. Sep 2009

Auch dann gehts noch. Ich habe einen fall erlebt wo ein LKW fahrer 10 Geräte von einem...

antidot0815 17. Sep 2009

stand da nicht etwas von 2 minuten ? es steht NUR dummes zeug hier !!!

guest 17. Sep 2009

nur fürs Remote Wipe wäre es viel. Ist aber bloss ein kleiner Zusatznutzen. Obwohl, die...

Der Kaiser! 17. Sep 2009

Kennst MacGyver? Da gabs ne Folge wo er so einen Sensor ausgetrickst hat.


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /