Abo
  • IT-Karriere:

Zetsche: Elektromobilität als Angriffsstrategie

Daimler stellt verschiedene Konzepte für Elektroautos vor

Auf der Frankfurter Internationalen Automobilausstellung (IAA) hat Daimler-Chef Dieter Zetsche eine Reihe neuer umweltfreundlicher Automodelle vorgestellt. Bemerkenswert ist vor allem die Blue-Zero-Serie: Fahrzeuge, deren Elektromotoren auf verschiedene Weise mit Strom versorgt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Drei Modelle gehören zu der Serie mit der Bezeichnung Blue Zero, die auf der existierenden Serie der B-Klasse beruhen. Das ist ein 4,20 m langes Familienfahrzeug mit fünf Sitzen und einem großen Kofferraum. Die Komponenten sind so konzipiert, dass sie flexibel bei einzelnen Modellen eingesetzt werden können. Angetrieben werden die Fahrzeuge alle von einem 100 kW (136 PS) starken Elektromotor. Der beschleunigt das Auto in knapp 11 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 150 km/h begrenzt.

Drei Konzepte für Elektroautos

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. ip&more GmbH, Ismaning

Der Unterschied zwischen den Modellen E-Cell, E-Cell Plus und F-Cell liegt in der Energieversorgung: Das Modell E-Cell ist ein reines Elektroauto. Im Boden unter dem Fahrgastraum befindet sich ein Lithium-Ionen-Akku, der den Motor mit Strom versorgt. Mit einer Akkuladung soll das Auto 200 km weit fahren können. Einen auswechselbaren Akku, wie es das Konzept des israelischen Unternehmens Better Place vorsieht, werden die Autos nicht haben.

Eine Erweiterung stellt der E-Cell Plus dar: Der hat einen kleineren Akku als das Modell E-Cell, der Strom für 100 km liefert. Zusätzlich verfügt das Fahrzeug noch über einen 50 kW starken Dreizylinder-Benzinmotor. Er dient jedoch nicht als Antrieb, sondern erzeugt Strom, mit dem während der Fahrt der Akku geladen wird. Auf diese Weise erweitert sich laut Hersteller die Reichweite auf 600 km.

Strom aus Brennstoffzelle

Der Elektromotor im Modell F-Cell schließlich wird von einer Brennstoffzelle angetrieben. Unter den Sitzen befinden sich hier drei Wasserstofftanks und die Brennstoffzelle, die aus dem Wasserstoff und dem Luftsauerstoff Strom erzeugt. Mit einer Tankfüllung kommt das Auto gut 400 km weit. Das Abgas, das es beim Fahren produziert, ist reines Wasser. Auch das Modell F-Cell hat noch einen Akku. Der allerdings kann nicht über die Steckdose geladen werden. Er dient lediglich dazu, die beim Bremsen gewonnene Energie zu speichern.

Das Brennstoffzellenauto soll in den kommenden Wochen in die Produktion gehen und 2010 als Kleinserie auf den Markt kommen. Allerdings wird das Auto nicht zum Kauf, sondern nur als Leasingfahrzeug, vor allem für Unternehmenskunden, zur Verfügung stehen, sagte ein Daimler-Mitarbeiter Golem.de. Grund sei die eingeschränkte Infrastruktur: Derzeit gibt es nur 15 Wasserstofftankstellen in Deutschland.

Das Wasserstofftanken sei dem heutigen Tanken vergleichbar: Das Auto verfügt über einen Stutzen, auf den eine Zapfpistole aufgesetzt wird, durch die der gasförmige Wasserstoff in den Tank gelangt. In etwa 3 Minuten ist der Tank voll.

Angriffsstrategie Elektromobilität

Elektromobilität sei, so Zetsche, "schon heute integraler Bestandteil unserer Angriffsstrategie." Dazu gehört auch, dass Daimler ab 2012 in Deutschland Lithium-Ionen-Akkus bauen will. Wichtig sei jedoch, dass neben den Fahrzeugen auch die entsprechende Infrastruktur zur Verfügung stehe, sagte er. Das Unternehmen setze sich deshalb dafür ein, dass diese ausgebaut werde.

Der große Hingucker ist der Supersportwagen SLS AMG, der in Anlehnung an den legendären Mercedes 300 SL aus den 1950er Jahren Flügeltüren hat. Er wird von einem Verbrennungsmotor angetrieben. Doch das soll sich ändern: 2013 werde es den SLS AMG auch mit Elektroantrieb geben, kündigte Zetsche an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 16,99€
  3. (-25%) 44,99€

SchrauBär 16. Nov 2009

Ich bin zwar kein Ludolf, aber doch ein ich nenns mal Fortgeschrittener Hobbyschrauber...

C.Cretemaster 17. Sep 2009

Aber natürlich: http://www.nuclearfaq.ca/cnf_sectionE.htm (vor allem das Diagramm) oder...

blubber0815 17. Sep 2009

Nochmal: Was genau stört dich daran? Ich finde die drei Modelle durchaus gut! Maßlos...

xsosos 16. Sep 2009

Abgesehen von dem sehr krebserregenden Wolfram…

C. Cretemaster 16. Sep 2009

Die Leute kaufen sich keine Autos, um damit durch die Stadt zu gurken, auch wenn sie das...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /