• IT-Karriere:
  • Services:

Universal Music unterliegt Veoh erneut vor Gericht

Videohoster durch DMCA geschützt

Der US-Videohoster Veoh genießt den Schutz der Safe-Harbor-Bestimmungen des Digital Millennium Copyright Act. Das hat ein US-Bezirksgericht entschieden und Universals Vorwürfe der Urheberrechtsverletzung gegen Veoh zurückgewiesen. Universal Music will in Berufung gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Entscheidung könnte Geschichte schreiben. Richter Howard Matz vom US-Bezirksgericht Mittelkalifornien hat geurteilt, dass der Videohoster Veoh nicht für Urheberrechtsverletzungen seiner Nutzer verantwortlich gemacht werden kann. Veoh habe ausreichende Anstrengungen gegen Urheberrechtsverletzungen unternommen, um den Schutz der Safe-Harbor-Bestimmungen des Digital Millennium Copyright Act (DMCA) für sich in Anspruch nehmen zu können.

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Weilheim, Rosenheim

Die Klage von Universal Music gegen Veoh wegen Urheberrechtsverletzungen ist damit vorläufig gescheitert. Universal Music hat laut Wall Street Journal erklärt, das Urteil sei "falsch" und hat angekündigt, in Berufung zu gehen. Bereits im Januar 2009 hatte Richter Matz zugunsten von Veoh entschieden, dass die Umwandlung von Videos aus einem Format in ein anderes (Flash) nicht gegen den DMCA verstößt.

Besondere Beachtung dürfte das aktuelle Urteil bei Google gefunden haben. Google wurde wegen Urheberrechtsverletzungen bei seiner Tochter Youtube von Viacom in New York verklagt. Die Situation stellt sich in beiden Fällen sehr ähnlich dar. Es geht im Kern um die Frage, wann ein Videohoster für Urheberrechtsverletzungen verantwortlich gemacht werden kann. Oder anders gesagt: Welche Anstrengungen muss ein Videohoster unternehmen, um für sich die Immunitätsklausel des DMCA in Anspruch nehmen zu dürfen?

Auf diese Frage könnte Richter Matz in seinem Veoh-Urteil die entscheidende Antwort geliefert haben: "Veoh hat gezeigt, dass es urheberrechtsverletzendes Material prompt entfernt, sobald es davon... Kenntnis erhält. UMG war nicht in der Lage, etwas anderes nachzuweisen."

Veoh löscht Videos und setzt Filtermaßnahmen ein, um zu verhindern, dass gelöschte Videos erneut hochgeladen werden. Sollte die Entscheidung von Richter Matz in der Berufung bestätigt werden, hätten Videohoster mit der Veoh-Entscheidung praktisch eine "Bedienungsanleitung" für den Umgang mit nutzergenerierten Inhalten (user-generated content) bekommen. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

Wikifan 17. Sep 2009

Das gab es übrigens mal beim Diebstahl. Da hat einer Strom abgezapft, konnte aber dafür...

blablablubb 16. Sep 2009

dabei hosten tracker gar keine videofiles oder ähnliches..nur dateien die auf die files...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /