• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile: Doch keine Modemoption für iPhone-Altverträge

Kundes eines Complete-Tarifs der ersten Generation bleibt nur Vertragswechsel

Wer ein iPhone mit einem Complete-Tarif der ersten Generation besitzt, erhält doch keine kostenlose Modemoption. Dies erklärte T-Mobile auf Anfrage von Golem.de. Noch vor rund zwei Wochen hatte T-Mobile zugesichert, dass diese Kundengruppe das iPhone ohne Aufpreis als Modem nutzen darf.

Artikel veröffentlicht am ,

Für zahlreiche iPhone-Verträge bietet T-Mobile mittlerweile eine Modemoption gegen Aufpreis an. Für Mehrkosten von monatlich 19,95 Euro darf das iPhone als Modem etwa am Notebook verwendet werden. Im Preis ist ein zusätzliches Datenvolumen von 3 GByte enthalten. In Tarifen mit gedrosselter Datenflatrate wird das ungedrosselte Datenvolumen aufgestockt. Tarife mit Inklusivvolumen erhalten 3 GByte zusätzliches Datenvolumen, jedes weitere MByte kostet dann weiterhin 49 Cent. Der Tarif zur Modemnutzung hat eine Mindestvertragslaufzeit von sechs Monaten.

 

Stellenmarkt
  1. AKKA, Schweinfurt
  2. Stadt Paderborn, Paderborn

Diese Möglichkeit steht für iPhone-Kunden nicht zur Verfügung, die noch einen Complete-Tarif der ersten Generation nutzen. Eigentlich wollte T-Mobile diesen Kunden die Modemnutzung kostenlos erlauben. Nun macht der Netzbetreiber eine Kehrtwende und gibt bekannt, dass die betroffenen Kunden die Modemoption nicht erhalten und diese nicht einmal gegen Aufpreis buchen können.

Wer also einen iPhone-Complete-Tarif der ersten Generation besitzt, muss zu einem aktuellen iPhone-Vertrag wechseln, um dann gegen Aufpreis die Modemoption freischalten zu können. Ein Vertragswechsel ist jederzeit möglich und zieht keine zusätzlichen Kosten nach sich, verspricht T-Mobile. Die Änderung begründet der Netzbetreiber damit, dass er nur mühsam herausbekommen könne, welcher Kunde noch einen alten Complete-Tarif verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. (-67%) 9,99€
  3. (-91%) 2,20€

EineBessereWelt 21. Sep 2009

Na weil Sie in dem Fall Vollkommen recht haben. Es haben sich wirklich die beiden...

mushido 18. Sep 2009

das es bei netlock befreiten iphones noch geht ist ja jetzt nicht so verwunderlich...

Harry_Hans_is back 18. Sep 2009

Manometer......... bekommst du hier: O2. Base ist schrott, schon klar, aber O2 ist eine...

Flying Circus 17. Sep 2009

Wenn sich Skype tunneln läßt, ja. Bis T-Mobile auch verschlüsselte Tunnel unterbindet...

Flying Circus 17. Sep 2009

Du weißt schon, von welchem Unternehmen wir hier sprechen? Du hattest schon mal einen...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Kotlin, Docker, Kubernetes: Weitere Online-Workshops für ITler
    Kotlin, Docker, Kubernetes
    Weitere Online-Workshops für ITler

    Wer sich praktisch weiterbilden will, sollte erneut einen Blick auf das Angebot der Golem Akademie werfen. Online-Workshops zu den Themen Kotlin und Docker sind hinzugekommen, Kubernetes und Python werden wiederholt.

    1. React, Data Science, Agilität Neue Workshops der Golem Akademie online
    2. In eigener Sache Golem Akademie hilft beim Einstieg in Kubernetes
    3. Golem Akademie Data Science mit Python für Entwickler und Analysten

    Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
    Notebooks unter 400 Euro im Test
    Duell der drei Discounter-Laptops

    Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
    2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
    3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

      •  /