Abo
  • IT-Karriere:

T-Mobile: Doch keine Modemoption für iPhone-Altverträge

Kundes eines Complete-Tarifs der ersten Generation bleibt nur Vertragswechsel

Wer ein iPhone mit einem Complete-Tarif der ersten Generation besitzt, erhält doch keine kostenlose Modemoption. Dies erklärte T-Mobile auf Anfrage von Golem.de. Noch vor rund zwei Wochen hatte T-Mobile zugesichert, dass diese Kundengruppe das iPhone ohne Aufpreis als Modem nutzen darf.

Artikel veröffentlicht am ,

Für zahlreiche iPhone-Verträge bietet T-Mobile mittlerweile eine Modemoption gegen Aufpreis an. Für Mehrkosten von monatlich 19,95 Euro darf das iPhone als Modem etwa am Notebook verwendet werden. Im Preis ist ein zusätzliches Datenvolumen von 3 GByte enthalten. In Tarifen mit gedrosselter Datenflatrate wird das ungedrosselte Datenvolumen aufgestockt. Tarife mit Inklusivvolumen erhalten 3 GByte zusätzliches Datenvolumen, jedes weitere MByte kostet dann weiterhin 49 Cent. Der Tarif zur Modemnutzung hat eine Mindestvertragslaufzeit von sechs Monaten.

 

Stellenmarkt
  1. LTG Ulm GmbH, Ulm
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Diese Möglichkeit steht für iPhone-Kunden nicht zur Verfügung, die noch einen Complete-Tarif der ersten Generation nutzen. Eigentlich wollte T-Mobile diesen Kunden die Modemnutzung kostenlos erlauben. Nun macht der Netzbetreiber eine Kehrtwende und gibt bekannt, dass die betroffenen Kunden die Modemoption nicht erhalten und diese nicht einmal gegen Aufpreis buchen können.

Wer also einen iPhone-Complete-Tarif der ersten Generation besitzt, muss zu einem aktuellen iPhone-Vertrag wechseln, um dann gegen Aufpreis die Modemoption freischalten zu können. Ein Vertragswechsel ist jederzeit möglich und zieht keine zusätzlichen Kosten nach sich, verspricht T-Mobile. Die Änderung begründet der Netzbetreiber damit, dass er nur mühsam herausbekommen könne, welcher Kunde noch einen alten Complete-Tarif verwendet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)
  2. 149,00€
  3. 129,00€
  4. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, New Super Mario Bros. U Deluxe)

EineBessereWelt 21. Sep 2009

Na weil Sie in dem Fall Vollkommen recht haben. Es haben sich wirklich die beiden...

mushido 18. Sep 2009

das es bei netlock befreiten iphones noch geht ist ja jetzt nicht so verwunderlich...

Harry_Hans_is back 18. Sep 2009

Manometer......... bekommst du hier: O2. Base ist schrott, schon klar, aber O2 ist eine...

Flying Circus 17. Sep 2009

Wenn sich Skype tunneln läßt, ja. Bis T-Mobile auch verschlüsselte Tunnel unterbindet...

Flying Circus 17. Sep 2009

Du weißt schon, von welchem Unternehmen wir hier sprechen? Du hattest schon mal einen...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /