Abo
  • Services:

T-Mobile: Doch keine Modemoption für iPhone-Altverträge

Kundes eines Complete-Tarifs der ersten Generation bleibt nur Vertragswechsel

Wer ein iPhone mit einem Complete-Tarif der ersten Generation besitzt, erhält doch keine kostenlose Modemoption. Dies erklärte T-Mobile auf Anfrage von Golem.de. Noch vor rund zwei Wochen hatte T-Mobile zugesichert, dass diese Kundengruppe das iPhone ohne Aufpreis als Modem nutzen darf.

Artikel veröffentlicht am ,

Für zahlreiche iPhone-Verträge bietet T-Mobile mittlerweile eine Modemoption gegen Aufpreis an. Für Mehrkosten von monatlich 19,95 Euro darf das iPhone als Modem etwa am Notebook verwendet werden. Im Preis ist ein zusätzliches Datenvolumen von 3 GByte enthalten. In Tarifen mit gedrosselter Datenflatrate wird das ungedrosselte Datenvolumen aufgestockt. Tarife mit Inklusivvolumen erhalten 3 GByte zusätzliches Datenvolumen, jedes weitere MByte kostet dann weiterhin 49 Cent. Der Tarif zur Modemnutzung hat eine Mindestvertragslaufzeit von sechs Monaten.

 

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Diese Möglichkeit steht für iPhone-Kunden nicht zur Verfügung, die noch einen Complete-Tarif der ersten Generation nutzen. Eigentlich wollte T-Mobile diesen Kunden die Modemnutzung kostenlos erlauben. Nun macht der Netzbetreiber eine Kehrtwende und gibt bekannt, dass die betroffenen Kunden die Modemoption nicht erhalten und diese nicht einmal gegen Aufpreis buchen können.

Wer also einen iPhone-Complete-Tarif der ersten Generation besitzt, muss zu einem aktuellen iPhone-Vertrag wechseln, um dann gegen Aufpreis die Modemoption freischalten zu können. Ein Vertragswechsel ist jederzeit möglich und zieht keine zusätzlichen Kosten nach sich, verspricht T-Mobile. Die Änderung begründet der Netzbetreiber damit, dass er nur mühsam herausbekommen könne, welcher Kunde noch einen alten Complete-Tarif verwendet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 14,02€
  3. 33,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

EineBessereWelt 21. Sep 2009

Na weil Sie in dem Fall Vollkommen recht haben. Es haben sich wirklich die beiden...

mushido 18. Sep 2009

das es bei netlock befreiten iphones noch geht ist ja jetzt nicht so verwunderlich...

Harry_Hans_is back 18. Sep 2009

Manometer......... bekommst du hier: O2. Base ist schrott, schon klar, aber O2 ist eine...

Flying Circus 17. Sep 2009

Wenn sich Skype tunneln läßt, ja. Bis T-Mobile auch verschlüsselte Tunnel unterbindet...

Flying Circus 17. Sep 2009

Du weißt schon, von welchem Unternehmen wir hier sprechen? Du hattest schon mal einen...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /