Abo
  • Services:

T-Mobile: Doch keine Modemoption für iPhone-Altverträge

Kundes eines Complete-Tarifs der ersten Generation bleibt nur Vertragswechsel

Wer ein iPhone mit einem Complete-Tarif der ersten Generation besitzt, erhält doch keine kostenlose Modemoption. Dies erklärte T-Mobile auf Anfrage von Golem.de. Noch vor rund zwei Wochen hatte T-Mobile zugesichert, dass diese Kundengruppe das iPhone ohne Aufpreis als Modem nutzen darf.

Artikel veröffentlicht am ,

Für zahlreiche iPhone-Verträge bietet T-Mobile mittlerweile eine Modemoption gegen Aufpreis an. Für Mehrkosten von monatlich 19,95 Euro darf das iPhone als Modem etwa am Notebook verwendet werden. Im Preis ist ein zusätzliches Datenvolumen von 3 GByte enthalten. In Tarifen mit gedrosselter Datenflatrate wird das ungedrosselte Datenvolumen aufgestockt. Tarife mit Inklusivvolumen erhalten 3 GByte zusätzliches Datenvolumen, jedes weitere MByte kostet dann weiterhin 49 Cent. Der Tarif zur Modemnutzung hat eine Mindestvertragslaufzeit von sechs Monaten.

 

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Diese Möglichkeit steht für iPhone-Kunden nicht zur Verfügung, die noch einen Complete-Tarif der ersten Generation nutzen. Eigentlich wollte T-Mobile diesen Kunden die Modemnutzung kostenlos erlauben. Nun macht der Netzbetreiber eine Kehrtwende und gibt bekannt, dass die betroffenen Kunden die Modemoption nicht erhalten und diese nicht einmal gegen Aufpreis buchen können.

Wer also einen iPhone-Complete-Tarif der ersten Generation besitzt, muss zu einem aktuellen iPhone-Vertrag wechseln, um dann gegen Aufpreis die Modemoption freischalten zu können. Ein Vertragswechsel ist jederzeit möglich und zieht keine zusätzlichen Kosten nach sich, verspricht T-Mobile. Die Änderung begründet der Netzbetreiber damit, dass er nur mühsam herausbekommen könne, welcher Kunde noch einen alten Complete-Tarif verwendet.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

EineBessereWelt 21. Sep 2009

Na weil Sie in dem Fall Vollkommen recht haben. Es haben sich wirklich die beiden...

mushido 18. Sep 2009

das es bei netlock befreiten iphones noch geht ist ja jetzt nicht so verwunderlich...

Harry_Hans_is back 18. Sep 2009

Manometer......... bekommst du hier: O2. Base ist schrott, schon klar, aber O2 ist eine...

Flying Circus 17. Sep 2009

Wenn sich Skype tunneln läßt, ja. Bis T-Mobile auch verschlüsselte Tunnel unterbindet...

Flying Circus 17. Sep 2009

Du weißt schon, von welchem Unternehmen wir hier sprechen? Du hattest schon mal einen...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /