Abo
  • Services:

Hybridchips für mehr Leistung und Effizienz

MIT-Forscher kombinieren mehrere Halbleitermaterialien in einem Chip

Forschern am MIT ist es gelungen, unterschiedliche Materialien mit komplementären Eigenschaften in der Chipproduktion zu kombinieren. Das könnte ein Weg sein, um fundamentale Grenzen bei Miniaturisierung und Geschwindigkeit zu überwinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Typischerweise werden Halbleiter für Computerchips aus Silizium hergestellt, doch damit stößt die Industrie zunehmend an physikalische Grenzen: Viel kleiner können die Strukturen nicht mehr werden, sagt Tomas Palacios, Professor am Department of Electrical Engineering and Computer Science des MIT.

Stellenmarkt
  1. OTTO JUNKER GmbH, Simmerath
  2. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt

Er setzt mit seinem Team auf neue Halbleitermaterialien bei der Herstellung von Transistoren, denn es gebe einige Materialien, die eine bessere Leistung versprechen als Silizium, so Palacios. Doch im Hinblick auf Integration und Skalierbarkeit schneiden diese Materialien schlechter ab als Silizium. Chips mit mehreren Milliarden Transistoren lassen sich so nicht herstellen, aber einige wenige hundert besonders schnelle Transistoren wären machbar.

Hinzu kommt, dass die Herstellung von Siliziumchips sehr weit entwickelt ist, Unternehmen viel Geld in diesem Bereich investiert und Know-how aufgebaut haben. Das legt die Einstiegshürden für neue Materialen sehr hoch.

Ein Ausweg wäre die Kombination mehrerer Materialien in einem Chip; genau hierbei haben Palacios und seine Kollegen nach eigenen Angaben Fortschritte erzielt. Sie haben zwei Materialien in einem Hybridchip kombiniert - Transistoren aus Silizium und aus Gallium-Nitrid.

Statt Gallium-Nitrid auf Siliziumchips wachsen zu lassen, haben die Forscher in ihrem Hybridchip eine Schicht aus Gallium-Nitrid in ein Siliziumsubstrat eingebettet. Dadurch soll ein Chip entstehen, der deutlich schneller und effizienter ist und sich mit Standardtechnik, wie sie heute kommerziell verwendet wird, herstellen lässt. Zudem soll die Technik neue Wege bieten, um mehr Funktionen und unterschiedliche Technologien in einem Chip zu integrieren.

Noch aber können die Forscher mit ihrer Technik nur sehr kleine Wafer herstellen. Es ist noch einiges an Forschung notwendig, um auf die heute üblichen Wafergrößen zu kommen, was eine kommerzielle Anwendung ermöglichen würde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

Siga9876 20. Sep 2009

Wenn man die entsprechenden Vorlesungen hört, und dann z.b. addierer, multiplizierer...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /