Abo
  • Services:

Hybridchips für mehr Leistung und Effizienz

MIT-Forscher kombinieren mehrere Halbleitermaterialien in einem Chip

Forschern am MIT ist es gelungen, unterschiedliche Materialien mit komplementären Eigenschaften in der Chipproduktion zu kombinieren. Das könnte ein Weg sein, um fundamentale Grenzen bei Miniaturisierung und Geschwindigkeit zu überwinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Typischerweise werden Halbleiter für Computerchips aus Silizium hergestellt, doch damit stößt die Industrie zunehmend an physikalische Grenzen: Viel kleiner können die Strukturen nicht mehr werden, sagt Tomas Palacios, Professor am Department of Electrical Engineering and Computer Science des MIT.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg
  2. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz

Er setzt mit seinem Team auf neue Halbleitermaterialien bei der Herstellung von Transistoren, denn es gebe einige Materialien, die eine bessere Leistung versprechen als Silizium, so Palacios. Doch im Hinblick auf Integration und Skalierbarkeit schneiden diese Materialien schlechter ab als Silizium. Chips mit mehreren Milliarden Transistoren lassen sich so nicht herstellen, aber einige wenige hundert besonders schnelle Transistoren wären machbar.

Hinzu kommt, dass die Herstellung von Siliziumchips sehr weit entwickelt ist, Unternehmen viel Geld in diesem Bereich investiert und Know-how aufgebaut haben. Das legt die Einstiegshürden für neue Materialen sehr hoch.

Ein Ausweg wäre die Kombination mehrerer Materialien in einem Chip; genau hierbei haben Palacios und seine Kollegen nach eigenen Angaben Fortschritte erzielt. Sie haben zwei Materialien in einem Hybridchip kombiniert - Transistoren aus Silizium und aus Gallium-Nitrid.

Statt Gallium-Nitrid auf Siliziumchips wachsen zu lassen, haben die Forscher in ihrem Hybridchip eine Schicht aus Gallium-Nitrid in ein Siliziumsubstrat eingebettet. Dadurch soll ein Chip entstehen, der deutlich schneller und effizienter ist und sich mit Standardtechnik, wie sie heute kommerziell verwendet wird, herstellen lässt. Zudem soll die Technik neue Wege bieten, um mehr Funktionen und unterschiedliche Technologien in einem Chip zu integrieren.

Noch aber können die Forscher mit ihrer Technik nur sehr kleine Wafer herstellen. Es ist noch einiges an Forschung notwendig, um auf die heute üblichen Wafergrößen zu kommen, was eine kommerzielle Anwendung ermöglichen würde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. 31,99€

Siga9876 20. Sep 2009

Wenn man die entsprechenden Vorlesungen hört, und dann z.b. addierer, multiplizierer...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /