• IT-Karriere:
  • Services:

Hybridchips für mehr Leistung und Effizienz

MIT-Forscher kombinieren mehrere Halbleitermaterialien in einem Chip

Forschern am MIT ist es gelungen, unterschiedliche Materialien mit komplementären Eigenschaften in der Chipproduktion zu kombinieren. Das könnte ein Weg sein, um fundamentale Grenzen bei Miniaturisierung und Geschwindigkeit zu überwinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Typischerweise werden Halbleiter für Computerchips aus Silizium hergestellt, doch damit stößt die Industrie zunehmend an physikalische Grenzen: Viel kleiner können die Strukturen nicht mehr werden, sagt Tomas Palacios, Professor am Department of Electrical Engineering and Computer Science des MIT.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München

Er setzt mit seinem Team auf neue Halbleitermaterialien bei der Herstellung von Transistoren, denn es gebe einige Materialien, die eine bessere Leistung versprechen als Silizium, so Palacios. Doch im Hinblick auf Integration und Skalierbarkeit schneiden diese Materialien schlechter ab als Silizium. Chips mit mehreren Milliarden Transistoren lassen sich so nicht herstellen, aber einige wenige hundert besonders schnelle Transistoren wären machbar.

Hinzu kommt, dass die Herstellung von Siliziumchips sehr weit entwickelt ist, Unternehmen viel Geld in diesem Bereich investiert und Know-how aufgebaut haben. Das legt die Einstiegshürden für neue Materialen sehr hoch.

Ein Ausweg wäre die Kombination mehrerer Materialien in einem Chip; genau hierbei haben Palacios und seine Kollegen nach eigenen Angaben Fortschritte erzielt. Sie haben zwei Materialien in einem Hybridchip kombiniert - Transistoren aus Silizium und aus Gallium-Nitrid.

Statt Gallium-Nitrid auf Siliziumchips wachsen zu lassen, haben die Forscher in ihrem Hybridchip eine Schicht aus Gallium-Nitrid in ein Siliziumsubstrat eingebettet. Dadurch soll ein Chip entstehen, der deutlich schneller und effizienter ist und sich mit Standardtechnik, wie sie heute kommerziell verwendet wird, herstellen lässt. Zudem soll die Technik neue Wege bieten, um mehr Funktionen und unterschiedliche Technologien in einem Chip zu integrieren.

Noch aber können die Forscher mit ihrer Technik nur sehr kleine Wafer herstellen. Es ist noch einiges an Forschung notwendig, um auf die heute üblichen Wafergrößen zu kommen, was eine kommerzielle Anwendung ermöglichen würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. (-42%) 25,99€
  4. (-79%) 5,99€

Siga9876 20. Sep 2009

Wenn man die entsprechenden Vorlesungen hört, und dann z.b. addierer, multiplizierer...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /