Abo
  • Services:

iPhoneOS 3.1: Probleme mit Exchange Server 2007

Aktuelle iTunes-Version löscht ohne Rückfrage alte iPhoneOS-Archive

Nach der Installation von iPhoneOS 3.1 können einige iPhone-Nutzer nicht mehr auf Exchange Server 2007 zugreifen. Der Grund liegt in einer Änderung am iPhoneOS. Davon sind nur Besitzer eines iPhone der ersten und zweiten Generation betroffen. Wer ein iPhone 3GS besitzt, bemerkt von der Änderung eigentlich nichts.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple hat in das iPhoneOS 3.1 eine Hardwareverschlüsselung beim Zugriff auf den Exchange Server 2007 integriert. Diese Verschlüsselung wird aber von der Hardware nur vom aktuellen iPhone 3GS unterstützt. Allen anderen iPhone-Modellen fehlt die nötige Hardware. Verlangt der Exchange Server 2007 eine Hardwareverschlüsselung, funktioniert der Zugriff nicht mehr, wenn das iPhoneOS 3.1 auf einem iPhone der ersten oder zweiten Generation installiert wurde. Wer ein iPhone 3GS besitzt, bemerkt die Änderung beim Zugriff auf Exchange Server 2007 nicht.

 

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg

Damit Besitzer eines aktualisierten iPhone oder iPhone 3G weiterhin auf die Daten eines Exchange Server 2007 zugreifen können, müssen sie den Serveradministrator dazu bewegen, die Hardwareverschlüsselung für das iPhone und das iPhone 3G generell zu deaktivieren. Eine andere Lösung besteht darin, eine ältere Version der iPhone-Firmware zu installieren.

iTunes löscht alte iPhoneOS-Archive

Das gestaltet sich aber äußerst schwierig, wenn iPhone-Besitzer bereits auf das aktuelle iTunes gewechselt sind. Denn iTunes 9 löscht ungefragt alle alten iPhoneOS-Installationsarchive, sobald ein Gerät mit iTunes 9 verbunden wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

bmaehr 16. Sep 2009

Ja, definitiv, weil jedes Betätigen der riesig grossen Stopptaste zum Absturz des...

Flow77 16. Sep 2009

Du hast recht und das sage ich obwohl ich ein iPhone hab ;) Probleme wird es in Zukunft...

Avalanche 16. Sep 2009

Die eigentliche Aufregung hätte doch sein müssen, dass sie für die alten Geräte keine...

Experte 16. Sep 2009

Apples Credo: Einfach die Daten löschen, dann interessiert sich auch keiner dafür. Der...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /