Abo
  • Services:
Anzeige

Googles Chrome in Version 3 veröffentlicht

Browser ist schneller und bietet neue Funktionen

Rund ein Jahr nach der Veröffentlichung von Chrome 1.0 hat Google bereits die Version 3.0 fertiggestellt. Rund 51 Entwickler haben im letzten Jahr daran gearbeitet. Am Ende steht ein Browser mit einigen neuen Funktionen, der deutlich schneller ist als seine Vorgänger.

Schon die erste Betaversion von Google Chrome war damals schnell, vor allem in Bezug auf die verwendete Javascript-Engine V8. Seitdem haben andere Browser deutlich aufgeholt, aber auch Chrome legt weiter zu: In Googles eigenem V8-Benchmark erzielt Chrome 3 fast 2,5-mal so viele Punkte wie noch die erste Beta und ist rund 25 Prozent schneller als Chrome 2.

Anzeige

Werden mehrere Websites parallel geöffnet, so soll Chrome nun bei der Priorisierung von HTTP-Anfragen intelligenter vorgehen. Auch DNS-Caching, effizientere DOM-Bindings und die Verwendung von V8 zur automatischen Proxy-Konfiguration können für mehr Geschwindigkeit sorgen.

Neue Tabs neu gestaltet

Chrome 3 bringt eine neu gestaltete Seite für neue Tabs mit. Die Thumbnails der meistbesuchten Websites lassen sich nun neu anordnen und einzelne auch gezielt festnageln. Zudem lassen sich Teile verstecken oder die Seite in eine reine Listendarstellung umwandeln. Neu eingeführt wurde auch eine Liste mit Tipps.

Verbessert hat Google auch seine Omnibox, in die URLs und Suchanfragen eingegeben werden: Dazu hat Google die Darstellung der Ergebnisse schon beim Tippen verändert und mit Icons versehen, damit Nutzer zwischen Vorschlägen der Google-Suche, Bookmarks und Seiten aus der Browserhistory unterscheiden können.

Audio- und Videotags aus HTML 5 werden unterstützt

Zudem unterstützt Chrome 3 einige weitere Teile aus HTML 5, allen voran das Audio- und Videotag, mit dem sich Videos direkt im Browser ohne Plug-ins abspielen lassen. Google unterstützt dabei sowohl den Videocodec Ogg Theora als auch H.264.

Auch äußerlich wartet Chrome 3 mit Veränderungen auf. Wie diese aussehen, entscheiden die Nutzer, denn Chrome lässt sich nun mit Themes anpassen.

Chrome 3 steht in der stabilen Version weiterhin nur für Windows zu Verfügung und kann unter google.com/chrome heruntergeladen werden. Die Varianten für Linux und MacOS X sind noch nicht als stabil gekennzeichnet und ihnen fehlen zum Teil noch einige Funktionen und Stabilität.

Mitte August 2009 erschien bereits eine erste Vorabversion von Chrome 4. Sie bringt einen Synchronisierungsdienst, der Bookmarks über mehrere Browser und Geräte abgleicht. Künftig sollen auch andere Daten abgeglichen werden, beispielsweise besuchte Webseiten und die Browserhistory.


eye home zur Startseite
dafire 17. Sep 2009

naja .. theoretisch können die morgen ne version 5 rausbringen... es zwingt die doch...

ChromeFanBoy 17. Sep 2009

Leider lässt mein Proxy hier es nicht zu, das der Chrome-Installer eine Verbindung zu...

Fettfuchs 16. Sep 2009

Aber echt. Firefox ist der letze Dreck. Da arbeiten nur noch die Hartz4-Programmierer dran.

fragdamal 16. Sep 2009

Das ist doch so ungefähr das selbe, oder? Ich meine, wenn das Chromium 3 vorliegt, dann...

elektriker 16. Sep 2009

http://gwei.org/index.php


www.tutsi.de / 16. Sep 2009

Computerspezi / 16. Sep 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  2. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart-Feuerbach
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 139,90€
  3. 44,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  2. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  3. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting

  4. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  5. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  6. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  7. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  8. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  9. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  10. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Paranoia erzeugt Angst

    Muhaha | 11:29

  2. Re: Danke AMD!

    thrust26 | 11:28

  3. Re: Trotzdem wird wohl Intel gekauft

    hackCrack | 11:28

  4. Re: Unzureichender Artikel

    elf | 11:24

  5. Re: Bin für 10 Jahre

    Sharra | 11:23


  1. 10:23

  2. 10:08

  3. 10:01

  4. 09:42

  5. 09:25

  6. 09:08

  7. 08:30

  8. 08:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel