Abo
  • IT-Karriere:

Adobe kauft Omniture für 1,8 Milliarden US-Dollar

Umsatzrückgang im dritten Quartal 2008/2009

Für rund 1,8 Milliarden US-Dollar übernimmt Adobe den Spezialisten für Webanalyse und -optimierung Omniture. Derweil geht Adobes Umsatz im dritten Quartal 2008/2009 von 887,3 Millionen US-Dollar im Vorjahr auf 697,5 Millionen US-Dollar zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Adobe und Omniture haben sich auf eine Übernahme von Omniture durch Adobe verständigt. Der Kaufpreis liegt bei rund 1,8 Milliarden US-Dollar. Adobe bietet 21,50 US-Dollar pro Omniture-Aktie in bar.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Software AG, verschiedene Standorte

Die Kombination aus Adobes Kreativwerkzeugen und Omnitures Webanalyse sowie Mess- und Optimierungstechnik soll Adobes Kunden neue Möglichkeiten eröffnen, um spannende Unterhaltung und E-Commerce-Angebote auf allen Plattformen und Geräten anzubieten, erläutert Adobe die Übernahme. Adobe verspricht einen integrierten Workflow, der künftig Omniture-Technik einschließt.

Omniture wurde 1996 gegründet, ist in 20 Ländern aktiv, beschäftigt rund 1.200 Mitarbeiter und erzielte 2008 einen Umsatz von 295,6 Millionen US-Dollar. Dazu betreibt das Unternehmen rund 17.000 Server, die mehr als 1 Billion Transaktionen pro Quartal erfassen.

Parallel zur Ankündigung der Übernahme legte Adobe auch Ergebnisse für sein drittes Geschäftsquartal 2008/2009 vor. Der Umsatz ging von 887,3 Millionen US-Dollar im Vorjahr und 704,7 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal 2008/2009 auf 697,5 Millionen US-Dollar zurück. Dabei erzielte das Unternehmen einen operativen Gewinn von 167,6 Millionen US-Dollar, verglichen mit 219,5 Millionen US-Dollar im Vorjahr. Der Nettogewinn lag bei 136 Millionen US-Dollar.

Für das vierte Quartal 2008/2009 erwartet Adobe einen Umsatz von 690 bis 740 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. mit Gutschein: NBBX570

Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

    •  /