Abo
  • Services:

Adobe kauft Omniture für 1,8 Milliarden US-Dollar

Umsatzrückgang im dritten Quartal 2008/2009

Für rund 1,8 Milliarden US-Dollar übernimmt Adobe den Spezialisten für Webanalyse und -optimierung Omniture. Derweil geht Adobes Umsatz im dritten Quartal 2008/2009 von 887,3 Millionen US-Dollar im Vorjahr auf 697,5 Millionen US-Dollar zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Adobe und Omniture haben sich auf eine Übernahme von Omniture durch Adobe verständigt. Der Kaufpreis liegt bei rund 1,8 Milliarden US-Dollar. Adobe bietet 21,50 US-Dollar pro Omniture-Aktie in bar.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Die Kombination aus Adobes Kreativwerkzeugen und Omnitures Webanalyse sowie Mess- und Optimierungstechnik soll Adobes Kunden neue Möglichkeiten eröffnen, um spannende Unterhaltung und E-Commerce-Angebote auf allen Plattformen und Geräten anzubieten, erläutert Adobe die Übernahme. Adobe verspricht einen integrierten Workflow, der künftig Omniture-Technik einschließt.

Omniture wurde 1996 gegründet, ist in 20 Ländern aktiv, beschäftigt rund 1.200 Mitarbeiter und erzielte 2008 einen Umsatz von 295,6 Millionen US-Dollar. Dazu betreibt das Unternehmen rund 17.000 Server, die mehr als 1 Billion Transaktionen pro Quartal erfassen.

Parallel zur Ankündigung der Übernahme legte Adobe auch Ergebnisse für sein drittes Geschäftsquartal 2008/2009 vor. Der Umsatz ging von 887,3 Millionen US-Dollar im Vorjahr und 704,7 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal 2008/2009 auf 697,5 Millionen US-Dollar zurück. Dabei erzielte das Unternehmen einen operativen Gewinn von 167,6 Millionen US-Dollar, verglichen mit 219,5 Millionen US-Dollar im Vorjahr. Der Nettogewinn lag bei 136 Millionen US-Dollar.

Für das vierte Quartal 2008/2009 erwartet Adobe einen Umsatz von 690 bis 740 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /