Abo
  • Services:

Adobe kauft Omniture für 1,8 Milliarden US-Dollar

Umsatzrückgang im dritten Quartal 2008/2009

Für rund 1,8 Milliarden US-Dollar übernimmt Adobe den Spezialisten für Webanalyse und -optimierung Omniture. Derweil geht Adobes Umsatz im dritten Quartal 2008/2009 von 887,3 Millionen US-Dollar im Vorjahr auf 697,5 Millionen US-Dollar zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Adobe und Omniture haben sich auf eine Übernahme von Omniture durch Adobe verständigt. Der Kaufpreis liegt bei rund 1,8 Milliarden US-Dollar. Adobe bietet 21,50 US-Dollar pro Omniture-Aktie in bar.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Kombination aus Adobes Kreativwerkzeugen und Omnitures Webanalyse sowie Mess- und Optimierungstechnik soll Adobes Kunden neue Möglichkeiten eröffnen, um spannende Unterhaltung und E-Commerce-Angebote auf allen Plattformen und Geräten anzubieten, erläutert Adobe die Übernahme. Adobe verspricht einen integrierten Workflow, der künftig Omniture-Technik einschließt.

Omniture wurde 1996 gegründet, ist in 20 Ländern aktiv, beschäftigt rund 1.200 Mitarbeiter und erzielte 2008 einen Umsatz von 295,6 Millionen US-Dollar. Dazu betreibt das Unternehmen rund 17.000 Server, die mehr als 1 Billion Transaktionen pro Quartal erfassen.

Parallel zur Ankündigung der Übernahme legte Adobe auch Ergebnisse für sein drittes Geschäftsquartal 2008/2009 vor. Der Umsatz ging von 887,3 Millionen US-Dollar im Vorjahr und 704,7 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal 2008/2009 auf 697,5 Millionen US-Dollar zurück. Dabei erzielte das Unternehmen einen operativen Gewinn von 167,6 Millionen US-Dollar, verglichen mit 219,5 Millionen US-Dollar im Vorjahr. Der Nettogewinn lag bei 136 Millionen US-Dollar.

Für das vierte Quartal 2008/2009 erwartet Adobe einen Umsatz von 690 bis 740 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 279€
  4. 599€

Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /