Abo
  • Services:

Facebook hat 300 Millionen Nutzer und verdient Geld

Ein Entwickler auf eine Million Nutzer

Das Social Network Facebook hat mehr als 300 Millionen Nutzer. Eine große Zahl, aber eigentlich erst der Anfang, meint Facebook-Chef Mark Zuckerberg.

Artikel veröffentlicht am ,

Nicht nur in Bezug auf die Nutzerzahlen gibt sich Facebook erfolgreich, auch geschäftlich laufe es gut, verkündet Zuckerberg im Facebook-Blog: Seit dem zweiten Quartal 2009 sei Facebook Cashflow-positiv, das Unternehmen nimmt also mehr Geld ein als es ausgibt. Dies sei eine starke Basis, um den Dienst langfristig unabhängig zu betreiben.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Dabei werde die Plattform ständig weiterentwickelt, um sie schneller und effizienter zu machen. Doch es sei eine eher kleine Zahl von Ingenieuren, die hinter Facebook stecke, so Zuckerberg: Auf rund 1 Million Nutzer komme ein Facebook-Ingenieur.

Sein Ziel formuliert Zuckerberg ambitioniert: Facebook soll alle Menschen miteinander verbinden. Und auf diesem Weg sei man erst am Anfang.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 127,85€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 57,99€

IrgendeinNutzer 24. Jan 2013

Ob die Leute von vor 3 / 4 Jahren das noch lesen werden bezweifle ich mal stark :)

Kartal 24. Jan 2013

Da kann man nur noch gratulieren!

.................. 24. Sep 2010

Womit verdient Google sein Geld ?

asdffdsa 16. Sep 2009

welche sucht ist nicht gefährlich ?

monettenom 16. Sep 2009

Diese Kalkulation ergibt, dass jeder "Nutzer" 1,80€/Jahr einbringt. Das ist nicht...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /