• IT-Karriere:
  • Services:

Mittelformatkamera für 35-mm-Objektive

65-Megapixel-Rückteile und Weitwinkel- sowie Teleobjektive verbunden

Das deutsch-ukrainische Unternehmen Hartblei hat eine Mittelformatkamera vorgestellt, an die analoge und digitale Mittelformatrückteile wie das Phase One p65+ mit 65 Megapixeln angeschlossen werden können. Das wäre nichts Besonderes, wenn es nicht normale 35-mm-Objektive wären, die an die Kamera angeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Mittelformatkamera Hartblei CAM ist mit einem Kleinbild-Bajonettanschluss ausgerüstet, an den je nach Ausführung Canons EF-Objektive oder Nikon-F-Optiken geschraubt werden. In die Kamera selbst wurde ein Schlitzverschluss mit Verschlusszeiten von 1/2.000 bis 30 Sekunden integriert.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Die Hartblei CAM kann das Mittelformat mit Spezialobjektiven verbinden, die es nur im 35-mm-Bereich gibt. In Segment der Ultraweitwinkel und lichtstarken Superteles gibt es im Mittelformat-Objektivbereich bislang keine Angebote. Durch Adapter können praktisch alle Objektive anschlossen werden - so zum Beispiel mit Adaptern für Hasselblad auf Canon, Leica auf Canon, Contax auf Canon. Auch Tilt-Shift-Objektive können an der Kamera benutzt werden.

Die Kamera kann wahlweise über ihre Folientastatur oder über den angeschlossenen Rechner gesteuert werden. Das Rückteil wird von einem elektrischen Motorschlitten zum Wechseln von Mattscheibe auf Rückteil und zurück bewegt, als Sucher steht ein TTL-Spot-Prismensucher zur Verfügung.

Hartbeil hat zusammen mit Nurizon die Bildkorrekturanwendung Acolens auf die Kamera angepasst, um Verzerrungen aus den Bildern herauszurechnen.

Die Hartblei CAM kostet rund 5.932 Euro. Dazu kommen noch die Objektive und das Rückteil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis!)
  2. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

CM 28. Sep 2009

Lies doch noch mal nach, dann wirst du einsehen, dass deine dort zitierten 6 Megapixeln...

kendon 16. Sep 2009

langsam wirds wirr. die sensorauflösung steht doch hier überhaupt nicht zur diskussion...

Canon User 16. Sep 2009

Habe mich das selbe gefragt und auf einer News-Seite nachgeschaut, deren Schreiberlinge...

Joachim S. Müller 16. Sep 2009

Die wollen für einen schwarzen Kasten mit Verschluß und bißchen Spiegel über 5k €? Ganz...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /