Abo
  • Services:

Mittelformatkamera für 35-mm-Objektive

65-Megapixel-Rückteile und Weitwinkel- sowie Teleobjektive verbunden

Das deutsch-ukrainische Unternehmen Hartblei hat eine Mittelformatkamera vorgestellt, an die analoge und digitale Mittelformatrückteile wie das Phase One p65+ mit 65 Megapixeln angeschlossen werden können. Das wäre nichts Besonderes, wenn es nicht normale 35-mm-Objektive wären, die an die Kamera angeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Mittelformatkamera Hartblei CAM ist mit einem Kleinbild-Bajonettanschluss ausgerüstet, an den je nach Ausführung Canons EF-Objektive oder Nikon-F-Optiken geschraubt werden. In die Kamera selbst wurde ein Schlitzverschluss mit Verschlusszeiten von 1/2.000 bis 30 Sekunden integriert.

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen, Frankfurt am Main, München
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Langen

Die Hartblei CAM kann das Mittelformat mit Spezialobjektiven verbinden, die es nur im 35-mm-Bereich gibt. In Segment der Ultraweitwinkel und lichtstarken Superteles gibt es im Mittelformat-Objektivbereich bislang keine Angebote. Durch Adapter können praktisch alle Objektive anschlossen werden - so zum Beispiel mit Adaptern für Hasselblad auf Canon, Leica auf Canon, Contax auf Canon. Auch Tilt-Shift-Objektive können an der Kamera benutzt werden.

Die Kamera kann wahlweise über ihre Folientastatur oder über den angeschlossenen Rechner gesteuert werden. Das Rückteil wird von einem elektrischen Motorschlitten zum Wechseln von Mattscheibe auf Rückteil und zurück bewegt, als Sucher steht ein TTL-Spot-Prismensucher zur Verfügung.

Hartbeil hat zusammen mit Nurizon die Bildkorrekturanwendung Acolens auf die Kamera angepasst, um Verzerrungen aus den Bildern herauszurechnen.

Die Hartblei CAM kostet rund 5.932 Euro. Dazu kommen noch die Objektive und das Rückteil.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

CM 28. Sep 2009

Lies doch noch mal nach, dann wirst du einsehen, dass deine dort zitierten 6 Megapixeln...

kendon 16. Sep 2009

langsam wirds wirr. die sensorauflösung steht doch hier überhaupt nicht zur diskussion...

Canon User 16. Sep 2009

Habe mich das selbe gefragt und auf einer News-Seite nachgeschaut, deren Schreiberlinge...

Joachim S. Müller 16. Sep 2009

Die wollen für einen schwarzen Kasten mit Verschluß und bißchen Spiegel über 5k €? Ganz...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /